Grande Pièce Symphonique

und eine Zustandsbeschreibung aus der Weitwinkelperspektive

Das 20. Silvesterfestkonzert von Concerto Brandenburg musste pandemiebedingt im Jahre 2020 erstmals seit 20 Jahren ausfallen. Das war traurig, aber wir dürfen uns überglücklich schätzen, sind von einer beispiellosen Sympathiewelle erfasst, die unser teilweise langjähriges Publikum aussandte – ideell und materiell. Die Voraussetzungen für unsere Konzerte in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche haben sich aber leider auch in diesem Jahr nicht derart grundlegend geändert, dass wir ein ganz neues Programm mit einem größeren Orchesterapparat in Erwägung gezogen hätten. In Kammermusikstärke, aber immerhin mit drei Kolleginnen mehr als im vorigen Jahr und mit einer kleinen musikalischen Ergänzung, nehmen wir dieses Jahr einen weiteren Anlauf zu unserem barocken Mutmachprogramm, auch weil Sie nach der Absage den Wunsch geäußert haben, das Programm doch in diesem Jahr zu realisieren.

Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen ist zu erfahren, dass es heuer bei drei Vorstellungen um 13.00 Uhr, 15.30 Uhr und 20.00 Uhr bleiben wird, damit wenigstens der größere Teil unserer werten Konzertgäste eine Chance bekommt, das Silvester-Festkonzert zu besuchen. Die Karten kosten einheitlich 30 € auf allen Plätzen, und leider kann es wiederum keine ermäßigten Eintrittskarten geben. Zum Bestellen nutzen Sie bitte am besten unsere langjährige Organisationspartnerin, die Agentur AURIS Musik Management, Telefon: 030 61 28 04 61 oder E-Mail: karten@auris-berlin.de
Auf dem Programm stehen bedeutende barocke Werke, u. a. von Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi und Johann Gottlieb Graun, die Mut machen werden. Ergänzend und korrespondierend kommt barocke Dichtung zu Gehör, die vielen von Ihnen bekannt sein wird. Deren Verbreitung mag in der Barockepoche nach dem Dreißigjährigen Krieg individuelle und gesellschaftliche Resilienz gestärkt haben. Wir spekulieren darauf, dass diese außergewöhnliche Lyrik, zusammen mit den eindringlichen barocken Klängen, auch heute noch hilft!

In allen Kompositionen und in der frühbarocken Lyrik des Silvester-Festkonzerts von Concerto Brandenburg blitzen Resignation und Aufbegehren gegen kollektive und individuell empfundene Ohnmacht auf. Es spiegelt sich in diesen Kunstwerken aber auch unverkennbar eine, wenn auch beschränkt, wiederhergestellte Handlungsfähigkeit des Menschen in der Welt. Von Johann Sebastian Bach bis hin zur Sinfonie des Johann Gottlieb Graun, dem Konzertmeister Friedrichs des Großen, halten sich Lamento und Heilung in den Kompositionen die Waage.

ch will unsere augenblickliche Situation vielleicht einmal mit einem „fremden Blick“ wie einen „Furz in der Laterne“ (Herta Müller) betrachten – aus der Weitwinkelperspektive: Johann Sebastian Bach geriet tragischerweise an das barocke PR-Genie John Taylor. Der „behandelte“ den grauen Star des erblindeten Komponisten „öffentlichkeitswirksam“ im Wirtshaus. Was zu diesem Pfusch führte, der mehrere Leben kostete, kann man sich nicht anders als grauenhaft vorstellen – die Qualen Bachs, die er in äußerster Not auf sich nahm, mit der vagen Aussicht, die Erblindung rückgängig machen zu können – seine und die Existenz seiner großen Familie waren gefährdet. Mehr aber noch empört das Systemische der Gesellschaftsordnung dahinter, welches den Okulisten „Chevalier John Taylor“ hervorbringt, dessen Gewissen Leid und Tod seiner „Kunden“ verträgt, um in eine höhere bürgerliche Kaste aufzusteigen und sich dort, mit Blut besudelt, dauerhaft einzurichten. Bach war zäh und starb erst an den Folgen von Taylors zweitem Pfusch. Taylor zerstörte mit derselben Masche zwei Leben, das von Johann Sebastian Bach und von Georg Friedrich Händel. Was für eine Verschwendung. Heutzutage erlauben wir uns freilich eine gewisse Gediegenheit: Außer Fresenius, Deutsche Wohnen und Rheinmetall haben „wir“ auch ein paar sozial und ökologisch zertifizierte Aktien (zur Alterssicherung) in unseren stets breit gefächerten Portfolios, man wäre ja schön blöd …

Doch das Leben ist trotzdem nur ein „Furz in der Laterne“, und das Handwerk hat gar keinen Boden mehr, wenn es nicht zufällig noch vereinzelt der Hände Arbeit meint statt schnöder Meinungsmache. Bei der schönen Tonerzeugung und im Zusammenspiel mit anderen Handwerkern ist es, merkantilen Gepflogenheiten zum Trotz, weiterhin hoch angesehen. Auf Instagram, Facebook und WhatsApp posten ja auch viele Scharlatane und andere Werbetreibende und kennen keine korrekte Scham (Wehe, Wotan, Walte), ey, sowas Werbehandwerk zu nennen. Wie viele Sülzköppe ihren Auswurf noch Handwerk nennen werden, ist nicht abzusehen. Handwerk gibt es wirklich nur noch äußerst limitiert. Das andere, das Gesülze, sollten wir öfters beim Namen nennen: Maulheldentum. Wenn das im wörtlichen Sinne nicht auch andere, gute und ehrliche Tonerzeuger trifft, die mit Lippen, Luft und Spucke den Himmel auf die Erde holen können. Engelstrompetengleich. Oft diktieren Scharlatane einfach. Mittels Spracherkennungsprogramm in ihr neuestes MoBeildieweiß, warte nur balde … Mit all den überflüssigen, hässlichen, werblichen Anglizismen werden die Apparate besprochen wie Hühnerknochen in Merseburg, nur dass die Zauber gar keine Brüche heilen sollen, sondern Kohle einspielen. Tayloristische Tricks und all die Ponzi-Schemen zum Persil-Verkaufen konnte die Spracherkennung schon im Entwicklungsstadium richtig buchstabieren. Nur keine ehrlich erfundene Phrase wie Atomwaffensperrvertrag oder Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Das verweigern die geleerten Algorithmen der Sprachverfolgung. Woraus man schließen sollte, wer sie programmiert hat und wozu.

Manchmal kommt der zwischenmenschliche Rhythmus dann wieder zum Vorschein. Kein vernünftiger Mensch soll weinen, wenn durch den kurzzeitigen Ausfall milliardenschwerer Plattitüden das dämliche Gequatsche in den sog. sozialen Netzwerken für drei Minuten endlich mal aufhört. An die regelmäßige fehlerhafte Konfiguration von Routern von Montag bis Freitag könnte ich mich jedenfalls direkt gewöhnen. Wenn allerdings nach vielen ehrlich erzeugten Klängen eines Konzerts die Stille vor dem Applaus andauert, sieht das gleich anders aus – mit nichts zu übertreffen sind die Intermezzi des Schweigens. In diesem Sinne: Auf bald!

Grande Pièce Symphonique ist der Titel eines Orgelwerks des frz. Komponisten César Franck. Es wird vorzugsweise auf dem ­Pedal und mindestens vier Manualen einer romantischen Orgel gespielt. Die körperliche Höchstleistung des Spielers wird durch eine sog. pneumatische, statt der meist schwergängigeren barocken, rein mechanischen Traktur erheblich erleichtert. In jedem Fall bedienen lediglich zwei Hände und zwei Füße die Klangmaschine. Wegen des Hochleistungssports beim Anschlag der Tasten einer mechanischen Traktur wird das Verb schlagen gerne mit dem Nomen Orgel verknüpft. Johann Sebastian Bach schlug seine Orgel ­regelmäßig. Es ging leider nicht anders …

November 2021 (15 Artikel)
September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)