Gefühle gewinnen Gestalt

Dabei bei der Langen Nacht: Tijana Titins gemaltes Kaleidoskop menschlicher Beziehungen

Von weitem sind es Farbklänge in Pastelltönen, die in ihrem Schillern und Verschwimmen an Monets Reflexlandschaften erinnern. Tritt man näher heran, lassen sich inmitten des Seerosenteichs jedoch Details von Körpern und Gesichtern ausmachen – poetische Figurationen voll lyrischer Zartheit und Duftig­keit. Sie erinnern an das Liebespaar „Daphnis und Chloé“, wie bei Marc Chagall bildlich festgehalten. In diesem „unbeschwerten Ich-krieg-dich-schon“ – so die freie Übersetzung der Künstlerin von „Delightful Getaway“ – schafft Tijana Titin die Vorstellung einer modernen Schäfer­idylle. Ihr gelingt damit die Bewahrung von Vorbildern und zugleich deren Überschreitung in einer eigenständigen Neuaussage.

Die Komposition in einer Reihe von Titins Werken lässt die Illustrationen von Dantes „Göttlicher Komödie“ in der Frührenaissance, etwa durch Giovanni di Paolo, anklingen. Die leuchtende Farbgebung und die Motivik leisten hier maßgeblich ihren Beitrag. Allerdings ohne die das Dasein ummantelnde Glaubensaura. Gefühle gewinnen Gestalt: Das feinnervige Kaleidoskop menschlicher Beziehungen setzt die Künstlerin gegen jeden rechnerischen Rationalismus. Sie versammelt Legionen von Nähe und Berührung, von Freude und Orientierung suchenden, nach Erlösung oder was auch immer strebenden Seelen. Dem bunten Gewimmel ist bei sorgfältigem Hinsehen Struktur und Präg-nanz verliehen: Durch die gestaltete Nähe und Distanz der Figuren zueinander, Zentral- und Randposition, Größenverhältnisse, durch Richtungsdynamik und Achsenbeziehungen – aufrecht, waagerecht, emporstrebend, fallend, verschlungen, separiert – trifft die Malerin ihre Aussage über die Natur der zwischenmenschlichen Interaktion. Die Formen verschmelzen oder grenzen sich ab. Menschen, voneinander angezogen, ineinander versunken, miteinander ringend, voneinander entsetzt, einander abstoßend: Die Intimität der Bildsituation wird unterstützt durch die teilweise Unverhülltheit der Figuren.

Titel und Präsentationsinhalte bei Titin liefern Hinweise auf die durch Training verstärkte Gabe einer untrüglichen Detailbeobachtung. Mit ihren Betrachtungen des Menschlich-Allzumenschlichen tritt die Künstlerin nach eigenen Worten an, „individuelle Erfahrungen auf eine höhere Ebene zu transponieren und damit universelle Wahrheiten auszudrücken“. Und das nicht allein in Form einer Schäferidylle. Ihr „Versteckspiel“ (Originaltitel: „Hide and Seek“) enttarnt die Getarnten: Venezianische Masken liegen wie zufällig verstreut umher und verweisen auf ihre Träger. Diese haben sich entweder aus dem Staub gemacht oder sind zu eben diesem geworden. „Dialogue“ thematisiert die Sackgassen der Kommunikation. Die Dialogführenden tauchen wortwörtlich ab, verabschieden sich von dem, was das Zwiegespräch ausmacht. Die Darstellung lässt auf harsche Gesten der Gesprächsverweigerung und auf trennende Zwistigkeiten schließen.

„Als meine Mutter meinem Vater ein Buch über die Kunstsammlung von São Paulo schenkte, fiel das Geschenk bei meinem Vater durch. Ich aber war seitdem gefesselt vom Betrachten der gesammelten Weltkunst in diesem Buch, vor allem von den Alten Meistern Michelangelo, Tizian, Tintoretto und Rubens. Damals war ich zwei. Mit fünf Jahren habe ich dann meine Mutter in Erstaunen versetzt, als ich fragte: Wie wäre es, wenn ich Malerin würde?“ Das eigentliche Erweckungserlebnis stellte für Titin die Reise nach Venedig mit 22 Jahren dar. In der Lagunenstadt traf die junge Serbin auf eben alte Bekannte: Tizian und Tintoretto, die Maler des „Goldenen Zeitalters“. Seit dieser Zeit ist sie von der Idee ergriffen, Ansichten von Deckenfresken in ihr Werk einzubinden, welche perspektivisch die Illusion eines grenzenlosen Raums, eines offenen Himmels erzeugen.

Fünfzehn Jahre ist es her, seitdem die nun 39-Jährige von der Donau an die Spree wechselte. Berlin sei für sie – nach New York – die Kunstmetropole schlechthin. Die Stadt biete Künstlern ein Optimum an Entfaltungsmöglichkeiten. „Was mich schon seit meinen Anfangszeiten in Berlin in Beschlag nahm, ist die Idee einer Ineinsnahme von Goyas Gesichtern der unheimlichen Schwarzen Gemälde mit der Starkfarbigkeit von Matisse“, wie in „All the Sleaze and Unease“ umgesetzt (dt.: „All der Schmuddel, all das Unbehagen“, T.T.). In anderen Werken greift sie Max Beckmanns kantige Formensprache auf und bettet diese in die eigene Bildgestaltung ein. In weiteren Arbeiten bezieht sie sich auf die bis ins Feinste verästelten Greuelphantasien eines Hieronymus Bosch – auf das, was Menschen Menschen antun. In „Lifeboat“ („Rettungsboot“), ihre persönliche Auseinandersetzung mit der Flüchtlingskrise 2015/2016, dominieren extreme Befindlichkeiten wie Angst und Verzweiflung, eine aus den Fugen geratene Welt. „Natürlich bin ich auch von Krieg und Untergang geprägt. Ich war 10 Jahre alt, als der Krieg in Serbien anfing und 17 bei der Bombadierung aus der Luft. Ich habe erlebt, wie mein Vater in den Krieg ziehen musste.“

Bei aller Bewunderung für den britischen Maler Francis Bacon strebt die Künstlerin doch nie das Verstörende von Bacons Deformationen an. In „All the Sleaze and Unease“ ist die Mimik zwar verzerrt, und alle Beteiligten scheinen sich in einem Zustand der Disharmonie und des Aufruhrs zu befinden. Und in „Dissolve“ („Auflösung“) greift die Zersetzung um sich. Nirgends aber driften die Bilder Tijana Titins vollends in die Radikalität monströser Verzerrung und Fratzenhaftigkeit. Und so belässt sie den auf ihren Leinwänden dargestellten Figuren dennoch und durchgängig ein Zeichen setzendes Maß an Würde und Integrität.


Tijana Titin ist in Zrenjanin, Serbien, geboren. In ihrem Herkunftsland schloss sie das Studium der Bildenden Kunst mit dem Diplom ab. 2006 kam sie mit einem Regierungsstipendium Serbiens nach Berlin und studierte von 2007–2010 Malerei an der Universität der Künste Berlin. 2010 war sie Meisterschülerin der UdK. Zahlreiche Ausstellungen folgten. Tijana Titin nutzt Mischtechniken: Acrylgrundierungen, die mit Öl übermalt werden, vor allem aber Ölmalerei, Wasserfarben oder Ölpastellkreide mit Tuschezeichnungen. Die Künstlerin bevorzugt großformatige Bilddarstellungen, da sie dadurch das Gefühl habe, „im Bildgeschehen in voller Lebensgröße mit dabei sein zu können“. Mit dabei ist sie auch in diesem Jahr wieder an der Langen Nacht der Bilder. Ihre vielschichtigen Neuausdeutungen alter Meister zeigt sie am 03.09.2021 in ihrem Atelier in Haus Y,  Genslerstraße 13, Studio 404. Ein zweites wichtiges Event: Unblockfairartfair, vom 10.–12.09. und vom 17.–19.09., ebenfalls in ihrem Studio.
www.tijanatitin.com, www.unblock.berlin

September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)