Martina Pfeiffer

Kühne Metamorphosen im Dunstkreis des Surrealen

Maria Otterbeins experimentelle Anläufe wider Gleichförmigkeit und Stillstand

Der Pluralismus von Ausdrucksformen verhindert die Verkürzung auf den einen Stil. „Mich im Vorfeld des künstlerischen Prozesses stilistisch festzulegen, entzieht mir eine intuitive Arbeitsweise“, erklärt Maria Otterbein und kommt damit Versuchen zuvor, sich simplistisch eingrenzen zu lassen. Die gebürtige Hessin hat Bildende Kunst in Kassel und Kommunikationsdesign in Köln studiert, mit dem Schwerpunkt Illustration und Animation. Seit 2016 lebt sie in Berlin: „Die Stadt spricht mich in vielen Facetten an, die mich atmen lassen.“

Das Konzept von Wandel und Wechsel wird zum konstanten Thema der Digitalkünstlerin. In ihrem Werkkosmos ist alles im Fluss. Ihr künstlerisches Terrain ist das Irgendwo zwischen Restbeständen der erkennbaren Gestalt der Dinge und einer von stetigen Übergängen geprägten Welt. Das von ihr gepflegte „Digitale Skizzenbuch“ gibt Einblicke in den Schaffensprozess und gerät selbst zum visuellen Kunstwerk. Statt fixer Lösungen bieten sich Widersprüche und Spannungen, statt kommoder Patente Reibungsflächen, anstelle des Eingängigen das vielfältig Ausdeutbare. Digitale Collagen mit der Benennung „characters“ lassen enigmatische Mischwesen in Erscheinung treten, deren Hände oder Füße im Nachhinein mit Bleistift ergänzt sind. Bei aller Inszenierung von Fremdheit stellt sich für den Betrachter bisweilen und paradoxerweise das Gefühl des seltsam Vertrauten ein, und doch entziehen sich die „characters“ einer schlüssigen Ausdeutung. Hermetisch erhalten sie sich ihre Rätselhaftigkeit und erweisen sich als letztlich unsondierbar.

Die surrealistische Bewegung um André Breton wirkt bei Maria Otterbein in spürbarer Hinsicht nach: Dinge werden aus dem gewohnten Kontext herausgelöst und kraft künstlerischer Fantasie neu zusammengespleißt. Im Verbund des Disparaten suggerieren solche Bildkompositionen eine sich durchhaltende Dialektik von Anziehung und Abweisung, Faszination und Bruch. Besieht man es sich genauer, so erfolgen über die Koppelungen von logisch Unvereinbarem implizite Einladungen zum Neu-Sehen. Das von den Surrealisten angewandte Verfahren der spontanen („automatischen“) Niederschrift des Gedankenflusses weiß die Künstlerin für sich zu nutzen: der Verstand als Kontrollinstanz bleibt außen vor, die Kräfte des Unbewussten werden durch a-logisches Vorgehen freigesetzt. Kausalitäten entgleisen, der berechenbare Ablauf gerät außer Kurs. Solchermaßen kann es gelingen, dem Imaginären auf die Spur zu kommen.

Dabei befand sich die Kunstschaffende nicht von Anfang an im Einzugsbereich von Unbewusstem und Traumgeschehen. Derjenige, der maßgeblich dazu beitrug, ihren vormals eher statischen Kunstbegriff aufzulösen, war der Maler Jean-Michel Basquiat, im New York der 1980er Jahre mit der Pop-Art-Größe Andy Warhol durch Freundschaft und Zusammenarbeit verbunden. Infolge seiner überbordenden Expressivität und des energetischen Pinselstrichs war Basquiat eine gefühlte Offenbarung: „Er malt impulsiv, aus der Intuition heraus und mit einer Brachialgewalt.“

Im Interdisziplinären setzt die Wahlberlinerin mit der Serie „Experiment with Sound“ Akzente. Diese Versuchsreihe ist von ihr selbst über Musiksoftware komponiert und am Midi-Keyboard ausgeführt. Im Interview fällt in diesem Zusammenhang der Name der isländischen Sängerin Björk, die im praktizierten Crossover unterschiedlicher Musikrichtungen unverbrauchte Impulse in die Branche einspielt. Neben seinen Musikvideos finden auch die Filme des französischen Experimentalkünstlers Michel Gondry bei der Interviewpartnerin Anklang. Der „Träumetüftler“ macht die Grenzen zwischen Realem und Surrealem mit einer das Auge verblüffenden Konsequenz liquide. Und er nutzt die Synergien, welche sich der Verschränkung von Bild und Klang verdanken.

Ein wesentliches Moment in der schöpferischen Tätigkeit Maria Otterbeins liegt im Überlassen weißer Flächen für sich selbst und für ihr Publikum. Die Zeichnungen ihrer jüngsten Ausstellung mit dem programmatischen Titel „No Title – Maybe Tomorrow“ im Lichtenberger Studio Bildende Kunst des Kulturrings setzen zumeist minimalistisch an. Sie verarbeiten das Kompositionselement des „white space“ und verzichten weitestgehend auf vororientierende Titel. Über diese Strategien nimmt Maria Otterbein die Kunstinteressierten als gleichsam Mitschaffende ins kreative Wechselspiel hinein. Denn ohne das Ineinanderwirken der variierenden Perspektiven von Schöpfender und den Betrachtern sei das Werk „unvollständig“ – so die im Gespräch ebenso präsent wie dezent wirkende Künstlerin.

In Anlehnung an die legendäre Frage, die der französische Regisseur François Truffaut dem von ihm bewunderten Alfred Hitchcock stellte, ist es auch im Fall der hier Porträtierten zweifellos reizvoll, zu ermitteln: „Frau Otterbein, wie haben Sie das gemacht?“ Zumal, wenn für die Betrachter Digitalkunst Neuland ist. Die Gefragte: „Zuerst analog auf Papier zeichnen, dann einscannen, in der Folge digital bearbeiten und oft dann noch animieren. Oder die andere Variante, wie bei der mit ‚Collage, digitale Zeichnung und Bleistift auf Papier‘ überschriebenen Arbeit: zuerst am Rechner gestalten und im Nachhinein die Ergänzung der Körperfragmente mit Bleistift vornehmen.“ Aquarellwirkung erzielt sie durch den Einsatz unterschiedlicher Digitalpinsel. Häufig sind biomorphe Elemente auszumachen, schwellende und fließende Kurven und Linien, die Ansätze organischer Formen erkennen lassen. Die meisten Arbeiten visualisieren laut der Digitalkünstlerin die drei thematischen Komponenten Technik – Mensch – Natur. Wenn auch nicht immer explizit dargestellt, werden diese doch evokativ aufgerufen. Und da zeigt er sich wieder, Maria Otterbeins Hang zur Technikphilosophie. Fortschrittsgläubig ist sie dennoch nicht. Die Auswüchse der Naturbeherrschung durch den Menschen und einen umfassenden „Fortschritt“ der Gattung homo sapiens stellt sie durchaus in Frage.

Die unsere Gegenwartsgesellschaft prägende Digitalisierung nahezu aller Lebensbereiche schickt sich an, die Erfahrungswirklichkeit massiv zu verändern. Dazu gehören auch neue Wege auf dem Feld der künstlerischen Gestaltung, wo sich im Wortsinn sehr viel „bewegt“. Die innovative Kraft, wie sie der durch Maria Otterbein vertretenen digital art innewohnt, lässt erwarten und darauf hoffen, dass noch eine Vielzahl kühner Kunstexperimente aus ihrem „Digitallabor“ folgen wird.

Maria Otterbeins Arbeiten wurden in Galerien, Projekträumen und im Museum ausgestellt sowie in Magazinen veröffentlicht. Für den Kulturring ist sie seit Oktober 2020 tätig.

https://mariaotterbein.myportfolio.com
www.instagram.com/kulturring.berlin

Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)