Normalität oder Ausnahme – Frauen in Handwerk und Technik

Im Laufe der vergangenen Jahre fanden aus den verschiedensten Anlässen Gespräche mit Frauenbeauftragten, Vertretern der Wirtschaftsberatungen in den Bezirken oder Lehrern statt, die sich um das Thema „Beschäftigungsmöglichkeiten von Frauen in handwerklichen und technischen Berufen“ drehten. Mit handwerklichen Berufen ist dabei natürlich nicht die Frisörin, die Schmuckgestalterin oder Optikerin gemeint, es geht um die große Zahl von Berufen, die oftmals als typisch männliche Berufe angesehen werden. Bei allem Fortschritt auf dem Gebiet der Gleichberechtigung kann von Gleichbehandlung der Frau auf verschiedenen gesellschaftlichen Gebieten oft noch keine Rede sein.

Ist Gleichbehandlung immer und überall sinnvoll und machbar? Frauen bleiben Frauen, sie werden auch in Zukunft die Kinder bekommen und auch oft den aufwändigeren Part in der Erziehung haben. Frauen unterscheiden sich physiologisch und psychologisch von Männern, und das ist sicher auch gut so. Wo werden aber durch dieses Anderssein objektive Grenzen für die Ausübung bestimmter Berufe und Beschäftigungen gesetzt, und wo sind es überlieferte oder gar vorgeschobene Gründe?

Diesen Fragen widmen sich zwei Projekte des Kulturrings. In Spandau werden die Möglichkeiten von Frauen in technischen Berufen näher betrachtet, in Friedrichshain-Kreuzberg heißt das Thema „Frauen in Handwerk und Technik“. In beiden Projekten werden im Bezirk ansässige Unternehmen befragt, ob sie Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen haben. Es sollen Gründe festgestellt werden, die aus ihrer Sicht gegen eine Beschäftigung von Frauen sprächen, und im Ergebnis der Arbeit entsteht zusätzlich ein Überblick für Schülerinnen, für welche handwerklichen oder technischen Berufe Ausbildungsplätze vorhanden sind.

Einige Ergebnisse meint man schon von vornherein zu kennen. Ein kleiner Handwerksbetrieb, der mit wenigen Mitarbeitern – bisher Männern – auskommt, müsste für eine Frau extra Einrichtungen vorhalten, das kostet Geld, das in der Regel knapp ist. Das wurde uns auch oft so gesagt. Oder es herrscht die Auffassung, es seien typische Männerberufe: Da passt eine Frau in das „raue Klima“ nicht rein. Das stimmt aber so nicht oder nicht mehr. So werden z.B. in Bauberufen auch Frauen eingestellt, die eben gut für ein sachliches oder freundliches Klima sind, die oft auch über besondere Stärken auf dem Gebiet der Kommunikation oder Argumentation verfügen. Auch die Kreativität und Fantasie, mit der Frauen an die Lösung von Problemen herangehen, ist durchaus bei Einstellungen ein wichtiges Argument.

Neben diesen Informationen und Beurteilungen der Entwicklung geht es dem Kulturring mit den Projekten vor allem darum, praktische Unterstützung für Mädchen und junge Frauen zu geben. Ein erstes und wichtiges Ergebnis der bisherigen Arbeiten in Friedrichshain-Kreuzberg ist eine Sammlung von Handwerksbetrieben und Unternehmen, die handwerkliche oder technische Berufe für Frauen anbieten und auch ausbilden. Diese Aufstellung, eine Auflistung der betreffenden Berufe mit einer kurzen Information zu den Voraussetzungen, die für die Ausbildung erforderlich sind, werden auf einer CD alphabetisch aufgelistet und sollen Schulen zur Verfügung gestellt werden. In Spandau ist eine Broschüre in Vorbereitung, die Informationen zu technischen Ausbildungsberufen für Frauen in größeren, im Bezirk ansässigen Unternehmen darstellt. In beiden Fällen wird in einem Serviceteil dargestellt, welche Wege und Möglichkeiten denjenigen offen stehen, die aus verschiedenen Gründen nicht im ersten Anlauf eine Lehrstelle erhalten.

Die Ergebnisse der Arbeiten sollen Mut machen, auch mal etwas ganz anderes als einen „typischen“ Frauenberuf ins Auge zu fassen. Beispiele, wie eine durch Frauen geführte Autowerkstatt, Tischlerei, Glaserei u.ä. gibt es immerhin schon.

September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)