Tag des offenen Denkmals 10.09.2011

Der Tag des offenen Denkmals findet in Berlin am 10. und 11. September zum Schwerpunktthema „Romantik, Realismus, Revolution – Berliner Erbe“ statt. Der Kulturring ist gleich mit zwei Angeboten in Lichtenberg vertreten.(Programm unter: www.stadtentwicklung.berlin.de )

Zum einen wird mit der Führung durch die Waldsiedlung Lichtenberg in Karlshorst eine gute und beliebte Tradition fortgesetzt. Die Siedlung wurde vom bekannte Architekten Peter Behrens in mehreren Abschnitten zwischen 1919 und 1929 entworfen und gebaut. Dabei hielt er sich eng an die Grundsätze des Werkbundes und des Gartenstadtideals. Die Führung wird von Jürgen Weyda von den Geschichtsfreunden Karlshorst geleitet, der selbst ein Haus in der Waldsiedlung bewohnt. So entsteht ein authentisches und aktuelles Bild über die Entwicklung dieses speziellen Wohngebietes in den letzten Jahren. Gleichzeitig können alle Fragen kompetent und aus erster Hand beantwortet werden. Treffpunkt ist am Samstag, um 10 Uhr Liepnitzstraße / Ecke Hegemeisterweg.

Zum anderen steht ebenfalls am Samstag die unter Denkmalsschutz stehende Villa Skupin in Berlin-Lichtenberg, John-Sieg-Straße 13, zur Besichtigung offen. Das Haus beherbergt seit 35 Jahren die Werkstattgalerie Studio Bildende Kunst. Neben der laufenden Ausstellung mit Druckgrafik und Zeichnungen von Ekkehard Bartsch zum Thema „Europäische Landschaften“ ist es möglich, einen Blick in die reich mit Stuckverzierungen versehenen Räume des Gebäudes zu werfen. Der Fleischfabrikant Paul Skupin ließ dieses Haus in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts im modernistischen Stil der Art déco erbauen.

Eingeladen wird in der Zeit von 14.00 – 18.00 Uhr zu Gesprächen und Rundgängen durch das Haus. Historische Fotos und Dokumente werden gezeigt, und eine Power-Point-Präsentation vermittelt den Besuchern die Geschichte der Villa noch näher.

Einen völlig anderen Charakter trägt das Umfeld der Villa Skupin, das von Wohnbauten der 1970er Jahre geprägte Gebiet südlich der Frankfurter Allee. Die Villa ist gewissermaßen ein Überbleibsel der ursprünglichen Bebauung. An der damaligen Wartenberg- und Tasdorfer Straße waren Ende des 19. Jahrhunderts Arbeiterwohnquartiere für die Beschäftigten der aus der Stadt Berlin strebenden neuen Industrieansiedlungen entstanden. Dazwischen entstanden Gewerbebetriebe und eben auch einzelne „bessere“ Fabrikanten-Wohnhäuser.

Viel war davon 1945 nicht mehr übrig. Nur noch Reste der bürgerlichen Bebauung, insbesondere an der Frankfurter Allee, hatten überlebt. Weggesprengt von den Bomben des 2. Weltkrieges, bot das Gebiet lange Zeit eine äußerst lückenhafte Bebauung. An der Wartenberg- und Tasdorfer Straße gab es noch zahlreiche Wohnungen mit miserablem Komfort (Stube und Küche – Toilette eine Treppe tiefer), nicht mehr sanierungswürdige „Auswohnobjekte“, dazwischen Kleingewerbe, weiter östlich ausgedehnte Holzplätze, am Verbindungsweg Kleingärten. Bezeichnungen wie „Rot-Röselein“ und „Märtensruh“ zeugen von der damaligen Idylle. Am Ende des Krieges und noch einige Zeit danach wurden die Lauben oft zur einzigen Zufluchtstätte für ausgebombte Berliner. In zahlreichen Bauanträgen, welche im Lichtenberger Bauarchiv vorliegen, wird um die Genehmigung gebeten, die Laube als Ersatz für die ausgebombte Wohnung auszubauen. Der Not gehorchend, wurde dem zugestimmt. Bei der Räumung von „Märtensruh“ und „Rot-Röselein“ im Jahre 1967 gab es noch 14 Dauerbewohner.

Überlegungen, das Gebiet an der Frankfurter Allee in Lichtenberg neu zu bebauen, gab es bereits sehr früh. Dabei spielte die Bedeutung der Frankfurter Allee als Hauptmagistrale stadtauswärts in Richtung Frankfurt/Oder immer eine wesentliche Rolle. Die „Bauplanung Frankfurter Allee“ stand z.B. in den Sitzungen des Bezirksamtes 1946 fortwährend zur Debatte, dabei wurde mehrfach hervorgehoben, dass die „Schaffung von Wohnraum im Vordergrund“ stünde und die „Planung größerer Neubauprojekte zur Behebung der Wohnungsnot notwendig“ seien (LAB, Rep 147, Nr. 024, Niederschrift über die Bezirksamtssitzung am 4.3.1946). Sicher war die Zeit für größere Vorhaben damals noch nicht reif, deshalb dauerte das Projekt dann doch länger.

Erste Planungen für eine komplexe Neubebauung des gesamten Gebietes finden sich Mitte der 1950er Jahre. Die Vorstellungen darüber, „was“ und „wie“ gebaut werden sollte, wandelten sich mehrfach im Laufe der Zeit. So ging man erst davon aus, zunächst den Bereich westlich der damaligen Pfarrstraße (heute Schulze-Boysen-Straße) zu bebauen. Später weitete sich das Bauprojekt bis zur Buchberger Straße aus. Straßen wurden geplant und wieder verworfen, Pläne für Kulturstätten wurden aufgestellt und wieder fallen gelassen… Die 10. Ordentliche Sitzung des Berliner Magistrats am 23. April 1970 bestätigte schließlich die „Bebauungsstudie des Investitionskomplexes Frankfurter Allee-Süd im Stadtbezirk Lichtenberg“. Es war soweit, Baufreiheit wurde geschaffen, die meisten alten Gebäude weggesprengt (die Villa Skupin blieb), Kleingärten beräumt und von 1971 bis 1975 das heutige Wohngebiet Frankfurter Allee Süd aufgebaut.

Am 19. September 2011, um 15.30 Uhr, wird unter dem Thema „Frankfurter Allee Süd – weggesprengt und aufgebaut“ anhand zahlreicher Fotos und Dokumente die Entstehung des Wohngebietes nachvollzogen und mithilfe historischer Karten Planungen sowie Veränderungen in der Bebauungs- und Straßenstruktur im Territorium dokumentiert.

September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)