Von der Idee zur fertigen Grafik

Impressionen aus der Werkstatt

Sind im Studio Bildende Kunst dienstags vormittags und abends die Druckgrafikkurse unter Anleitung des Malers und Grafikers Stefan Friedemann angesagt, gibt es in den Werkstatträumen immer wieder ein emsiges Treiben. Kunstinteressierte Menschen jeden Alters widmen sich dann ganz ihrem Hobby Nummer eins, der Anfertigung von Radierungen in allen ihren vielfältigen Varianten. „Radierung“ hat ihren Ursprung im lateinischen „radere“, was soviel wie „kratzen, wegnehmen, entfernen“ bedeutet. Die Radierung – es gibt Kaltnadel- und Ätzradierungen – gehört zu den Tiefdruckverfahren, bei denen während des Druckes die Farbe aus den eingeätzten Vertiefungen der Druckplatte mit einer Tiefdruckpresse auf das Papier übertragen wird. Hier, in der Werkstatt, wenden die Grafiker hauptsächlich Ätzverfahren an, zum einen die Strichätzung, zum anderen die mehrstufige Aquatinta sowie die so genannte Aussprengtechnik.

Sehr beliebt bei den Kursteilnehmern ist die Kunst der Aquatinta, eine optisch flächenhaft wirkende Technik. In mehreren Ätzstufen werden flächige Halbtöne mit unterschiedlichen Hell- und Dunkelwerten wiedergegeben.

Aber der Weg von der Bildidee bis zum fertigen Endprodukt aus der Grafikpresse ist weit, viele Arbeitsschritte mit noch weit mehr subjektiven und objektiven Einflussfaktoren markieren diesen Weg. Doch die stete Mühe lohnt sich, das ist die einhellige Meinung aller Kursteilnehmer. Denn Spaß und Freude an der ganzen Sache stehen im Vordergrund, und so erhält auch der fachlicher Laie, nicht zuletzt dank der freundlichen Auskunftsbereitschaft aller Mitstreiter, einen detaillierten Einblick in den Entstehungsprozess einer Aquatinta:

Zunächst wird die gesamte Oberfläche der metallenen Druckplatte mit einem ätzfesten Asphaltlack überzogen. (Bild 1)

Sobald der Lack trocken ist, kann die Bildidee mit einer Radiernadel auf die Platte eingeritzt werden. An den eingeritzten Stellen wird das blanke Metall wie eine Zeichnung freigelegt, aber nicht verletzt. Bei der anschließenden ersten Ätzung werden die entstandenen Linien infolge der Säureeinwirkung in den Metallgrund hinein vertieft (Strichätzung). (Bild 2)

Nach dem Entfernen des Lackes wird die Platte auf einem Rost mit feinen Staubkörnchen – in der Regel gemahlenem Kolophonium – eingestäubt. (Bild 3)

Dieses wird anschließend mit einem Spiritusbrenner erhitzt und angeschmolzen. (Bild 4)

Nun wird auf alle Flächen, die nicht bearbeitet werden sollen (diese verbleiben weiß bzw. in der später aufgepressten Hintergrundfarbe), ätzfester Asphaltlack aufgetragen.

Danach erfolgt die erste Flächenätzung der Platte im Säurebad. Die Säure dringt nur in die Räume ein, die zwischen den angeschmolzenen Partikeln verblieben sind. Dadurch entstehen Vertiefungen, die beim Ausdruck eine für die Flächenätzung typische Struktur der Grauwerte erzeugen.

Die Aquatinta entsteht nun durch weiteres stufenweises Ätzen der Flächen im Säurebad, wobei immer die Partien mit Asphaltlack abgedeckt werden müssen, die den gewünschten Grauwert erreicht haben. Je länger die Ätzung in Abhängigkeit von der Anzahl der Ätzstufen dauert, desto tiefer dringt die Säure in die Metall-Zwischenräume ein, desto rauer wird die Oberfläche der Druckplatte, desto mehr Druckfarbe kann sie aufnehmen. Damit wird der Grauton beim späteren Druck immer kräftiger. (Bild 5)

Hat man die gewünschte Anzahl Tonabstufungen erreicht, möchte aber (statt grau) einen farbig abgestuften Bildhintergrund erhalten, kann jetzt eine zweite – mit einer einstufigen Flächenätzung versehene Druckplatte – mit der gewünschten Hintergrundfarbe versehen werden. Die gleichmäßig aufgetragene Farbe wird im Anschluss so ausgewischt, dass sie nur in den Zwischenräumen der aufgeschmolzenen Kolophoniumtropfen haften bleibt.

Nach der Entfernung des Lackes kann jetzt die erste Druckplatte (Bildmotiv) mit Tiefdruckfarbe eingefärbt werden. Auch hier muss die überschüssige Farbe mit Wischgaze entfernt werden, um einen optisch sauberen Druck zu erreichen.

Für den anschließenden Bilddruck mittels Grafikpresse verwenden die Kursteilnehmer grundsätzlich angefeuchtetes, saugfähiges Papier (z.B. Kupferdruckkarton oder Büttenpapier), damit das Papier die Farbe aus den Vertiefungen der Druckplatte optimal „herausholen“ kann. Zunächst wird die Platte mit der Hintergrundfarbe und gleich anschließend die Platte mit dem eingefärbten Bildmotiv gedruckt (Bild 6). Fertig ist die Aquatinta! Benötigt man mehrere Abzüge, muss nach jedem Druckvorgang die Druckplatte neu eingefärbt werden.

September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)