Hinter den Kulissen von Berlin

Das dritte Auge der Ökonomin

In unserer Reihe „Eine/r von uns“ stellen wir verdiente Mitglieder und Mitarbeiter vom Kulturring in Berlin e. V. vor. Heute aus dem Projektbereich Ost: Annegret Schäffner.

In Bützow geboren und in der vorpommerschen Küstenregion aufgewachsen wird 1979 die damals 22-Jährige als Diplom-Ingenieurökonomin von Rostock nach Berlin „verpflanzt“. Das Berliner deutsch-russische Tschechow-Theater ist inzwischen nur eine der „Spielstätten“ im Kulturring, wo die buchhalterischen Künste der „Südschwedin“ hoch im Kurs stehen.

Endstation S-Bahnhof Ahrensfelde. Fünf Minuten nach Verlassen von Bus oder Bahn kann jedermann in eine „andere Welt“ eintauchen. Die Oase im Wohngebiet ist ein Mehrzweckgebäude und gilt als Geheimtipp für Liebhaber gepflegter Kleinkunst. Zwischen Reisebüros und Gaststätten mit internationaler Küche funktioniert Alltag. Musik liegt in der Berliner Luft. Der Umgang mit russischer Seele, deutscher Disziplin, brasilianischem Temperament, lateinamerikanischen Rhythmen oder anderen menschlichen Stärken und Schwächen scheint gut geregelt zu sein.

Mitten drin im Quartier spielt Annegret Schäffner manchmal die „kühle Blonde“. Ob Arbeitsamtmaßnahme, Honorartätigkeit oder Ehrenamt – sie arbeitet gern, genießt das Image als Power-Frau und steuert ihr Schiff „hart am Wind“ in die erforderliche Richtung.

Im Kulturring hat sie sich von Anfang an wohl gefühlt. Innerhalb des Projektbereiches sind ihr alle Einsatzorte zwischen Bildschirmen und Bühnen des Vereins vertraut.

„Vorbereitende Buchhaltung“ ist ein weiteres Feld ihrer Aufgaben. Vor 7 Monaten fällt die Zahlenfüchsin aus allen Wolken. Sie soll das Team der Kreativen im Kulturmanagement des Tschechow-Theaters verstärken. Dem voreingenommenen Bild von Buchhalterin entspricht sie nicht. Darüber kann sie souverän lächeln, aber am Einsatz als „Theater-Überlebens-Künstlerin“ hat sie Selbstzweifel. Die frühere Handballerin hat das Jonglieren mit Bällen auf dem Parkett von der Pike auf gelernt. Ohne Training, Teamgeist und Fairness gibt es für sie keine Lebensqualität. Bei „Anne“ endet der Spieltrieb bei Zahlen, wirtschaftlichen Daten und Fakten, und es beginnt die verantwortungsbewusste Leidenschaft. Kultur und Unternehmenskultur nennt sie in einem Atemzug.

Die Bilanzen der Schäffner stimmen. Über allen Brüchen und Zahlen steht die Herzensbindung zur Tochter. Die Momente des gemeinsamen Glücks werden bezahlt mit großen Sorgen um die Gesundheit ihres damals 17-jährigen Kindes, das aus unerklärlichen Gründen plötzlich nicht mehr laufen kann. Die „kühle Blonde“ spricht auf einmal von „Wundern“, die ihr Leben verändert haben. Es sind mit Worten gemalte Bilder einer Innenarchitektin (ihr Traumberuf) und einer Seele von Mensch.

Die Kreise des Kulturrings umspannen ihr heutiges Leben auch auf eine sehr private Weise. Bei der Arbeit lernte sie vor sechs Jahren einen neuen Partner kennen und lieben, und vielleicht ist die Entscheidung für den Ehering das Geheimnis, weshalb die Schäffner endlich beginnt, in Berlin Wurzeln zu schlagen. Ihre Sehnsucht nach allem, was nach Norden klingt, nach Salzwasser riecht und sich wie Sand anfühlt, wird jedoch nie ganz aufhören.

Die Augen der bereits 3-fachen Omi strahlen. Die heute wieder kerngesunde Tochter sorgt mit dem ersten Kind für Nachwuchs. Die Nachricht von der Geburt wird im Herbst 2006 über die Kontinente fliegen. Sprachen und Kulturen beleben lange schon die multikulturelle Patchwork-Familie. Die Schwiegertochter ist eine Kanadierin mit Eltern philippinischer Herkunft.

In Deutschland steht der Name Annegret nie an einer Spitzenposition für werdende Eltern. Interessant sind Herkunft und Bedeutung des Doppelnamens aus hebräisch „die Begnadete“ und persisch „Perle“. Sie sucht für ihr Machbares im Kulturring eine akzeptable Lösung. Die Schäffner knüpft die seidenen Fäden der gut gepflegten, fein gesponnenen Netzwerke aller Art. Nicht nur Theater, Zahlen und Computer spielen „ein Leben lang“ bei Schäffners die Hauptrolle, sondern Menschen mit Herz und Rückgrat.

Also lieber mal ein Auge zudrücken. Es ist nicht einfach: „man sieht nur mit dem Herzen gut“, denn das dritte Auge, das Auge der Weisheit, blickt vor und hinter die Kulissen.

September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)