Sind Zeitzeugen die natürlichen Feinde des Historikers?

Das Buonarroti-Archiv: Ein Projekt des Vereins für zeitgeschichtlich-biografische Dokumentation

Unser Namenspatron Filippo Buonarroti war als glühender Sozialist und Zeuge seiner Zeit einer der Wenigen, die aus eigenem Erleben später über alle Phasen der Französischen Revolution berichten konnte. An der Entwicklung des revolutionären Geschehens im innersten Zirkel beteiligt, wurde er schon sehr bald geächtet und verbannt. Im Gegensatz zu den meisten anderen führenden Persönlichkeiten überlebte er allerdings die Revolution und konnte daher später über die Schrecken und Deformationen dieser Umwälzung persönlich Zeugnis geben.

Die Arbeit unseres Vereins begann 2012 mit dem Zusammenschluss geschichtlich interessierter Menschen aus Kultur, Kunst und Technik. Ziel ist es seitdem, interessanten Persönlichkeiten aus diesen Bereichen durch die Schilderungen ihrer Biografie die Möglichkeit zur ausführlichen Reflexion und Einordnung ihres Lebens zu geben. Es entstehen Interviews, die die gesellschaftlichen und privaten Weichenstellungen im Lebenslauf von Befragten beispielhaft und anschaulich interessant sichtbar machen. Der Zeitraum der Berichte reicht teilweise von den Brüchen der Machtergreifung des Nationalsozialismus über das Ende des Hitlerfaschismus, die Nachkriegsentwicklung der DDR und den Verwerfungen der deutschen Vereinigung 1990 bis in die Gegenwart. Beispielhaft dafür kann der Rückblick auf das lange Leben im Interview mit Prof. Moritz Mebel gelten. Er kam mit kriegsbedingt unterbrochenem Medizinstudium und als Antifaschist mit der Roten Armee 1945 zurück in das zerstörte Nachkriegsdeutschland, arbeitete in der DDR als Urologe und baute dort später maßgeblich die Transplantationsmedizin auf. Seine politische Entwicklung führte ihn bis in das Zentralkomitee der SED.

Für die Darstellung häufig sehr komplexer Lebenswege mit vielen Widersprüchen und Brüchen geben wir Raum und Zeit. Dabei unterstützt Stefan Körbel die Gesprächsführung durch präzises Nachfragen zu den vom Interviewten angesprochenen Themen der Biografie. Voraussetzung dafür sind eine umfassende Vorbereitung des Gesprächs, Sachkenntnis in Geschichte und Zeitumständen und Empathie. Seit dem Start der Vereinsarbeit haben wir Gespräche mit vielen Kulturschaffenden, Künstlern, Publizisten, Ingenieuren und Technikern geführt. Genannt seien als Beispiele Interviews mit dem Architekten Bruno Flierl, der Schauspielerin Carmen Maja-Antoni, dem Tonmeister Peter Nölle und der Sängerin Ruth Hohmann. Durch unseren Vereinssitz in Berlin-Treptow und die überwiegend ostdeutschen Mitglieder unseres Vereins waren wir bisher stark auf Biografien mit Prägung durch die DDR spezialisiert. Die Erweiterung der Interviews auf Gesprächspartner aus Gesamtdeutschland war mit Beginn im Jahr 2020 geplant – vor Corona. Die Gespräche werden von uns aufgenommen, als Videos bearbeitet und archiviert. Die Arbeit erfolgt ausschließlich ehrenamtlich und kostenfrei.

Seit Februar dieses Jahres engagiere ich mich, vermittelt durch den Kulturring, im Bundesfreiwilligendienst und unterstütze die Vereinsarbeit, vor allem bei der Koordinierung der Aufgaben, der Vervollständigung und technischen Aktualisierung der Zeitdokumente, der Spendenakquise und der technischen Aufnahme und Nachbearbeitung der Videos. Dabei streben wir stets höchsten technischen Standard an, so dass für den Betrachter die volle Konzentration dem Gesprächsteilnehmer gelten kann. Sollte es also im Sinne der Eingangsthese einen Widerspruch zwischen Zeitzeugen und der Arbeit von Historikern geben, so nehmen wir ihn bewusst an. Zeitzeugen machen Geschichte erlebbar und aus persönlicher Sicht verständlich. Sie sind für uns die Brücke für die Erfahrungsweitergabe von Zeitgeschehen an nachfolgende Generationen. Wir geben mit unserer Arbeit allen geschichtlich Interessierten die ausführliche Möglichkeit zum Kennenlernen von Biografien und persönlichen Eigendarstellungen der gesellschaftlichen und privaten Lebensumstände interessanter Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts.

Weitere Informationen unter: https://buonarroti-archiv.de

Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)