Rosemarie Eckhardt:

Kulturkalender in Stadtteilzeitung

Marzahn-Hellersdorf ist beinah eine Großstadt mit über eine viertel Million Einwohnern. Wie bekommt man da einen guten Überblick zu den kulturellen Angeboten. Das war der Ausgangspunkt für den Kulturring, mit dem „­Kulturkalender Marzahn-Hellersdorf“ ein Medium zu starten, das allen kulturtreibenden Einrichtungen des Bezirkes die Möglichkeit gab, ihre Veranstaltungen zentral zu publizieren. Jeder, gleichgültig ob gemeinnützig oder kommerziell, konnte seine Veranstaltungen für den Kalender melden. Natürlich kostenlos. Und um den Kulturkalender über das Kalendarium hinaus auch lesenswert zu halten, wurden in redaktionellen Beiträgen Künstler:innen und Kultureinrichtungen vorgestellt. Im Herbst 2005 erschien die erste Ausgabe des Kulturkalenders. In einer Auflage von 5.000 Exemplaren wurde er an rund 140 Verteilorten im Bezirk kostenlos ausgelegt. Ermöglicht wurde die Herausgabe durch ein Projekt des Kulturrings und Anzeigenkunden. Schließlich mussten die Druckkosten für das vierteljährlich erscheinende Heft finanziert werden.

Schon vor der Corona-Pandemie ergab sich jedoch das Problem, dass das große Interesse am Kulturkalender mit der sinkenden Bereitschaft der Finanzierung durch die Anzeigenkunden kollidierte. Und eine ausreichende Bezuschussung durch das Bezirksamt fehlte ebenso. Ein Jahr lang machte es wegen des Ausfalls von Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen auch keinen Sinn, den Kalender aufzulegen. Dabei war das Projekt erfolgreich, denn  die Printausgabe war beliebt und immer schnell vergriffen.

Seit 2022 geht es weiter! In einer Kooperation mit der Zeitung „Die Hellersdorfer“, einer lokalen Zeitung in Marzahn-Hellersdorf, die 1990 von Ute Bekeschus gegründet und nunmehr von Claudia Dressel herausgegeben wird. Diese Zusammenarbeit ist für alle Seiten ein Zugewinn. „Die Hellersdorfer“ wird um ein interessantes Kulturkalendarium ergänzt. Jetzt erscheinen Artikel und Kalendarium aktueller, nämlich monatlich. Und die Auflage der Kulturkalender-Informationen wird deutlich gesteigert, von 5.000 auf 70.000 Exemplare. Das Team des Kulturkalenders, Rosemarie Eckhardt als Verantwortliche, Dagmar Steinborn und Karl Forster als Redakteure und unser Fotograf André Osbahr danken der Leitung der Zeitung „Die Hellersdorfer“, dass sie über diese Kooperation die Fortexistenz des Kulturkalenders ermöglicht. Neben dem Kalendarium werden auch künftig kulturelle Entwicklungen oder bekannte und unbekannte Kunstschaffende aus Marzahn-Hellersdorf oder den Nachbarbezirken vorgestellt.

Die Kulturangebote sind auch auf der Webseite des Vereins nachlesbar unter: www.kulturring.berlin/kulturkalender

Kontakt zur Redaktion: kulturkalender@kulturring.berlin