Heike Avsar

Deborah Feldman: Unorthodox | Buch-Tipp

Williamsburg, New York: hier wächst Deborah Feldman in der ultraorthodoxen chassidischen Satmar-Gemeinde im Haus ihrer Großeltern auf. Als Kind geschiedener Eltern und Tochter eines psychisch kranken Vaters spürt sie von klein auf die Ablehnung der Familie, die sie zur Außenseiterin macht. Bedingungslose Liebe bekommt sie von Großmutter Bubby1, Holocaust-Überlebende, die ihre Verwandten in den Gaskammern von Auschwitz verloren hat und nach der Befreiung aus dem KZ die ungarische Heimat verließ, um in die USA zu gehen. Dort angekommen, erwartete sie schon bald die neu errichtete Parallelwelt der Satmar-Gemeinde, die sie abermals abschottet. Deborah ist ein wissbegieriges Mädchen mit kluger Beobachtungsgabe und kritischem Blick auf die Unterdrückung der Frau, die strengen Regeln der Religion und deren daraus resultierender strikter Unterwerfung der Lebensgesetze, die, je älter sie wird, auch ihr auferlegt werden. Ihr Leben spielt sich zwischen streng religiös orientierter Privatschule der Satmarer und der Küche ihrer Großmutter ab – dem einzigen Ort, an dem sie sich sicher fühlt, weil sie dort mit Bubby die schönen Dinge besprechen kann. Großvater Zeidi1 hingegen verlangt absoluten Gehorsam. Auch wenn er auf seine Art nur das Beste für die Enkelin wünscht, gilt sein Interesse ihrem der Tora gemäß richtigen Verhalten und den schulischen Leistungen. Doch Deborah weiß, dass sie nicht das sittsame Mädchen ist, das Zeidi mühsam erschaffen hat – erhält sie doch viele Tadel wegen Ungehorsams und dem Brechen von Sittlichkeitsregeln.2 Stets bemüht, ihn nicht zu enttäuschen, beginnt sie doch etwas aufs Schärfste Verbotenes …

Obwohl sie weiß, dass die Gesetze der Satmarer das Lesen weltlicher, englischer Bücher untersagen, hat Deborah sich schon früh das Recht ersehnt, lesen zu dürfen. Nach Schulschluss macht sie immer öfter einen Umweg, um vor Bibliotheken und Buchläden stehen zu bleiben und sehnsüchtig die Bücher in den Auslagen zu betrachten, die sie magisch anziehen. Auch wenn sie in der Schule gelernt hat, dass Gott Hitler gesandt habe, um die Juden dafür zu strafen, sich selbst erleuchtet zu haben und jemand wie Hitler wieder von ihm gesandt werden könne, wenn man gegen die strengen Regeln verstieße, bringt sie bald schon heimlich das erste Buch ins Haus der Großeltern. Ihr erschließt sich eine neue Welt, weitere Bücher folgen, aus denen sie ihre eigene Wahrheit erliest, von der sie schon immer vermutet hatte, dass es sie gab.

Trotz wenig säkularer Schulbildung wird Deborah im Englischunterricht zur Einser-Schülerin. Ihr Wunsch, Lehrerin und damit unabhängiger zu werden, erfüllt sich. Als sie ihre erste Lehrerstelle erhält, unternimmt sie mit ihrer Kollegin Mindy heimlich Ausflüge außerhalb der Welt der Satmarer-Gemeinde. Die Freiheit währt nicht lange – Deborah ist 17 Jahre alt, als sie eine arrangierte Ehe mit dem 22jährigen, streng religiös erzogenen Eli eingehen muss. Zeidi ist glücklich und lässt sich die Hochzeit der Enkelin viel Geld kosten. Eli und Deborah sind sich nicht unsympathisch, stellt sich doch heraus, dass Eli nicht so streng religiös und kontrollierend ist, wie seine Familie es gern sähe. Als das junge Paar ihre erste gemeinsame Wohnung bezieht, beginnen die ersten Probleme, weil die Ehe über Monate hinweg nicht vollzogen werden kann. Die Ursache darin sieht Elis Mutter in den Büchern, die jetzt für jeden sichtbar in der Wohnung liegen. Deborah wird gezwungen, sie im Müll zu entsorgen.

Als sie endlich schwanger wird, überzeugt sie Eli, weit weg von ihren Familien zu ziehen, um ein neues Leben zu beginnen. Ein weiterer Schritt in eine selbstbestimmte Zukunft, die sie sich noch immer ersehnt. Nach der Geburt des Sohnes Yitzy besitzt sie den Führerschein und schreibt sich schon bald am Sarah Lawrence College für ein Literaturstudium ein. Eli erzählt sie jedoch, dass sie Wirtschaftsunterricht nehmen wird. Auf dem Weg zum College findet im Auto ihre tägliche Verwandlung statt. Langer Rock gegen Jeans, flache Schuhe gegen Pumps. Die Perücke abgesetzt.

Zum ersten Mal in ihrem Leben schließt Deborah Freundschaft. Mit Polly an ihrer Seite fühlt sie sich ihrem Alter entsprechend jung. Mit ihr und anderen Kommilitoninnen isst sie ihren ersten Burger, weitere nicht koschere Speisen kommen hinzu. Es ist ihr egal, weil sie nur noch den Wunsch verspürt, endlich alles hinter sich zu lassen. Nach außen bleibt sie jedoch koscher und sittsam, um Yitzy nicht zu verlieren, für den sie sich eine freie und glückliche Kindheit mit vielen englischen Büchern, fernab der streng-religiösen Regeln wünscht. Ihr Leben ist zu einer Übung im Verheimlichen geworden, wobei das größte Geheimnis ihr wahres Ich ist. Als sie sich entschließt, auf einem Blog unter Pseudonym ihre Geschichte aufzuschreiben, ahnt sie nicht, wie sehr diese Entscheidung alles verändern wird …

Deborah Feldman, 1986 in New York geboren, erzählt in „Unorthodox“ in einer wunderbar literarischen Sprache die Geschichte ihres Lebens in einer jüdischen Sekte, die teilweise sprachlos macht. Trotz ständiger Angst, bei Verbotenem entdeckt und bestraft zu werden, geht sie mit viel Mut und einem bewundernswert starken Willen ihren eigenen Weg, um sich nach 24 Jahren endgültig von den Fesseln lösen zu können. Heute lebt sie mit ihrem Sohn in Berlin.

Anmerkung: Chassidische Gemeinden wachsen noch heute rasant an, was als endgültige Rache gegen Hitler angesehen wird.

1 Bubby und Zeidi: Kosenamen für Oma und Opa im Jiddischen.

2 Sittlichkeitsregel-Verstöße:  u. a. das ­Tragen eines Wollpullovers (Schulkleidung) auf nackter Haut oder Wollstrümpfe, die nicht blickdicht genug sind und die Haut durchscheinen lassen.
Paperback, 381 Seiten, entdeckt im Medienpoint Pankow

Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)