Image-1747

Ingo Knechtel:

Gestern und heute,

gerade im Monat November denken wir sehr viel an Geschichtliches. Wir erinnern uns an markante Daten, an Ereignisse, die unsere Vorfahren und uns geprägt haben. Oktober-/Novemberrevolution, Ende der Monarchie, Ausrufung der Republik in Deutschland, Hitlers Putschversuch schon 1923, Pogromnacht gegen die jüdischen Mitbürger am 9. November 1938, friedliche Revolution mit Mauerfall in der damaligen…
Image-1747

Christel Schemel:

Wertvolle Kunstwerke von Manuel García Moia bleiben dauerhaft erhalten

Viele Menschen setzen sich seit Jahren für den Erhalt der berühmten Murale (aus dem Spanischen: große Wandbilder) des nicaraguanischen Meistermalers Manuel García Moia ein. Eines davon „Volksfest in Monimbó“ (2,5 x 6 Meter) befindet sich im Speise- und Kulturraum der Grundschule am Wilhelmsberg in der Sandinostr. 8. In seinem unverwechselbaren, naiven Stil malte Garcia Moia seinen Geburtsortort…
Image-1747

Felix Hawran:

Wie ein Blues: Umbrüche poetisch und dokumentarisch

Zum 8. Europäischen Monat der Fotografie Berlin präsentiert die Fotogalerie Friedrichshain noch bis zum 23. November die Gruppenausstellung „Türkiye Blues" in Zusammenarbeit mit der Istanbul Fotograf Galerisi. Beteiligt sind die Fotografen Ilknur Can, Dinçer Dökümcü, Timurtaş Onan, Erhan Şermet, Tuncer Tunç und Cem Turgay. Gezeigt werden mit ihren Werken spannende Innenansichten einer…
Image-1747

red:

Hoher Salon – Best of

Über mehr als zwei Jahrzehnte hat Alina Pätzold mit ihren Salon-Veranstaltungen in Hohenschönhausen, Karlshorst und Hellersdorf die Kulturlandschaft im Osten Berlins mit geprägt. In Erinnerung an diese schönen Momente haben sich der Kulturring in Berlin e.V. zusammen mit der Familie von Alina Pätzold entschlossen, zu ihrem 1. Todestag eine „Best of“-Veranstaltung mit ihr nahestehenden…
Image-1747

Hanno Schult:

Meister der Verdrängung

Die Deutung der Vergangenheit ist Politik und dient dazu, die Gegenwart zu bestimmen und zukünftige Entwicklungen von Staat und Gesellschaft geschichtspolitisch zu legitimieren. Waren die Große Sozialistische Oktoberrevolution 1917 und der Sieg der Bolschewiki im folgenden Bürgerkrieg 1918-1922 der geschichtspolitische Gründungsmythos der UdSSR bis zu ihrem Ende 1991, so bewegt sich die heutige…
Image-64

Jürgen Keller:

Berlin in der Hand

Um Berlin in den Händen halten zu können, bedarf es keiner großen Anstrengungen. Man muss sich nur in den Prenzlauer Berg begeben, genau an die Ecke, an welcher sich Senefelderstraße und Hiddenseer Straße treffen. Für Abergläubige kann hier die 13 doch noch zu einer Glückszahl werden. Der Eckladen mit seinen großen Fenstern und den vielen Büchern hinter und vor den Scheiben befindet sich nämlich…
Image-1747

Gerhard Metzschker:

Fotos ohne Grenzen

Fotoausstellung des Colorclub Berlin-Treptow in Italien Die 1997 gegründete Städtepartnerschaft zwischen dem damaligen Bezirksamt Treptow und dem Gemeindevorstand des kleinen Städtchens Albinea nahe der Stadt Reggio Emilia in Italien bot die Grundlage für einen regen Austausch von Arbeiten der an beiden Orten ansässigen bildenden Künstler. Das 10-jährige Jubiläum forderte einige Italiener…
Image-1747

Ingo Knechtel:

Dr. Carola Gerlach – 8.5.1943 – 30.9.2018

Es ist, als wäre es gestern erst gewesen. Wir sagten „Tschüs“, „Bis Bald“ und „klar, komm ich zu den Beratungen der AG Rosa Winkel öfter vorbei“. Es sollte unsere letzte Begegnung sein, als wir uns im Garten der Ernststraße 14-16 anlässlich meines Ausscheidens aus dem aktiven Arbeitsleben Ende Mai trafen. Wir wechselten aufmunternde Worte, hatten schon wieder Ideen für Projekte mit beantragten…
Image-1747

Kurz berichtet

Auszeichnung für Fotogalerie Am Freitag, dem 28. September 2018 zeichnete die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa zum siebten Mal künstlerische Projekträume und -initiativen für ihre Arbeit aus. Darunter befand sich die vom Kulturring geführte Fotogalerie Friedrichshain. Dr. Thorsten Wöhlert, Staatssekretär für Kultur, gratulierte den 20 ausgezeichneten Projekt-räumen persönlich…
Image-1747

Ingo Knechtel:

„Nicht soviel labern“,

hatte Dr. Beate Reisch als den für sich wegweisenden Arbeitsstil im Jahr 2006 benannt. Irgendwie stimmig für sie war dann auch ihr Schritt, ihr Rückzug Anfang September dieses Jahres. Für die KulturNews im Oktober war es nur eine kurze Meldung, zu überraschend war die Nachricht doch für viele. Dr. Beate Reisch war auf eigenen Wunsch, wie es hieß, als Vorstandsvorsitzende des Kulturring in Berlin…