Anarchische Impressionen

vom Projekt Kreuzberg.Mauer.Friedrichshain

Neues vom Schrottplatz: die Mutoid Waste Company

Selbst für Kreuzberger Verhältnisse war das den ganzen Sommer 1989 eine ziemlich anarchische Performance: wilde Gesellen in selbstgenähten Kostümen kurvten auf selbst zusammengebastelten Vehikeln durch den Görlitzer Park. Der hieß zu der Zeit noch „Görlitzer Bahnhof“, war aber schon längst kein funktionierender Bahnhof mehr. Sie nannten sich selbst „Mutoid ­Waste ­Company“, kurz MWC. Ich übersetze das mal frei mit Müllverwertungsgesellschaft. Die für den Zusammenbau notwendigen Materialien sammelte die Company zumeist auf Berliner Schrottplätzen ein. Über irgendwelche Wege sind kamen sie auch in den Besitz eines ausgeschlachteten sowjetischen Kampfflugzeuges. Das stand dann recht martialisch in der damals noch hügeligen Sandwüste. Oder war das die Sandwüste am Potsdamer Platz? Ich weiß es nicht mehr. Trucks und bunt­bemalte Wohnwagen bildeten die

weitere Kulisse für diverse Aktivitäten: Hämmern, Sägen, akrobatische Drahtseilakte … Hier entstanden auch der „Käfermann“ und der „PeaceBird“, von denen später noch die Rede sein wird. Im staubigen Abendlicht kam noch der Funkenflug dazu, der beim Schweißen entsteht. Feuertonnen, Flammenwerfer und Feuerschlucker verliehen diesem bizarren Treiben eine vermutlich nicht ganz unbeabsichtigte Endzeitnote, wie ich sie aus den Mad-Max-Filmen kannte.

Was mich allerdings noch mehr beeindruckte, waren das Getrommel und der relaxte Umgang der Öffentlichkeit damit. Wenn ich mich recht erinnere, war die Company zwei oder drei Monate in der Stadt. Einige Wochen davon war sie in Kreuzberg nicht zu überhören, eben mit diesen Trommelrhythmen. Der öffentliche Raum weitete sich wohltuend und war bunt bevölkert. Das alles erzeugte im Kiez jedenfalls eine sehr besondere Sommer-Atmosphäre. Erstaunlich genug: es schien nicht die Zeit von Anwohner-Beschwerden oder polizeilicher Verbote gewesen zu sein. Da war dieses wunderbare Gefühl von neuen Möglichkeiten … es lag in diesem Sommer Veränderung in der oft besungenen Berliner Luft …
Die Company war irgendwann wieder weg. Etwas länger geblieben sind diverse mutierte Müllobjekte, ein neuer Eisenstil in Berliner Kneipen sowie die Band „Einstürzende ­Neubauten“.

 

Mutierter Müll: der Käfermann

Eines der mutierten Müllprojekte der MWC war der „Käfermann“. Manche nannten ihn auch „Vogelmann“. Beides hat wohl seine Richtigkeit: ein VW-Käfer-Torso war der Ausgangspunkt. Um 90 Grad aufrecht gewendet, etwas dran rumgewerkelt, ein bisschen mutierter Müll, und jeder hatte sofort ein Aha-Erlebnis. Genial einfach und ein echter Hingucker.

Auf den damals noch vorhandenen Schienen des alten „Görlitzer Bahnhofes“ wurde das Gebilde nun Richtung Grenze, Brücke Landwehrkanal, geschoben. Die Bahnschienen lagen noch, das Mauersegment quer zu den Schienen stand ebenfalls noch. So konnte die Skulptur auf einem Fahrgestell bis dicht vor die Mauer auf der Brückenmitte geschoben werden. Eine von vielen Merkwürdigkeiten dieser Grenze war, dass das Hoheitsgebiet der noch existenten DDR erst nach einem Meter vor der Mauer auf Westseite endete, und Grenzpolizisten waren ja auch noch da... Die blieben nicht untätig und schoben in einem unbeobachteten, nächtlichen Moment das Ganze wieder auf Westgebiet zurück.

Und nun kommt der „PeaceBird“ ins Spiel. Auf dem gleichen Fahrgestell war an einer langen Stange vor dem Käfermann auch noch ein zusammengebastelter Vogel angebracht. In Anlehnung an die Friedenstaube von Picasso war dieser als ein Gruß in den Ostteil der Stadt gedacht. Mit viel Spaß wurde das Ganze am nächsten Tag wieder bis an das neue Ende der Gleise geschoben. Der Vogelmann verblieb zwar nun, wie gewünscht, im Westen. Aber dieses Täubchen schwebte an einer Stange recht vorwitzig immer noch im hoheitlichen Luftraum der DDR …

Was nun folgte, war ein Happening, wie es viele in dieser Zeit gab. Um den zweiten illegalen Grenzübertritt der Friedenstaube zu verhindern, rückten die Grenzer wenig später mit einem Pott weißer Farbe an und markierten mit dickem Pinselstrich die Grenzlinie, und das Täubchen musste ein wenig zurückfliegen. Welch symbolträchtiges Bild! Es blieb allerdings die Frage, ob die Grenzpolizisten ähnlich vergnügt waren … Ich glaube eher nicht. Und da habe ich dann auch wieder drüber nachdenken müssen.

Gerade haben wir Februar 2021. Mit den zweiten Corona-bedingten Einschränkungen seit Herbst 2020 steht wieder eine große Veränderung bevor. Viele Menschen ziehen sich in ihre Wohnungen zurück, öffentliches Leben wird vorerst fast nicht mehr stattfinden, und das quirlig-lebendige Umbruch-Berlin erscheint mir nun schon fast wie der Sehnsuchtsort einer fernen Vergangenheit. Und doch …

 

Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)