Hannelore Sigbjoernsen

Von wunderbaren Menschen

Es ist wohl so, dass man beim Verlust eines liebenswerten Menschen darüber nachsinnt, wann und wo man sich eigentlich kennen gelernt hat. So erging es mir, als kürzlich eine liebe und langjährige Freundin verstarb, die über viele Jahre im Kulturring beschäftigt war, zuletzt noch im Medienpoint Pankow im Bundesfreiwillgendienst. Um eventuell noch anderen gemeinsamen Bekannten die traurige Nachricht zu übermitteln, ging ich die Listen durch, die ich mir während meiner Beschäftgung im Kulturring als Projektkoordinatorin angefertigt hatte, in denen Namen, Projekte und Einsatzorte der Mitarbeiter*innen vermerkt sind. Dabei fiel mir wieder auf, mit wie vielen wunderbaren, fleißigen und klugen Menschen ich das Glück hatte, gemeinsam zu arbeiten – in Spandau, Reinickendorf und zuletzt in Pankow.

Natürlich hat man nicht mehr zu jedem Namen das dazugehörige Gesicht vor Augen oder weiß, worin die Stärken oder Schwächen des einzelnen lagen. Mir fällt aber kaum jemand ein, der nicht engagiert mitgearbeitet hätte. Dass hie und da wieder zu lernen war, pünklich zu sein und Termine einzuhalten... Wer will es verdenken, wenn dem Wiedereinstieg in eine Arbeit oft eine lange Arbeitslosigkeit voraus ging. Waren die Projekte von allen Ämtern bestätigt, die künftigen Mitarbeiter*innen gefunden, startete eine neue „Maßnahme“ – wie es im Amtsdeutsch hieß – manchmal mit der Einrichtung der Arbeitsorte und -plätze. In Spandau holten wir Schreibtische aus altem Rathausbestand, für Reinickendorf das Notwendige aus einem Depot in Hohenschönhausen, nach Pankow lieferte die Arbeitsstelle meines Mannes Tische und Stühle. Niemand drückte sich oder fühlte sich zu schade zuzupacken. Schnell und zügig hatte jede/r den eigenen Arbeitsplatz gefunden und beim Einrichten geholfen.

Besonders gefragt waren natürlich diejenigen, die sich mit der PC-Technik auskannten. Bei weitem nicht alle waren beim Projektstart PC-sicher, schon gar nicht im Jahr 2007 im Projekt „58plus“. Wie viele Computer haben Ralf Gallinger und andere Könner ihres Fachs im Laufe ihrer Projektarbeit wieder zum Leben erwecken, wie viele verschwundene Dateien wiederfinden müssen, weil falsche Tasten gedrückt wurden? „Learning by doing“ lautete das Motto. Nicht nur für Ingrid Landmesser, die lernte, Filme am PC zu schneiden, was sie vordem am Schneidetisch perfekt beherrschte. Dass sie mit dem Schnittcomputer inzwischen nicht weniger professionell umgeht, belegen sowohl ihre Porträts von Bewohnern des St. Elisabeth-Stifts wie auch ihre Aufzeichnungen von Veranstaltungen in der Fotogalerie Friedrichshain. Es gab Mitarbeiter, die waren vor der Vermittlung in die „Maßnahme“ auf Baustellen beschäftigt. Sehr bald hatten sie den Fotoapparat so im Griff wie einst die Maurerkelle und schossen zum Beispiel tolle Pankow-Bilder. Das Wort „Datenbank“ war damals in aller Munde, wie sie aufzubauen war, wussten die wenigsten. Und trotzdem gelang es dem Team, einen Anfang für die Datenbank im Medienpoint Pankow zu entwickeln, in der heute die Berlin-Bücher gefunden werden können. Kaum jemand der Mitarbeiter*innen hatte sich vor Beginn des Projektes „pro regio Pankow“ mit der Geschichte des Bezirkes beschäftigt. Am Ende aber hatten alle Anteil daran, dass Ausstellungen und Publikationen entstanden, die viel öffentlichen Beifall fanden. Der Museumsbestand Pankows konnte um manche Dokumentensammlung bereichert werden. Eine Mitarbeiterin, die damals an der Aufbereitung der 100jährigen Geschichte der Bergmann-Elektricitätswerke beteiligt war, ist heute Vorsitzende eines heimatkundlichen Vereins in Pankow.

In keinem anderen Berliner Stadtbezirk ist die Geschichte des regionalen Runden Tisches Pankow und Buch und die der Kulturbundorgansation so gründlich recherchiert und dokumentiert worden, wie es in dem Projekt durch Haiko Hübner, Uwe Rittner und Iris Ebert geschah. Als uns für die Broschüre über den Pankower Kulturbund ein Titelblatt fehlte, konnte Tatiana Arsénie ihrer künstlerischen Passion folgen und fertigte eine Zeichnung des ehemaligen Kulturhauses „Erich Weinert“. Davon inspiriert, entstand eine ganze Serie von Bildern aus Pankow, die in mehreren Ausstellungen gezeigt und darüber hinaus publiziert ­wurden.

Mit großer Leidenschaft brachten ­viele Mitarbeiter*innen ihre Erfahrungen aus früherer beruflicher Tätigkeit in die Projektarbeit ein. Nach der Aufführung des Theaterstückes „Camille Claudel“ im damals gleichnamigen Gymnasium durch Schülerinnen und Schüler brach großer Jubel in der Schulaula aus. Die anstrengenden Proben unter Leitung von Slawa Meremianov hatten sich gelohnt. Er war Profi, hatte Regie studiert und forderte von den Jugendlichen vollen Einsatz. Viel Lob und ein Dankeschön gab es immer wieder auch für unseren gelernten Bühnentechniker, der an den Theaterinszenierungen von Sonnenuhr e.V. beteiligt war. Gern erinnere ich mich auch an Waltraud Sieg, die gemeinsam mit einem Kollegen im Max-Lingner-Archiv eingesetzt war. Sie brachten sich dort mit Sorgfalt und größtem Fleiß bei der Erfassung und Sicherung des künstlerischen Nachlasses ein. In der Zeit ihrer Tätigkeit in Niederschönhausen liegen die Anfänge der Gründung der „Max-Lingner-Stiftung“. Oder es fallen mir die von Gerda Zschiedrich gefertigten Übersetzungen russischer Erzählungen ein, die mehrfach öffentlich gelesen wurden. Noch heute übersetzt sie und organisiert Lesungen im Kino Brotfabrik. Sie hat manchen literarischen Schatz wiederentdeckt und gehoben.

Nur wenige Namen, nur wenige Beispiele werden hier genannt. Vieles könnte ergänzt werden, auch dass es wirklich einigen Teilnehmer*innen gelang, noch während oder nach Abschluss der Projektarbeit wieder eine Festanstellung zu erhalten oder dass sie bis heute dem Verein in ehrenamtlicher Arbeit treu geblieben sind. Ergänzt aber werden muss, dass sich aus einigen dieser „nur“ Arbeitsbeziehungen langjährige Freundschaften entwickelt haben und dass man sich bei jedem zufälligen Treffen gern und mit Freude an die gemeinsame Zeit erinnert.

Unsere Autorin ist seit vielen Jahren Mitglied im Vorstand des Kulturring in Berlin e. V.

Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)