Linke Spitzen in Marzahn

Kulturring begrüßt Wahlkampf-Team im Tschechow-Theater

Erster Montag im August, die Bewerber für die September-Wahlen laufen sich warm. Die Linke bildet ein Team und beginnt den Tag im Deutsch-Russischen Tschechow-Theater (BTT), das vom Kulturring seit März 2002 erfolgreich in Nordwesten Marzahns betrieben wird. Herzlich begrüßt vom Kulturring-Vorsitzenden Lutz Wunder und Theaterleiterin Dr. Alena Gawron, freuten sich die Vizepräsidentin des Bundestags Petra Pau, Kultursenator Dr. Klaus Lederer und Stadträtin Juliane Witt über ein Wiedersehen im Haus nach fast vier Jahren. Eingeladen zur Tour im Bezirk hatte dieses Mal der Kandidat der Linken für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus Björn Tielebein. Der frühere Besuch im BTT war für die Gäste ein guter inhaltlicher Anknüpfungspunkt in der Gesprächsrunde. Viele Finanzierungsfragen waren damals ungeklärt, stand doch das Ende der Förderung durch Senatsmittel aus dem Quartiersfonds ins Haus. Doch es gelang seitdem wenigstens zum Teil, die Arbeit im Theater weiterzuführen, wenn auch nicht alle Wünsche erfüllt wurden. Dr. Alena Gawron vermittelte den Gästen einen Blick auf das Erreichte. Dass es mit Hilfe einer Finanzierung durch das Jugendamt von Marzahn-Hellersdorf möglich war, gerade die verdienstvolle Arbeit für die Kinder und Jugendlichen im Stadtteil weiterzuführen, kann dabei nicht hoch genug eingeschätzt werden. Ergänzend wurden für bestimmte Veranstaltungen noch Mittel aus dem Bezirkskulturfonds bereitgestellt. Dennoch wird ein Großteil der Arbeit durch freiwilliges Engagement geleistet, betonten die Vertreter des Kulturrings. Und so erinnerten die Worte von Juliane Witt, die für die Linken ab September Bezirksbürgermeisterin werden möchte, dass hier noch Luft nach oben ist, und es zurecht Erwartungen an die Politik gibt. Sie schrieb im Nachgang in den sozialen Medien: „Insbesondere für die Aktiven im Kiez ist es schwer zu verstehen, warum der beliebte Treffpunkt nicht inzwischen in ruhigem Fahrwasser und fester Finanzierung ist.“ Da waren denn auch die positiven Signale, dass es im neuen Kulturhaushalt des Bezirks einen Platz für die Förderung der Theaterarbeit geben wird. Juliane Witt sprach davon, dass zwischen ihrem Fachbereich Kultur und dem Kulturring zur Zeit daran gearbeitet wird. Die engagierte Leiterin Dr. Gawron erinnerte eindrucksvoll daran, was auch unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie im Theater geleistet wurde. Dabei wurde deutlich, wozu bürgerschaftliches Engagement, das Ehrenamt, Bundesfreiwilligendienst und Arbeitsförderung verbindet, in der Lage ist. Für Kultursenator Klaus Lederer ist das Tschechow-Theater ein wahrer „Kulturanker“ im Bezirk. Die Gäste würdigten mit ihrem Besuch, dass der Kulturring seit Jahren mit Tanz, Theater und Gesang das Miteinander im Marzahner Kiez fördert. Der Vereinsvorsitzende Lutz Wunder machte deutlich, dass der Kulturring als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe weiterhin eine vielseitige Theaterarbeit für die jungen Menschen im Stadtteil anbieten wird, dass er sie vor allem auch im Medienbereich vorantreiben und ebenso die Kulturarbeit in der Nachbarschaft mit dem Theater als offenem Haus für eine vielseitige kulturelle Betätigung ausweiten will. So kann man sich dem Resumé von Björn Tielebein nur anschließen und optimistisch die neuen Herausforderungen annehmen: „Das Tschechow-Theater leistet einen unschätzbaren Beitrag in Sachen Kinder- und Jugendarbeit sowie Integration im Kiez. Es bleibt eine gemeinsame Herausforderung aller politischer Ebenen, die Arbeit der Einrichtung auch langfristig zu sichern.“ Diese Aufgabe sollte gemeinsam mit dem Kulturring angegangen werden und für die Zukunft wegweisend sein.

November 2021 (15 Artikel)
September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)