Visionen im Visier

Der Science-Fiction-Club „Andymon“ schlägt die Brücke zu Künftigem

Ob nun umrissen als „Wirklichkeitsüberschreitende Verfremdung“ oder „Wissenschaftliche Phantastik“, Science-Fiction lässt sich fassen als zukunftsgerichtetes Gedankenexperiment, bei dem Fiktion und Fakten verquickt werden. Nach Art eines Seismographen verzeichnet die Science-Fiction gegenwärtige Tendenzen.  Hier bleibt sie aber nicht stehen, denn sie führt Zeitgeisterscheinungen stringent weiter fort.  Spielerisch entwickelt sie kraft des spekulativen Geistes Einfälle und webt ein Netz von Mutmaßungen über Unmögliches oder Noch-nicht-Mögliches, oftmals gekoppelt an das Unerwartete, welches das Phantastische ausmacht. SF lässt Visionen vor dem geistigen Auge erstehen. Mit ihrer Methode des ungezügelten Zu-Ende-Denkens wagt sie anzuzweifeln, was als unumstößlich gilt, ruft sie zu eigenständigem Denken auf. Indem Science-Fiction-Literatur  die Leserschaft zum Durch- und Weiterdenken anhält, erweist sie sich im Idealfall als intellektuelle Schmiede.

Visionen: kulturringbezogen, gesamtgesellschaftlich, global
Die gedanklichen Entwürfe von Anderswelten – seien es bessere oder bedrohliche – entspringen einer realen Besorgnis um die konkrete Gestaltung der Zukunft. Die Science-Fiction entwickelt diskussionsfähige Zukunftsmodelle. Sie setzt über Visionsangebote Aushandlungsprozesse in Gang, die in einer freiheitlich orientierten Gesellschaft unverzichtbar sind.

Der Science-Fiction-Club Andymon ist eine Gruppe,  die dem Kulturring seit nunmehr beinahe vier Jahrzehnten verbunden ist. Ralf Neukirchen, Leiter des SF-Clubs Andymon und Hardy Kettlitz, ein Gründungsmitglied des Clubs, haben sich mit der folgenden Frage befasst: Welche Visionen stellen sich bei Ihnen im Hinblick auf den Kulturring in Berlin ein? Und welche Visionen in gesellschaftlicher oder sogar globaler Hinsicht?

O-Töne aus dem SF-Club Andymon von Ralf Neukirchen und Hardy Kettlitz

Stärkere Vernetzung
Bewährt hat sich für Andymon die langjährige Zusammenarbeit mit dem Kulturbund bzw. dem Kulturring insbesondere bei organisatorischen Dingen. Wobei hier als erstes die feste „Heimstatt“ in der Ernststraße zu nennen ist, ohne die wir wahrscheinlich heute so nicht mehr existieren würden. Ich könnte mir gleichwohl den Kulturring als „Dachorganisation“ vorstellen, die für ihre Mitglieder nicht nur ein organisatorisches Fundament bildet sondern auch, als Nebeneffekt, ein größeres Stimmgewicht gegenüber der Stadtpolitik in kulturellen Angelegenheiten hat. Natürlich sollte  es bei den Interessengruppen unter diesem „Dach“ im (Ideal-)Fall ein gegenseitiges Befruchten in gemeinsamen Aktivitäten oder Projekten geben. Solche „Vernetzungseffekte“ können der Ausgangspunkt für gemeinsam zu entwickelnde Visionen sein.

Als zukunftsträchtige Aktivitäten würde ich solche sehen, die durch die Kinder und Jugendlichen, die jungen Erwachsenen, ausgeübt werden. Da müsste oder könnte man sich an den entsprechenden Orten – Schulen, Universitäten, Jugendzentren, Jugendclubs –  umsehen. Man könnte diese Gruppen, wenn man sie ermittelt hat, gezielt in den Kulturring einladen zu Diskussionsrunden, Thementagen, Ausstellungen, Lesungen oder zu Outdoor-Aktivitäten. (Ralf Neukirchen)

Öffnung aufs Globale
„Mir würden schon kleine sichere und feste Schritte in die richtige Richtung genügen: angefangen bei Tempo 130 auf der Autobahn; gleicher Lohn für gleiche Arbeit in Ost und West, Nord und Süd; strikter Ausbau des ÖPNV inklusive der Bahn, damit der Straßenverkehr reduziert werden kann; Stopp des Autobahnausbaus; Preise für Flüge äquivalent zu den ökologischen und klimatischen Schäden, die dadurch entstehen; Einführung von verbindlichen Regeln für nachhaltige Produkte; Eindämmung des Konsumwahns; Erhebung von Steuern auf Luxusgüter (z. B. Autos ab 80.000 Euro, Uhren ab 2.000 Euro usw.); eine solidarische Wirtschaftshilfe und Entwicklungspolitik, damit die Länder der sogenannten Dritten Welt sich endlich aus ihrem Elend befreien können und die Menschen von dort nicht zur Flucht gezwungen sind, um ein menschliches Leben führen zu können.“ (Ralf Neukirchen)

Einbezug der Stadtteilkultur
„Visionen kulturringbezogen? Wir leben in einer Zeit, in der sich außerordentlich viele junge Erwachsene für das kulturelle Leben in Berlin interessieren. Berlin gehört zu den beliebtesten Städten der Welt. Das britische Time-Out-Magazin nennt Neukölln auf Platz 11 der Liste ‚Coolest Neighbourhoods‘ der Welt. Ich wohne in Neukölln und neben der besorgniserregenden schleichenden Gentrifizierung beobachte ich ein anderes Geschehen mit Freude, nämlich das Aufblühen des kulturellen Lebens in meinem Stadtbezirk. Es gibt hier zahllose neue Galerien, Kunstwerkstätten und kulturelle Begegnungsstätten, die ausnahmslos von jungen Erwachsenen betrieben und besucht werden.
Eine strategisch angegangene, intensivere Kontaktaufnahme mit diesen Einrichtungen könnte für frische Impulse sorgen und zu einer langfristigen ‚Verjüngung‘ des Kulturrings führen.“ (Hardy Kettlitz)

Denken in konkreten Szenarien
„Zu den Visionen in größeren Ausmaßen fällt mir ein Buch ein, ‚Visionen – 1900 · 2000 · 2100, Eine Chronik der Zukunft‘, verfasst vom Schriftstellerehepaar Angela und Karlheinz Steinmüller. Im Buch ‚Visionen‘ entwirft das Autorenduo Zukunftsszenarien auf wissenschaftlicher Basis, die alle Bereiche des menschlichen Lebens umfassen: Ökonomie, Ökologie, Wissenschaft und Technik, aber auch Kultur und Kunst. Worauf ich hinaus will: Das Erdenken von konkreten Szenarien kann dabei helfen, Visionen der Zukunft und vor allem auch für den Weg dorthin zu entwickeln.

Vielleicht kann die Lektüre des ‚Visionen‘-Buchs helfen, in Szenarien im Sinne von Handlungskulissen zu denken und dabei auch die für jede Gesellschaft so dringend notwendigen Visionen  zu entwerfen.“ (Hardy Kettlitz)

Am 6. Februar 1985 wurde Andymon als „Interessengemeinschaft für Wissenschaftlich-phantastische Literatur“ beim Kreisverband des Kulturbundes Berlin-Treptow gegründet. Der 1982 veröffentlichte Roman der studierten Mathematikerin Angela Steinmüller und des Diplomphysikers Karlheinz Steinmüller, der zusätzlich in Philosophie promovierte, gewann im Herbst 1986 das Rennen um die Namensgebung des Clubs. Die Entscheidung fiel für diesen Titel, da die damaligen und auch heutigen Mitglieder des Clubs den Roman als eines der besten SF-Werke der DDR schätzen. Angela und Karlheinz Steinmüller sind mehrfache Preisträger des Kurd-Laßwitz-Preises für Science-Fiction. Derzeit hat Andymon etwa 25 Mitglieder. Ralf Neukirchen hat die Leitung seit 1995 inne. Seit der Gründung trifft sich der SF-Club jeden zweiten Donnerstag im Monat in den Räumlichkeiten des Kulturrings in Treptow, Ernststraße 14/16 ab 18.30 Uhr. Die Internetseite des Clubs zeigt die Themenvielfalt der Abende. Jederzeit ist auch eine eigene Textproduktion zum Thema willkommen und kann zu den Gruppentreffen auf Wunsch gerne vorgetragen werden. Zusätzlich finden sich Buchvorstellungen von einschlägigen Neuerscheinungen; Musikabende mit SF-Bezug; Filmabende zu  außergewöhnlichen  SF-Filmen oder Serien jenseits des Mainstreams; Gesprächsrunden z. B. zu Science-Fiction in angesagten Comics und Mangas u. v. m. Alle Interessierte mit einem Faible  für das starke Doppel von Wissenschaft und Phantastik sind herzlich eingeladen, dazuzukommen!

Buch „Andymon“: https://steinmuller.de/de/zukunftsforschung/buecher/visionen

Website des Clubs: www.club-andymon.net

Januar 2022 (8 Artikel)

November 2021 (15 Artikel)
September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)