„Nehmen Sie bitte Ihre Füße aus dem Hoheitsgebiet der DDR“

Auf Kreuzberger Seite der Spree, mit Sicht auf die Oberbaumbrücke, befindet sich am Ufer ein breiter Steinsockel mit vier Treppenabgängen hin zur Spree. Gebaut wurde diese Doppelkai-Anlage mit Leuchtturm und Flaggenmasten 1885, um dem Wilhelm Zwo als kaiserlicher Bootsanleger zu dienen. Der hatte ja so ein Faible für Boote und alles Maritime. Ein Mast mit roter Signalkugel erinnert heute an den bis zum Zweiten Weltkrieg existierenden Leuchtturm. Hier machten auch Schiffe fest, die die direkt am Quai gelegene Baumwollfabrik mit kolonialem Kattun aus Westafrika versorgten. Wird heute in lauen Sommernächten auf der Kreuzberger Admiralsbrücke gefeiert, so geschah dies zu Mauer- und Wende-Zeiten eher am Ufer der Spree, Kreuzberger Seite natürlich. Wie auf diesem etwas aus der Zeit gefallenen Anleger mit seiner vergessenen Historie. Gab es Boote, die hier hätten anlegen können? Antwort folgt. Fernab jedoch von lautem Durchgangsverkehr bildeten spontane Live-Muggen, Bierchen und andere Substanzen gerne den richtigen Stimmungshintergrund. Nur fungierte hier nicht eine Mauer als Grenze, sondern die Spree. Entgegen internationaler Gepflogenheiten mit der Demarkationslinie in der Flussmitte, war hier die gesamte Breite des Flusses als Hoheitsgebiet der DDR definiert. Und da wird es pikant. Saß man Beine baumelnd am Quai, war man damit eigentlich schon halb im Real-Sozialismus. Dann kamen gerne die DDR-Grenzer in ihren schicken Schnellbooten und einem verdammt starken Osttiger im Tank angerauscht. Sie hatten zumeist nur eine Botschaft: „Nehmen Sie bitte Ihre Füße aus dem Hoheitsgebiet der DDR!“ Die darauf folgenden Dialog-Varianten waren frotzelnd, aber zumeist freundlich. Sie hatten das Ihre getan, düsten bald wieder ab. Trotz weiterhin baumelnder Beine, die sie immerhin vorher hatten nassspritzen dürfen. Als running-gag war auch Folgendes gesetzt: in Schnellboot-Sichtweite in die Spree pinkeln... über den damaligen Stand des ökologischen Bewusstseins auf beiden Seiten weiß ich allerdings nichts zu berichten. Bei so was war ich ja ehrlich nie dabei, den Rest habe ich aber wirklich erlebt. Jedenfalls kam man sich nirgends im damaligen Berlin so vertraut näher wie hier... Und die DDR-Boote wären wohl die einzig in Frage kommenden zur Nutzung des Anlegers gewesen. Indes, Baumwolle kam auch wohl schon zu DDR-Zeiten eher per Flugzeug (aus Bangladesh?). Immerhin: die Schnellboote gelangten als Schnäppchen-Kauf später doch noch in den Westen. Meines Wissens nach Jordanien. Aber ohne Besatzung. Und heute? Der Anleger wurde im Rahmen des Förderprogramms „Stadtumbau West“ neu gestaltet und 2011 eingeweiht. In der ehemals kaiserlichen Wartehalle unter dem Sockel hat sich aktuell ein Restaurant eingemietet. Das neue Kreuzberger Lebensgefühl darf sich hier bei nicht eben günstiger Speise- und Getränkekarte selbst feiern. 2019 wurde in der Galerie des Restaurants die Fotoausstellung
„Zeit.Für.Wandel“ gezeigt.

- Ho -

November 2021 (15 Artikel)
September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)