Lutz Wunder

Wie wir Tschechow ehren (können)

Eine Gedankenskizze zum 150.Geburtstag von Anton Tschechow im Jahre 2010

Als vor einigen Jahren das Projekt eines Berliner deutsch-russischen Theaters im Marzahner Nordwesten ins Leben gerufen wurde, entschieden sich die Gründer mit Bedacht dafür, es nach Anton Pawlowitsch Tschechow zu benennen. Denn mit seinem Namen verbinden sich viele Anknüpfungspunkte für eine theaterorientierte, kulturelle Integrationsarbeit, wie sie den Initiatoren vorschwebte.

Tschechow als ein bedeutender Schriftsteller und Dramaturg des russischen Theaters am Ende des neunzehnten Jahrhunderts ist heute ein Klassiker. Er wird ebenso als ein europäisch orientierter Künstler und Mensch gesehen, dessen Werke auch auf deutschen Bühnen heute viel gespielt werden. Er ist ein Dramaturg, den Deutsche und Russen gleichermaßen verehren und verstehen und dessen Werke alle in Originalsprache und Übersetzung vorliegen.

Von Beginn an standen im Mittelpunkt der Angebote des Tschechow-Theaters zuallererst die Inszenierungen des Kulturring-Ensembles „T(heater) & T(anz)“ mit Einaktern Tschechows. Die ersten Inszenierungen waren in Russisch. Schnell kam die Idee auf, Tschechow an einem Abend in zwei Sprachen zu spielen, und dafür gab es auch einen Partner im Kulturring, die Theatergruppe „Die Ideealisten“. Obwohl das Ensemble T&T heute selbst zweisprachig spielt, ist diese Kooperation geblieben. Und so werden deutsch- und russischsprachige Menschen in das Theater gelockt und treffen sich hier zu einem gemeinsamen Kunstgenuss.

Aber wie ist der Künstler und Mensch Tschechow im Alltag des Theaters präsent, wenn nicht Theater gespielt wird? Viele Menschen kennen Tschechow nur dem Namen nach oder gar nicht. Ein Porträt und eine kurze Vita in einem Rahmen, im Eingangsbereich angebracht, machen auf den Namensgeber aufmerksam. Es gibt Veranstaltungen zu den Geburts- und Todestagen, und dann steht sein Porträt neben einem Blumengebinde. Eine Büste wäre auch sehr eindrucksvoll und angemessen. Interessierte fragten, welche Literatur es von bzw. über Tschechow gibt. Zwei Vitrinen, die Mitglieder des Freundeskreises des Theaters mit Buchausgaben Tschechows füllten, geben darüber Auskunft. Alle Kulturring-Medienpoints wurden nach entsprechenden Büchern abgefragt und halfen bei der Suche. Und nun kann sich der interessierte Besucher gut informieren, in den Büchern blättern oder lesen. Es fehlen nur noch Ausgaben in russischer Sprache, und auch die sollen bald vorhanden sein. Vorstellbar wäre auch, Bücher oder Hörbücher zum Verkauf anzubieten, wenn sie auf Kommissionsbasis von einem kooperativen Buchhändler bereitgestellt werden.

Wie können Menschen für Tschechow interessiert werden, ist eine wichtige Frage nicht nur für die Werbe- und Öffentlichkeitsarbeit, sondern grundsätzlich auch für den Bildungscharakter der kulturellen Angebote. Im Verlaufe der Projektarbeit mit Schulen sind intensive Kontakte im Stadtteil entstanden. Viele neue Ideen sind dazugekommen. So könnten im Theater für den Literaturunterricht Lesungen aus dem Werk des Künstlers stattfinden (Stichwort Lesepaten) oder Hörbücher vorgestellt werden, ergänzt durch filmische, biographische Dokumentationen bzw. Spielfilme. Ein Kurzvortrag zu Leben und Werk des Künstlers als ein ständiges Angebot – gewissermaßen als Dienstleistung – hätte sicherlich schon viele Besuchergruppen interessiert.

Eigentlich wäre auch zu probieren, ob das Werk des Autors – und seine Kurzgeschichten eignen sich doch vorzüglich dafür – regelmäßig in einem literarischen Salon zum Vortrag kommen sollte. Dabei würde dann nicht ausschließlich Tschechow gelesen werden, denn schließlich inspirierte er auch andere Schriftsteller von Weltruhm.

Der Besucher eines besonderen Ortes, einer Veranstaltung möchte in der Regel gern etwas zur Erinnerung mitnehmen. Auch hierfür könnte sich das Theater etwas einfallen lassen. Denkbar wäre eine Postkarte mit einem Tschechow-Porträt. Immer häufiger finden auch bildkünstlerische Ausstellungen im Hause statt. Aber noch nie gab es eine Fotoausstellung über Tschechow, keine Ausstellung über Bühnenbilder seiner Stücke, Porträts berühmter Darsteller seiner Stücke oder Bilder aus Inszenierungen. Es besteht großer Nachholbedarf.

Wie interessant und angemessen ehren wir Tschechow im Alltag, war die Ausgangsfrage, und leichtfüßig sind so viele Ideen entstanden, dass Verein und Theater im Jahr seines 150. Geburtstages zügig an die Arbeit gehen können – ohne einen Tschechow-Tempel aufzubauen. Denn Tschechow-Museen, nach ihm benannte Straßen und Plätze, ja sogar Orte und Städte, Sondermünzen, Buchausgaben gibt es schon viele. Aber warum sollten die Ideen eigentlich ausgehen?

Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)