Die lachenden und weinenden Augen

Geburtstagsfeiern war angesagt im Medienpoint in der Bismarckstraße. Wie letztes Jahr wollten die Medienpointler zeigen, dass sie noch da sind und ihren vierten Geburtstag mit Gästen und guter Laune begehen. Viel Spaß bereitete beim letzten Sommerfest ein durch die Mitarbeiter vorbereitetes Quiz, mit dessen Neuauflage sich u.a. Silke Hennig und Gabriela Seifert beschäftigten. Für diejenigen, die alle Fragen richtig beantworteten, war ein Griff in ein Lostöpfchen geplant. Für Preise sorgten Mitarbeiter und Spender. Gut, dass die Kulturringband, nun unter dem Namen „4D“, sich nicht lange von Rosemarie Steinkühler bitten ließ und mit ihrem Auftritt für gute Stimmung sorgte.

Wichtig ist nicht nur, dass ein Fest ausgerichtet wird – es sollen ja auch Gäste kommen und rechtzeitig informiert werden. Zuallererst erfuhren es natürlich die Kunden des Medienpoints, dass der 27. Juli ein besonderer Tag war. Auch Briefe an Vertreter des Bezirksamtes und des Jobcenters wurden verfasst, damit auch dort daran erinnert wird, dass hier eine kulturelle und soziale Einrichtung mit Engagement arbeitet und dies auch weiterhin tun will.

Nachdem der Juli uns bis zu diesem Datum oft mit Regen „verwöhnt“ hatte, wurde der Feiermittwoch ein wunderschöner Tag. Die Sonne schien, und die selbstgebastelte Dekoration leuchtete schon von weitem. Gäste kamen und gingen, sie sahen sich um und informierten sich, manch einer freute sich über die Preise, und in vielen Gesprächen schwang die Sorge um den Erhalt der Einrichtung mit. Die Spannung stieg schließlich, als die Band „4D“ ihre Technik aufbaute und die Instrumente stimmte. Eddie, Morris und Chloe brachten einen bunten Strauß jazziger und rockiger Titel. Viele Passanten blieben stehen, Hausbewohner lockte es aus den vier Wänden. Ein kleiner Imbiss, liebevoll von den Mitarbeitern des Medienpoints vorbereitet, rundete das Programm ab.

Leider konnte nicht jeder so unbeschwert mitfeiern. Zu den Gästen zählten auch zwei Vertreterinnen des traditionsreichen Künstlerhofs Alt-Lietzow 12. Seit mehreren Jahrzehnten sind dort Künstler aus unterschiedlichen Bereichen tätig und bieten Möglichkeiten an, sich in Malkursen, Seminaren, Musiksessions, bei Coaching und künstlerischen Therapien der eigenen Kreativität zu widmen. Hinzu kommen Ausstellungen, Lesungen, Konzerte, Theateraufführungen und Hoffeste, die immer gut besucht sind. Mit großer Eigeninitiative wurde der Hof in eine grüne Oase verwandelt. Hier wirken MalerInnen, FotokünstlerInnen, Instrumentenbauer, Schriftsteller, Keramiker. Brigitte Arndt arbeitet seit 26 Jahren in Alt-Lietzow und ist die Gründerin des Künstlerhofs. Sie hat bereits 2001 ein Konzept für den Hof als Kultur- und Kommunikationsort vorgelegt und versucht seitdem, dies zu verwirklichen. Nun sehen die Nutzer all das in Gefahr. Regina Liedtke zum Beispiel betreibt auf dem Hof eine Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision. Sie berichtet, der Bezirk habe – ohne zuvor mit den Betroffenen zu sprechen oder sie zu informieren – das Grundstück und das Haus an den Liegenschaftsfonds übergeben. Nun steht es zum Verkauf. Auch die gültigen Mietverträge können die Nutzer nicht beruhigen. Mit einer Laufzeit von meistens drei Monaten bieten sie kaum Sicherheit. Es gibt keine Nutzungsbindung, so dass zu befürchten ist, dass ein Investor schon bald seine „Träume“ hier verwirklichen kann. Die Künstler setzen sich zur Wehr, sie appellieren an Politiker und die Öffentlichkeit, alles dafür zu tun, diesen Standort zu erhalten. Für Unterstützung jeder Art sind sie dankbar. Weitere Informationen findet man im Internet unter altlietzow12.wordpress.com.

So trafen sich an diesem Tag lachende und weinende Augen und zeigten das Leben, so wie es ist. Schnell stand die Frage im Raum: Wer kann sich schon richtig freuen, wenn es dem Anderen schlecht geht? Und deshalb sind die freudigen Anlässe immer auch Gelegenheiten, um in solidarischer Verbundenheit über gemeinsame Aktionen und Projekte nachzudenken. Nur so funktioniert es: Das Berlin-Verstehen!

September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)