Ein Leben in Zeiten von Brüchen

Risse, manchmal kaum fühlbar und schwer zu entdecken. Manchmal so groß und tiefgreifend, dass sie nicht zu übersehen sind. All diese Risse sind Ausdruck der Zeit, in der wir leben. Einer Zeit von Brüchen, der wir uns als Individuum wie auch als Gesellschaft gegenübersehen. Brüchen von Lebensentwürfen, von gewohnten Sicherheiten, von Wertvorstellungen, von sozialen Beziehungen sowie Brüchen in der Arbeitswelt. Diese Brüche wirken auf die Gesellschaft, auf die Kunst und ebenfalls auf mich als Künstler ein.

Welche Folgen haben Brüche?
Im gesellschaftlichen Zusammenleben ist ein Zustand der Unruhe bemerkbar. Wir sind gezwungen, uns mit Brüchen emotional und rational auseinanderzusetzen, uns abzugrenzen, zu öffnen, uns neu zu positionieren. Wir erleben gravierende Veränderungen in unserer Lebenswelt, die durch die Digitalisierung, den Klimawandel, den Hyperkapitalismus sowie die Komplexität ästhetischer Vielfalten maßgeblich beeinflusst werden.

Wie gehen Menschen damit um und welche Rolle spielen individuelle Utopien?
Reagieren die einen mit Überforderung und Starre, begeben sich andere auf die Suche nach ihren individuellen Utopien. Wie alle Utopien kontextualisieren individuelle Utopien das Bedürfnis nach Veränderung in eine bestimmte Richtung. Sie sind Sinnbild einer Kritik an dem Bestehenden und geben uns Orientierung, um Wege aus dem momentanen Zustand zu finden. Dies geht oft mit Sehnsucht und Hoffnung, aber ebenso mit Frustration und Angst einher.  

Warum sind Brüche wichtig?
Brüche bedeuten immer einen Verlust von Stabilität. Sie bringen etwas um uns und in uns aus dem Gleichgewicht. Das birgt Risiken, aber eröffnet ebenfalls Chancen. Brüche geben uns die Möglichkeit, Routinen zu überdenken, Dinge anders zu machen und den Staus quo zu verbessern. Während übermäßige Stabilität gesellschaftliche und individuelle Entwicklung hemmt, wirken Brüche als Quelle für Neuheit.

Welchen Beitrag leistet die Kunst?
Vielleicht liegt einer der wichtigsten Beiträge der Kunst darin, es uns nicht zu bequem zu machen. Sie war seit jeher ein Spiegel der Gesellschaft und der Zeit, in der sie entstanden ist. Die Kunst wirft uns letztlich auf uns selbst zurück, spricht uns ästhetisch an und hinterfragt unser Denken und Handeln. Sie kann dabei inspirierend und erschütternd zugleich sein und hat das Potenzial, Brüche zu erzeugen und ebenso zu heilen. Dieser universelle Wert der Kunst zeigt sich nicht nur dem Künstler, sondern steht gleichsam dem Rezipienten der Kunst offen, wodurch sich eine Dialektik zwischen den Akteuren entspinnt.

Was bedeutet dies für mich als Künstler?
Für mich heißt es, sich mit hoher Sensibilität Brüchen anzunähern. Es gilt zu beobachten, zu erfühlen. Meine Arbeit als Konzeptkünstler ist zudem untrennbar mit dem Fragen und dem Infragestellen verbunden. Wie sollen Risse verheilen oder vernarben? Wie reagiere ich als Individuum, wie reagieren wir als Gesellschaft auf Brüche und deren Folgen? Und, nicht zuletzt, wie kann ich und will ich als Künstler gestaltend eingreifen? Bislang hatte ich Glück: Bei Brüchen in meinem Leben hatte ich immer das Gefühl, dass es weitergeht und bin meinem inneren Kompass gefolgt. Möglicherweise bleibt uns nur eins: Einer Zeit von Brüchen mit Lebendigkeit zu begegnen.

November 2021 (15 Artikel)
September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)