Hartmut Gering

Stefan Friedemann – Maler und Grafiker

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der die Sächsische Schweiz durchwandert hat und von ihren Felstürmen, Steilwänden und Tafelbergen nicht fasziniert gewesen wäre. Schon die Maler der Romantik wie Caspar David Friedrich und Carl Gustav Carus waren so beeindruckt von dieser Landschaft im stetigen Wechsel zwischen Dramatik und Idylle, dass sie – direkt vor Ort, „bewaffnet“ mit Stift und Block – diese künstlerisch verewigten.

Zumindest ähnlich erging es vor über fünfzehn Jahren auch dem 1963 in Pirna – dem „Eingangstor“ zur Sächsischen Schweiz – geborenen Maler und Grafiker Stefan Friedemann. Im Elternhaus eher musikalisch geprägt – mit fünf Jahren nahm er Klavierunterricht – vollzog er schon bald den Richtungswechsel zur Bildenden Kunst. „Damals konnte ich in der Musik für mich weniger an kreativem Spielraum entdecken, so sehr mich auch die romantische Klaviermusik von Schumann oder Chopin in ihren Bann zog, blieb es doch mehr das Interpretieren und weniger das Neuschöpfen, mit dem dieses Metier für mich besetzt war. Dabei sind Wahrnehmungsebenen aus dem Bereich der Musik immer wichtige Anregungen gewesen, geht es doch auch in der Bildenden Kunst um Harmonie, Komposition, Klangempfinden u.ä.“

Inzwischen 14jährig, belegte Friedemann einen ersten Zeichenkurs bei Prof. Goltzsche. Sieben Jahre später nahm er ein Studium der Malerei und Grafik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Prof. Goltzsche und Prof. Gantz auf. Gleich nach erfolgreichem Abschluss, im Jahr 1988, kandidierte er im Verband Bildender Künstler (VBK), dessen Mitglied er zwei Jahre später wurde. Prof. Noßky betreute ihn damals als Mentor. In diesem Zeitraum präsentierte er auch seine erste eigene Ausstellung im Studio Bildende Kunst - Werkstattgalerie in Berlin-Lichtenberg.

Einer der Höhepunkte seines bisherigen Schaffens ist zweifelsohne das Buchprojekt „Fels ohne Eile“, initiiert im Jahr 2003. Als Ergebnis entstanden Werke wie „Basteifelsen im Nebel“, „Blick vom Großen Winterberg“ und viele andere. Seit Ende 2003 können Besucher sie in zahlreichen Ausstellungen bewundern, u.a. in Pirna, Berlin, Reutlingen, im Museumshof Valluhn bei Hamburg sowie in Buchkirchen in Oberösterreich. Seine bisher letzte Ausstellung unter anderem zu diesem Thema bestritt er gemeinsam mit der Bildhauerin und Lebensgefährtin Petra Schneider im vergangenen Jahr in der Galerie „Mitte“ in der Berliner Auguststraße.

Was fasziniert ihn so an dieser – laienhaft ausgedrückt – „Ansammlung von Steinen“? Erst einmal fühlt sich Friedemann heute ganz als Großstädter, sein Wirken möchte er keineswegs (wie es bei den Künstlern der Romantik üblich war) als Flucht in die Vergangenheit oder in eine Natur belassene Idylle verstanden wissen. Und es ist nicht die Topografie, sondern vielmehr der Reiz der nahezu grenzenlosen Vielfalt an Formen und Strukturen der heimatlichen Landschaft, was ihn dazu drängt, sie zeichnerisch, malerisch oder druckgrafisch umzusetzen und dabei auch zu abstrahieren. „Malerei und Grafik bedeuten für mich – egal ob Landschaften oder weibliche Akte – eine tiefgründige künstlerische Auseinandersetzung mit der Realität. Es geht mir prinzipiell nicht darum, sie einfach abzupinseln oder zu imitieren, wie bei der Fotografie, sondern den wahrgenommenen Raum in der Fläche zu entwickeln“, ist sein Credo. „So hat jedes Felsgebilde und natürlich auch der menschliche Akt seine eigene Form und seine spezielle Struktur, und dieses Formerlebnis schöpfe ich bei meiner Arbeit voll aus“, meint Friedemann weiter. Auch in der Aktdarstellung ist daher für ihn das real vor ihm existierende Motiv ungeheuer wichtig.

In seinen neuen Arbeiten hat sich Stefan Friedemann, wie auf dem jüngst entstandenen Atelierfoto zu sehen ist, Marionettenbildern zugewandt. Durch längere Freundschaft mit Karin Tiefensee und Prof. Hartmut Lorenz von der Abteilung Puppenspiel der Schauspielschule Ernst Busch hatte er immer wieder Gelegenheit, im Fundus der renommierten Einrichtung Marionetten zu erleben. Dabei faszinierte ihn die magische Verschwiegenheit dieser abgestellten Gesellschaften mehr noch als der flüchtige Moment ihres Agierens. Die Lebendigkeit entstand für ihn aus dem Formenrhythmus ihres Zu– und Miteinanders, dem Wechsel der Farben, den abwesenden Blicken ihres Innehaltens. So konnten Momente des Erzählerischen in bildhafte Gestaltungsqualitäten einfließen, ohne ins plakativ Illustrative abzugleiten. Denn wie es schon in den Landschaften mehr um das Erlebnis einer Stimmung mit malerischen Mitteln und weniger um topographische Nachbildung ging, waren auch die Marionetten Anlass für einen kompositorischen Bildgedanken, in dem die Momente der Mimik, Gestik, das Groteske, Komische bis zum verborgenen Alter ego des Künstlers als stimmungsvolle Daseinsmetapher über die konkrete Vorlage hinausweisen.

Den Schwerpunkt seines Wirkens sieht Friedemann nach wie vor in der Malerei, auch wenn man angesichts der Vielfalt seiner druckgrafischen Arbeiten einen anderen Eindruck gewinnen könnte. In der Malerei praktiziert er Techniken wie Öl (auf Leinwand), in der Zeichnung verwendet er Tusche, Kohle und Kreide, während er im grafischen Bereich Radierungen bevorzugt, wie Aquatinta, Aussprengtechnik, Strich- und Weichgrundätzung. Und natürlich schmort er mit seinem Wissen nicht im eigenen Saft. So ist er im vom Kulturring 1994 übernommen Studio als Kursleiter tätig. Er betreut einen Kurs für Radierung, den Seniorenkurs Druckgrafik und das Aktzeichnen. Seine Kursteilnehmer schätzen ihn sehr, viele von ihnen sind inzwischen mit eigenen Ausstellungen in den Galerien präsent. Einige von den jüngeren haben sich erfolgreich an künstlerischen Hoch- und Fachschulen in Berlin, Halle, Leipzig und Dresden beworben. Im März dieses Jahres präsentierten sich die Kursteilnehmer im Rathaus Lichtenberg und im Sommer in einer Ausstellung des Studios. Das Wirken Friedemanns und seiner Schüler prägt seit vielen Jahren das Profil des Studios und wird vom Kulturring nach Kräften unterstützt.

Seit 1993 Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler (BBK), hat sich Friedemann mit vielen weiteren größeren und kleineren Projekten einen Namen gemacht. Seine Ausstellungen reichen mittlerweile über das gesamte Bundesgebiet. In seiner knapp bemessenen Freizeit liest er gern moderne Lyrik, so vom irischen Schriftsteller Samuel Beckett. Seine letzte Reise führte in die südwestfranzösische Dordogne. Hier sammelte er ganz andere spannende Eindrücke, die ihn – wie könnte es anders sein – zu neuen künstlerischen Inspirationen verführten.

Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)