Mit seiner Veranstaltungsreihe setzt sich der Kulturring zum Ziel, die Lebenswirklichkeit von Menschen unterschiedlicher Altersgruppen in verschiedenen Berliner Bezirken zu bereichern. Dies durch die Vielfalt kulturell und gesellschaftlich relevanter Themen im Spiegel der Literatur.

Betont sei der Erlebnischarakter, den die Texte im mündlichen Vortrag freisetzen. Das einladende Ambiente u.a. öffentlicher Bibliotheken, Galerien und ggfs. weiterer "Spielstätten" in ganz Berlin trägt maßgeblich hierzu bei. Die Bibliotheken sind Begegnungs- und Diskussionsstätten im Bezirk – lebendige Foren in Sachen Kulturgeschehen. Interessierte sind willkommen, die kostenlosen Angebote in ihren Alltag einzuplanen – z.B. die Hilfestellung zur Literaturrecherche vor Ort, wenn es um Reisen, Weiterbildung, Spracherwerb, Präsentationen u.v.m. geht.

Mit den überwiegend live veranstalteten Lesungen in ca. zweimonatigem Rhythmus, ggfs. im Verbund mit Podcasts verbindet sich unser Wunsch, neben den "klassischen" Bildungsinteressierten ein breiteres Publikum im Kiez und über diesen hinaus anzusprechen. Gerade in dieser Zeit ist ein starkes Bedürfnis nach Austausch und Nähe vorhanden, ein spannendes Miteinander ist im Entstehen. Live-Lesungen sensibilisieren für die neue Qualität eines gemeinschaftlichen Erlebens.

Das Literaturprojekt berücksichtigt v.a. Berliner Autorinnen und Autoren der Belletristik, die bereits veröffentlicht haben. Der Kulturring bietet ihnen die Gelegenheit, vermehrt von sich hören zu lassen.

Durch die vertiefenden Beiträge in den Kulturnews (Print und Online) und ggfs. auch die Hinzunahme von Podcasts möchten wir authentische Background-Infos bieten. Literatur wird im Wortsinne "nahe gebracht".

Das Projekt startete 2021 mit zwei Digitallesungen aus dem Medienpoint Pankow

  • September: Krimi-Marathon-Mann Stephan Hähnel hat es mit Leuten, die etwas auf dem Kerbholz haben. Rein literarisch natürlich. Das alles liebevoll garniert mit listigem  Humor (www.youtube.com/watch?v=5o1S_f-8z30).
  • November: Axel Barners Passion ist das Reisen ohne touristisches Tamtam. Die interkulturelle Perspektive lässt das Vertraute in neuem Licht erscheinen und bringt das Fremde näher (kulturring.berlin/podcast).

In das Jahr 2022 starten wir mit einer Livelesung aus der Kulturbundgalerie Treptow

  • 18. Januar, 19 Uhr: Bernd Hesse und Jörg Petzel lesen aus Ihren Anekdoten zum 200. Todesjahr des Wahlberliners E.T.A. Hoffmann. Bernd  Hesse hat über diesen vielseitig begabten Romantiker eine Promotionsschrift verfasst. Jörg Petzel ist Vize-Präsident der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft.

Die Bekanntgabe weiterer Spielstätten, Autor*innen und deren Themen erfolgt nach der Zusage beantragter Mittel.