Astrid Lehmann

Lob der ABM

Über 800 Bewerbungen in zwei Jahren, vier Vorstellungsgespräche (ohne Ergebnis), dann bitte doch wenigstens eine ABM, so lautete mein Hilferuf 1997 beim Arbeitsamt. Es wurde eine Sekretärin für ein Forschungsprojekt gesucht, das sollte für eine Ökonomin doch machbar sein. Jeder, der mal (länger) arbeitslos war, wird meine Freude verstehen, dass es mit dieser Stelle geklappt hat. Die Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) zum Thema „Verfolgung Homosexueller in der NS-Zeit“ bedeutete für mich Neuland, aber so etwas ist doch immer spannend. Wir waren ein tolles Team, und der Kulturring bot hervorragende Möglichkeiten, nicht nur für unsere Arbeit, sondern auch für viele Arten der Weiterbildung. Neben dem Forschungsthema beschäftigte mich vor allem die Landschaft der Arbeitsförderung, die vorher für mich kein so positives Image hatte. Nicht die Theorie, sondern besonders die Arbeit des damaligen Leitungsteams war für mich schon ein „Aha-Erlebnis“. Dass ich nach dem Ausscheiden eines damals beim Kulturring angestellten Projektmanagers die Möglichkeit erhielt, dessen Bereich zu übernehmen, war eine sehr große Freude. Ein riesiges Betätigungsfeld eröffnete sich mir: Ideen für Projekte, Kontakte zu Bezirken, Arbeitsamt, Umsetzung bewilligter Projekte mit den Mitarbeitern, immer wieder ein Aufsaugen der Ideen und Kenntnisse, die durch die Vielzahl unterschiedlich qualifizierter Kollegen vorhanden waren.

Die Mitgliedschaft im Kulturring war damals für mich eine Frage der Loyalität. Eigentlich habe ich da noch nicht so gut gewusst, was der Verein Kulturring ist. Strukturen waren für mich nur in der Beschäftigung wichtig. Ein Erlebnis: Bei einer Beratung des Vorstandes, an der auch die Projektmanager (damals noch sehr wenige) des Kulturrings teilnahmen, sprach mich ein Vorstandsmitglied an und unterbreitete mir eine Projektidee, die ich umgehend freundlich, flapsig ablehnte, in der Überzeugung, dass ich schon selbst am besten wüsste, was in „meinem“ Bereich stattfindet. Darauf kam eine – auch freundliche – Ansprache durch den Geschäftsführer, der mich darauf hinwies, welche Rolle der Vorstand eines Vereins hat und wie sich die Projektarbeit hier einordnet. Oha, das war mir peinlich, hatte ich mich doch bis dahin nicht so sehr für die Vereinsarbeit an sich interessiert. Die Kultur News waren damals noch ein Blättchen mit Veranstaltungsterminen, der Internetauftritt befand sich in seinen Anfängen. Aber natürlich gab es ja die Kollegen, die sozusagen mit dem Kulturring „groß“ geworden waren und ihn von Beginn an begleiteten. Diese fächerten für mich die breite Palette der Angebote auf, von Gruppen, die etwas für sie Wichtiges und Spannendes sammeln, malen, zeichnen, forschen, oder sich mit Literatur beschäftigen, fotografieren, schreiben und und und. Auch revidierte ich schnell meine Meinung von den „Laien“, die sich hier vermeintlich volkskünstlerisch betätigen. Paläontologen, die auch im Museum für Naturkunde eine Rolle spielen, der Colorclub CCB mit seinen nicht nur in Deutschland beachteten Foto-Ausstellungen, die verschiedenen Gruppen, die sich mit geschichtlichen Themen beschäftigen, mit SF-Literatur, Theater, Tanz, aber vor allem die gemeinschaftliche Beschäftigung, die gegenseitige Inspiration, der Austausch beeindruckten zutiefst. Das ist nicht nur Aufgabe für Kunst- und Kulturschaffende, das muss auch organisatorisch, finanziell und strukturell gesichert werden, da kann eine Ökonomin auch etwas dazu beitragen. Das war mein Fazit.

Klar habe ich mich auf meinen Renteneintritt im Jahr 2015 gefreut, aber ich ­wollte auch gerne und jetzt vorrangig auf der Vereinsseite weiter mitwirken. Das ist am besten im Vorstand möglich, dem ich nun schon einige Jahre angehöre. Seitdem merke ich immer wieder, dass der Wille, etwas voranzubringen, Positives zu erreichen auch und besonders mit den Vorstellungen der Mitglieder korrespondieren muss. Was muss getan werden, damit alle Mitglieder, Gruppen, Freundeskreise sich optimal verwirklichen können, da müssen also erst mal die Gefragten ran. So ist der Kontakt zwischen Vorstand, Geschäftsführung und Mitgliedern in den letzten Jahren enger geworden, der Austausch intensiver, und vor allem die Anliegen und Bedürfnisse der Aktiven rückten mehr in den Fokus. Corona wird vorbeigehen, wir werden – vielleicht auf andere Art – wieder enger zusammenrücken können. Ich freue mich schon darauf, wenn wir dann verstärkt darüber diskutieren, wie unser Vereinsleben noch interessanter gestaltet werden kann und wie vor allem auch mehr jüngere Mitglieder gewonnen werden können.

Astrid Lehmann ist stellvertrende Vorsitzende des Kulturring in Berlin e. V.

Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)