Heike Avsar

Ein Online-Besuch im Jüdischen Museum Berlin

Ende Januar 2021: Bildungstag des Kulturrings. Ich entscheide mich aus den Angeboten für einen Online-Besuch im Jüdischen Museum Berlin. Als ich den Online-Schaukasten betrete, weiß ich nicht, wohin zuerst schauen, was zuerst lesen, über diesen so wichtigen Ort der Erinnerungen und Mahnung für die jetzige und alle folgenden Generationen. Mein erster Gedanke: AfD. Ich erinnere mich noch gut an einen Nachmittag im Spätsommer 2017, als ich ahnungslos auf dem Nachhauseweg war und mich kurz vor meiner Haustür ein AfD-Wahlplakat förmlich ansprang, obwohl es an einem Laternenmast in mehreren Metern Höhe angebracht war. Darauf war eine junge Frau abgebildet. Blond, schwanger, rücklings auf einer Sommerwiese liegend, der Babybauch halb nackt unter dem „verrutschten“ T-Shirt. Darunter stand: „Neue Deutsche? Machen wir selber! Trau Dich, Deutschland!“ Ich war schockiert, angeekelt, dermaßen wütend, dass ich mir vornahm, nachts das Plakat zu entfernen. Leider war meine Leiter zu kurz.

Sie wissen schon, warum ihre Plakate in schwindelerregender Höhe angebracht werden. Mir fiel nun auch wieder Gaulands „Vogelschiss-Bemerkung“ in Bezug auf den Holocaust und die doch so ruhmreiche deutsche Geschichte ein, das ganze „völkische“ Gefasel und die unerträgliche Hetze der AfD, die den Zuhörer ins Dritte Reich zurückversetzen, als ich die ersten Briefe, Dokumente und Lebensgeschichten deutscher Juden lese.

Der Anfang vom Ende des deutschen Judentums 1933: „Blutendes, brennendes Deutschland!“, schrieb der Berliner Arzt und Bakteriologe Erich Seligmann am Tag nach dem Reichstagsbrand in sein Tagebuch. Entsetzt über die sich anbahnende Hetzjagd der Nationalsozialisten gegenüber ihren politischen Gegnern, unter denen sich zahlreiche deutsche Juden befanden. Schon bald darauf wurde er von seinem Amt als Direktor des Wissenschaftlichen Instituts des Hauptgesundheitsamtes „beurlaubt“. 1939 konnte er Deutschland Richtung USA verlassen.

Nach dem reichsweiten Boykott gegen jüdische Geschäfte ließ sich der Tuchfabrikant Rudolf Gumpert von der Israelitischen Gemeinde Parchim bescheinigen, dass seine Familie seit mehreren hundert Jahren in Mecklenburg ansässig war. Durch den Nachweis erhoffte er sich Schutz vor antisemitischen Maßnahmen. Er verstarb 1940 in Parchim. Seine Frau wurde im November 1942 mit den letzten Parchimer Juden nach Auschwitz deportiert. Nur seine Schwester und eine Tochter überlebten.

„Meiner lieben fleißigen Ruth Wurm“, widmete die Lehrerin das hübsch illustrierte Fleißkärtchen der Siebenjährigen zum Schuljahresende anlässlich der Versetzung in die dritte Klasse. Ruth Wurm, Jahrgang 1925, war das einzige jüdische Mädchen in ihrer Hannoveraner Klasse, bei Lehrern und Mitschülern beliebt. Ab 1936 besuchte sie das Lyzeum, wurde nun als Jüdin ausgegrenzt, von Sportunterricht und Schulausflügen ausgeschlossen. Man mag sich nicht vorstellen, was das mit einer Kinderseele gemacht hat. Die Familie emigrierte Ende 1936 nach Kopenhagen, 1939 wanderten sie nach Großbritannien aus. Heute lebt Ruth Wurm in Australien. Im September 2012 besuchte sie das Jüdische Museum und sprach mit SchülerInnen über ihre Lebensgeschichte.

Es sind nur drei Schicksale von unzählig vielen, von denen im Jüdischen Museum zu lesen ist. Jeder, der sich jemals näher mit dem Dritten Reich befasst hat, weiß, wie ­viele Menschenleben auf brutalste Weise ausgelöscht wurden. Diejenigen, die überlebt haben, waren bis an ihr Lebensende traumatisiert. Man bekommt in dem Haus aber auch Einblick in Kultur, Religion und die Vielfalt jüdischen Lebens im Hier und Jetzt. Gerade in Berlin, in dieser lauten, bunten, multikulturellen Stadt, leben heute wieder viele Juden unterschiedlichster Nationalität. Die „Provokative Bewegung“ einer neuen Generation jüdischer KünstlerInnen zum Beispiel will sich nicht mehr von der deutschen Erinnerungskultur als Opfer vereinnahmen lassen. So wie sich Deborah Feldman, Autorin des autobiografischen Buches „Unorthodox“ und aufgewachsen in einer der weltweit strengsten ultraorthodoxen Gemeinden, aus der Vergangenheit löste, um ihren eigenen Weg zu gehen.

Während des „Besuches“ im Jüdischen Museum Berlin erinnerte ich mich an eine Literatursendung, in der ich auf Deborah Feldman aufmerksam wurde. Das brachte mich auf die Idee, ihr Buch zu lesen und darüber für den Kulturring eine Rezension zu schreiben. Denn auch sie wuchs mit einer traumatisierten Großmutter auf, die ihre gesamte Familie im KZ verloren hat, ohne je wirklich über die Vergangenheit gesprochen zu haben. Die Angst vor einer „Reinkarnation“ Hitlers ist noch heute und gerade in ultraorthodoxen Gemeinden mehr als präsent. Wenn sich eine junge Jüdin in dritter Nachkriegs-Generation noch wünscht, nicht jüdisch auszusehen, zeigt dies nur, wie wichtig es ist, nie aufzuhören, Antisemitismus und „Fremdenfeindlichkeit“ jeglicher Art zu bekämpfen.

Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)