Thea Briest

Das Theater Karlshorst Zeitzeugen gesucht

Zum Kulturring-Jahresthema „Generationen“

In den Kulturnews vom Dezember 2019 erschien ein Bericht über das Theater Karlshorst und seine Geschichte bis 2018. Das interessierte mich, weil ich 1995 und 1996 im Theater tätig war. Die Suche der Stiftung Stadtkultur im Frühsommer 2021 nach Zeitzeugen zur Theatergeschichte regte mich dann an, als solche über meine Tätigkeit im Theater zu berichten. Zwischen damals und heute sind 25 Jahre vergangen, und wer sich gegenwärtig um das Theater kümmert, könnte schon fast einer neuen Generation angehören. Auch der äußere Eindruck des Areals kann für zwei Generationen unterschiedlicher nicht sein. Noch 1995 war zum Beispiel das Theater von einem damals denkmalgeschützten Zaun umgeben. Heute ist es ein freier Platz mit einladenden Bänken.

Im Jahre 1995 bot mir das Arbeitsamt eine Tätigkeit als Buchhalterin in dem Projekt „SpielArt Theater am Bahnhof Karlshorst“ gemäß §249 des Arbeitsförderungsgesetzes an, befristet vom 1.9.1995 bis 31.7.1996. Die Vergütung war orientiert an dem Bundesangestelltentarifvertrag (BAT-O). Es war ein LKZ (Lohnkostenzuschuss)-Projekt mit dem Titel „Sicherstellung des Spielbetriebes im Theater Karlshorst“. Träger der Maßnahme war der „Künstler für Kinder e. V.“, Vereinspräsident war 1997 Wolfgang Lippert. Der Vorstand bestand aus Monika Ehrhardt (Ehefrau von Reinhard Lakomy), Lotar Tarelkin und Ulrich Schulze-Rossbach. Reinhard Lakomy war Mitglied im Verein. Die Vereinsadresse lautete: Theater Karlshorst, Treskowallee. Das Theater Karlshorst wurde nach Übereignung an die BRD 1994 von der „Theater am Bahnhof Karlshorst GmbH & Co. KG“ betrieben. Diese Betreibergesellschaft entstand aus dem Kollegenkreis des abgewickelten Palastes der Republik, der seit 1991 das Theater Karlshorst in Zusammenarbeit mit der sowjetischen Eigentümerseite mit Leben erfüllt hatte. Geschäftsführer war 1995 Peter Seeber. Zu den Beteiligten gehörte die Online-Media-Kindershow GmbH.

Im Projekt SpielArt waren wir fünf Kollegen, nämlich die Projektleiterin, ich als Buchhalterin, ein Elektriker, ein Grafiker und eine weitere Kollegin. Unsere Leiterin kam vom Kulturbund Berlin und kannte sich aus in der Kulturszene. Als Buchhalterin war ich zugleich ihre Vertretung. Wir organisierten die verschiedensten Veranstaltungen für Kinder, Senioren, Familien oder auch andere. Es fanden Kinovorstellungen statt, die dann von Kitas oder auch Schulklassen besucht wurden. Auch Bastelveranstaltungen für Kinder fanden statt. Die Finanzierung des Projektes SpielArt war durch Fördermittel der Bundesanstalt für Arbeit und durch weitere Förderungen des Sozialpädagogisches Instituts Berlin (SPI) gesichert. Außer den Gehältern mussten Fixkosten, Verbrauchsmaterialien und Honorare bezahlt werden. Für die Nutzung des Saales für von uns organisierte Veranstaltungen wurden jeweils Mieten an die Betreibergesellschaft bezahlt. Wurde der Saal von anderen Veranstaltern genutzt, konnten wir Miete einnehmen. Eigenmittel entstanden auch durch Eintrittsgelder für die von uns organisierten Veranstaltungen. Wir waren verantwortlich für alle notwendigen Arbeiten im Zusammenhang mit den Veranstaltungen. Das bedeutete, dass wir auch die Garderoben abnahmen und aushändigten, den Einlass überwachten, Eintrittsgelder kassierten, ggf. auch Kartenvorverkäufe tätigten oder Flyer für besondere Veranstaltungen verteilten. Man lernte vieles kennen, musste schnell umschalten und sehr kooperativ sein, vor allem bei besonderen Anlässen.

Im November 1995 probten die Puhdys eine Woche im Theater. Daraus ergaben sich zusätzliche Aufgaben zur Betreuung, nichts Ausgefallenes, sage ich aus heutiger Sicht. Und andererseits, wer hatte schon die Gelegenheit, den Puhdys beim Proben zuzuhören? Ich ging einmal hinauf zu den Beleuchtungsbühnen und konnte zuhören, denn ihre Musik mochte und mag ich sehr. Meine Chefin organisierte ein Autogramm für mich.
Eine ganz besondere Veranstaltung, an die ich mich erinnere, war der 50. Geburtstag von Reinhard Lakomy am 19. Januar 1996, den er im Theater feierte. Es waren viele Gäste gekommen. Ich hatte Aufsicht, musste aufpassen, dass niemand in den Teil der Büroräume gelangte. Reinhard Lakomy trat natürlich auf, und ich glaube auch andere Gäste. Ebenso erinnere ich mich an eine Show mit wunderbar als Tiere verkleideten Personen mit dem Titel „Eddy’s lustige Tierparade“. Veranstalter war die bereits genannte Media On-line Kindershow GmbH.

Zum Zeitzeugeninterview 2021 gingen wir zu zweit: Frau Peter kam mit mir, eine Geschichtsfreundin, die in den 1970er Jahren viele Veranstaltungen im Theater Karlshorst besucht hatte und sich daran noch heute mit Begeisterung erinnert. Eine Mitarbeiterin der Stiftung Stadtkultur empfing uns am früheren Kulisseneingang. Sie zeigte uns den Theatersaal, und wir standen dann noch einmal auf der Bühne. Sie erzählte uns, dass das Theater renoviert werden soll. Dabei sei der Saal so umzugestalten, dass er für verschiedenartige Veranstaltungen nutzbar wird. Dazu soll das festmontierte Gestühl entfernt und ein variabel auf- und abbaubares Gestühl zur Verfügung stehen. Die bisherigen Sitze sollten anderen interessierten Unternehmungen gespendet werden, was zum Teil auch schon geschehen war. Das hörte sich verständlich an. Allerdings waren wir zunächst schockiert über den Anblick des Saales.Von den wunderbar bequemen Sitzen waren nur noch in den letzten Reihen einige gestapelt vorhanden. Der früher von der Bühne nach hinten hin ansteigende Parkettfußboden, der auch in den letzten Reihen noch einen guten Blick auf die Bühne ermöglichte, war nicht mehr da. Der Boden bestand nur aus einer ebenen Fläche mit dunklen, alten Dielen.

Nach dem Blick in den Saal wurde zu Interviews gebeten. Daraus soll dann ein Hörbuch mit den erzählten Erinnerungen der Zeitzeugen entstehen. Die beiden damit Beauftragten stellten sich als Veranstaltungsorganisatorinnen vor und formulierten ihre Fragen so, dass sie steuern konnten, welcher Art Berichte sie gern hören wollten. Bei dem ersten telefonischen Kontakt zum Interview erwähnte ich, dass ich in einem ABM-Projekt tätig war, was vom Verein „Künstler für Kinder“ getragen war. Ich berichtete, dass in diesem Verein zum Beispiel Reinhard Lakomy Mitglied war. Von diesem Musiker war ihr aber nichts bekannt. Deshalb nahm ich drei Schallplatten von Reinhard Lakomy mit, um zu zeigen, was er für Musik machte. Leider waren die beiden Interviewerinnen aber nicht interessiert, mehr über Reinhard Lakomy zu erfahren. Statt dessen fiel mir während des Interviews auf, dass die Fragen auf interessante, heute scheinbar publikumswirksame Berichte oder nette Episoden abzielten. Zur Feier von Reinhard Lakomy anlässlich seines 50. Geburtstages, zu der viele Gäste gekommen waren, kamen Frage, wie: Was hatten die Gäste so an? Gab es was zu essen und zu trinken? Was wurde getrunken? Wurde getanzt? Die Feier war aber eben keine ­Party, wie man sie sich heute bei den jüngeren Leuten vorstellt und über die im Fernsehen öfter kurze Videospots gesendet werden. Zu unserer Tätigkeit als Garderobièren kam auch die Frage: Gab es mal besondere Vorfälle oder Episoden bei der Entgegennahme oder Ausgabe der Garderobe? Die gab es aber nicht. Da ich erwähnte, dass die Puhdys im November 1995 im Theater eine Woche übten, wurde gefragt: Wie sah die Bühne aus, wie waren die Musiker so? Aber ich musste sie enttäuschen, denn die Bühne war gar nicht ausgestaltet, es wurden die Musikinstrumente aufgebaut und dann wurde geübt (es waren wohl Proben für das alljährlich übliche Neujahrskonzert). Wir brachten der Band Kaffee, wenn sie Pause machte. Also spektakuläre Berichte im Sinne der Interviewerinnen konnte ich nicht liefern.

Was bleibt als Fazit? Ich war über die Fragen im Interview etwas enttäuscht, hatte ich doch angenommen, dass die inhaltlichen Konzepte solcher Vereinsprojekte interessant wären. Ich hoffte, dass aus dieser Erfahrung Hinweise für die Arbeit an einem Projekt zur Wiederbelebung des Theaters Karlshorst gewonnen werden sollten. Über Äußerlichkeiten, wie sie im Interview erfragt wurden, machten wir uns keine Gedanken. Wir hatten mit der Organisation und Durchführung der Veranstaltungen zu tun. Diese sollten ein Erfolg werden, und Erfolge gab es, denn Veranstaltungen fanden statt und wurden gut besucht! Das war ja das Ziel und ist es, denke ich, auch heute. So überlege ich, ob die Fragen, die uns gestellt wurden, tatsächlich helfen können, ein wirkliches Bild der Veranstaltungen im Theater Karlshorst hinsichtlich ihrer Zielstellungen, ihres künstlerischen Gehalts usw. für die Nachwelt zu erhalten und Anregungen für die Zukunft zu liefern. Lassen wir uns überraschen.


Für die Hilfe und Unterstützung bei der ­Arbeit an diesem Beitrag danke ich Geschichtsfreund Michael Laschke sehr herzlich.

Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)