Pablo Griss

Malerei erlaubt mir, ein Chamäleon zu sein

SONAR – Konkrete Malerei

Durch Malerei erforsche ich die visuellen Möglichkeiten der Energie und ihrer Qualitäten: Magnetfelder, Strahlung, Resonanz, Ströme und elektromagnetische Wellen. Diese Phänomene sind für mich als abstrakte Konzepte von Interesse, seit ich sie in meinem Studium der Ingenieurs- und Angewandten Wissenschaften an der Columbia University in New York kennengelernt habe. Mein Ziel ist es weder, sie in der Malerei zu illustrieren, noch sie als physikalische Prozesse zu erklären oder sie als eine schematische Interpretation oder eine Gleichung zu verstehen.

Ich bin daran interessiert, wie diese physikalischen Phänomene mit meinen inneren existentiellen Überlegungen in Verbindung stehen. Genau betrachtet, spiegeln die meisten unserer Verhaltensweisen diese metaphysischen Konzepte wider. Sie durchdringen meine Malerei mit jenen Fragen, die in mir leben und sich auf das Leben selbst beziehen. Ich denke darüber nach, was jenseits des Materiellen geschieht. In meiner Arbeit werden Kontraste wie Schwarz und Weiß genauso auf der Netzhaut synthetisiert und auf der Oberfläche des Gemäldes gezeigt wie Wiederholung und Symmetrie als Bild eines „magnetischen Feldes“: Schwingungen, die jenseits von bloßen visuellen Effekten selbst das Phänomen sind. All diese elektrischen Ströme übersteigen meinen Körper und manifestieren sich in dem Gemälde. Wir sind Wesen in einer materiellen Welt, in der diese Phänomene Teil von uns und unseren Interaktionen sind.

Mein Verhältnis zum Negativraum (verstanden als Umraum der positiven Figur) ist obsessiv, denn er erweitert die multidimensionalen Möglichkeiten meiner Arbeit. Am Anfang überschattet das Objekt den auf subtile Weise kraftvollen Negativraum. Aber dieser Negativraum öffnet neue Fenster der Wahrnehmung auf einer unbewussten Ebene und schafft eine transzendentale Erfahrung über eine typische Figur und einen typischen Hintergrund hinaus. Der Negativraum lädt uns durch seine Obskurität zu einem anderen Ort ein, dort können wir träumen oder nachdenken. Er erlaubt uns zu reisen und das Bild zu mehr als einer Darstellung einer Idee oder eines Themas zu machen. Manchmal offenbart ein Bild erst spät, wo sich der Negativraum und wo sich der Positivraum befindet; eine Annullierung von Raum ist also nicht möglich. Diesen Raum zu entfalten, ist entscheidend für meine Suche als Maler. Hier sind die Antworten, die der Dialog mit der Malerei bietet, zuhause. Ich glaube fest an die Macht der ontologischen Transformation, die die Malerei bietet. Diese Transformation wird nicht durch Antworten ausgelöst, sondern durch die Fragen, die das Gemälde aufwerfen kann.

Ich vermeide es, den Betrachter in einer bloß eitlen dreidimensionalen Darstellung mit Mitteln wie Chiaroscuro (Hell-Dunkel-Malerei) oder Horizonten mit Fluchtpunkten zu fangen. Ich bevorzuge es, durch eine konkrete Form das Gefühl der Mehrdimensionalität hervorzurufen, indem ich andere Ebenen eröffne, die nicht als physische Ebenen zu verstehen sind, sondern eher als Übergang zu anderen Realitäten.

Abgesehen von den technischen Aspekten und der digitalen Erscheinung gibt es ein Element in meiner Arbeit, das dem Bild Leben einhaucht, vielleicht auf poetische Weise, indem es versucht, sich von den formalen graphischen Strukturen zu lösen. Ich genieße es, diese unerforschten Dimensionen zu bereisen. Wenn die Malerei nicht mehr von den üblichen Elementen der Illustration, der Verwendung von Koordinaten oder der Obsession mit dem Objekt beherrscht wird, ist das der Moment, in dem Malerei epische Bedeutung erlangt …

Die Evolution meiner Arbeit ist auf natürliche Weise entstanden. Die tägliche Beobachtung mit einem konstruktiv kritischen Ansatz, die Einbeziehung von Möglichkeiten anstatt ihrer Ablehnung, das ist ein Prozess, in dem ich ständig über meine Arbeit nachdenke und sie kontinuierlich weiterentwickle. Ich verstehe die Malerei als einen Weg zum Wachsen des Selbst, der mir Antworten bietet, die ich auf der Ebene meines Erlebens nicht finde. Sie ist eine Reflexion des Lebens, vielleicht ein Produkt dessen, was ich bin, was ich in diesem Moment bin und wie ich mich in der Zukunft sehe. Die Malerei erlaubt mir, ein Chamäleon zu sein und mich endlos zu verwandeln. Vielleicht ist die Malerei auf egomonografische Weise meine Vorstellung vom Schreiben.

Ich erstelle die Geometrien vorsichtig, um nicht in „graphischen Manierismus“ zu verfallen, mein Interesse konzentriert sich auf die Werte, die poetisch durch Malerei vermittelt und transzendiert werden können. Meine Malerei ist eine starke Präsenz, die keine wörtliche oder konzeptuelle Erzählung bietet. Sie beschränkt sich nicht auf die Oberfläche, sondern umfasst viel mehr. Ja, es ist eine zweidimensionale Oberfläche, aber sie hat die Fähigkeit, den Beobachter zu anderen ungewöhnlichen Ebenen außerhalb der bekannten Realität zu bringen. Und hier zeigt die Malerei ihren größten Wert: Wenn sie uns von innen heraus transformiert.

Vernissage: 21. Mai, 14 bis 21 Uhr
Laufzeit: 22. Mai bis 25. Juni 2021

GISELA Freier Kunstraum Lichtenberg
Giselastraße 12, 10317 Berlin
+49 30 51 65 6005

Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)