Textilkunst

Eine Empfehlung von Gobelin bis Guerilla Knitting

Textilkunst mit Häkeleierbechern zu verbinden, mit weiblichen Handarbeiten in häuslicher Geborgenheit, Generationen von Frauenfleiß und gestickten Mustertüchern, verzierten Deckchen und Kissen – das sind im 21. Jahrhundert endgültig überlebte Stereotype. Besonders in den letzten Jahren beweisen zahlreiche hochkarätige Ausstellungen, auch in den ganz großen Museen der Welt, dass Kunst, geschaffen aus textilen Materialien oder mittels textiler Techniken, etabliert und alles andere als verstaubt und plüschig ist. Vielfach nimmt textile Kunst heute „den Faden auf“ in Richtung Nachhaltigkeit und Ressourcenverwendung, wie z. B. beim Guerilla Knitting. All dies werden auch Ansätze sein, wenn im Herbst neue Angebote des Kulturrings zum künstlerischen Schaffen ins Studio Bildende Kunst nach Lichtenberg einladen.

Das Textile ist eine der ältesten Kulturleistungen der Menschheit überhaupt. Geflochtene Blätter und Weidenruten boten Wetterschutz, aus verwobenen Flachsfasern und vernähten Fellen wurde Kleidung. Textile Produktion wirkte als Triebkraft bis hin zur Industriellen Revolution und ist zukunftsrelevant. Das Bedürfnis nach individueller Dekoration und nach Schmuck brachte weitere Entwicklungen hervor. Kunstvoll gefertigt und künstlerisch aufgeladen waren textile Objekte seit jeher. Von künstlerisch gestalteter Kleidung und Gebrauchsgeweben im Altertum über klösterliche Tapisserien und Gobelins des Mittelalters, von manieristisch dargestellten Faltenwürfen und Spitzenkragen bis hin zu technologischen Raffinessen der Moderne – es war ein langer Weg zur heute vollwertig anerkannten Textil-Kunst.

Textile Gebrauchskunst vermittelte über Jahrhunderte den Eindruck von Kunstgewerbe und wurde als sogenannte Angewandte Kunst von der Kunstgeschichte ignoriert und marginalisiert. Zunehmend erfuhr sie jedoch einen Wandel von Funktionstextilien zur selbstbewussten Kunst, in der das Material und die Technik – wie auch in den anderen Kunstgattungen – lediglich als Werkzeuge, als Mittel zum Zweck genutzt werden.
Der Jugendstil prägte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts eine neue Sicht auf das gestaltete Umfeld und Kunsthandwerk, und textile Techniken gewannen einen stärkeren Einfluss auch auf die Malerei. Kreative Schöpfungen folgten dem Anspruch nach Gesamtkunstwerken. Bekannt für sein Engagement hierin wurde z. B. der Architekt ­Henry Van de Velde, der vom Gebäude bis zu den Möbeln alles gestaltete, auch Tapeten, Teppiche und Geschirr – selbst die Kleider seiner Gattin. Ab etwa 1900 galt für eine aufkommende Generation von Künstler*innen keine Trennung und Unterscheidung mehr. Die Genregrenzen wurden fließend, auch mit dem unkonventionellen Umgang durch die um 1910 neu entstehenden künstlerischen Ismen-Strömungen.

Hannah Hoech, die berühmte DaDa-Künstlerin, verteidigte die Verwandtschaft der Textilen Kunst mit der Malerei gegen Geringschätzung. Aus dem Ursprung des Textilen, begründet durch die orthogonale Ausrichtung des Webens, fand Anni Albers zu ihrer Abstraktion. Sonia Delaunay und Sophie Taeuber-Arp schufen eigenständige textile Kunstwerke. Sie alle prägten mit ihren bahnbrechenden Arbeiten Generationen von Künstler*innen und Gestalter*innen. Das Bauhaus schließlich propagierte ab 1919 die Einheit von Kunst und Handwerk, auch dort führte – insbesondere in der Weberei unter Gunta Stölzl – der experimentelle Umgang mit dem textilen Material zu einem größeren Umbruch in der Anerkennung als Kunst.

Sicher hat auch die starke und dekorarme Moderne beigetragen, dass das Bedürfnis nach sinnlich-haptischen textilen Kunsterfahrungen wiederum eine Renaissance im Tätigsein und in der Rezeption hervorrief. Mit ihren Strickbildern und Interventionen erzielte Rosemarie Trockel bereits seit Mitte der 1980er Jahre Aufmerksamkeit für weiblich konnotiertes Schaffen. Die Strickbilder von Olaf Holzapfel sind inspiriert von sorbischer und argentinischer Volkskunst. Gerhard Richter fertigte Wandteppiche. Er schloss an altmeisterliche Traditionen an: mit Gemälden, die graue Vorhänge adeln. Mit der textilen Verpackung des Berliner Reichstags beeindruckten 1995 Christo und Jeanne-Claude – ein unvergessliches Kunstwerk, wie auch ihre weiteren „Verhüllungen“. Zeitgenössische und zeitlose Textilkunst entwickelt auch die Amerikanerin Sheila Hicks, mitunter skulptural und in maßstabsprengenden Wollobjekten. Diese sind raumgreifend, ebenso wie die phantastischen Netzgespinste der Japanerin Chiharu Shiota.

Die Reihe von aktiven, engagierten und mit ihren Werken überraschenden Künstler*innen ist lang. Textilkunst hat längst aufgeschlossen zu den anderen Bildenden Künsten, weltweit vernetzt und sichtbar. In Berlin ist die internationale Textilkunst alljährlich präsent bei der „Textile Art Berlin“. Diese Veranstaltung wurde übrigens 2005 in Lichtenberg initiiert, von Nathalie und Christof Wolters. Sie findet vom 19. bis 21.06.2021 als Online-Event statt. Sehenswert!

Informationen: www.textile-art-berlin.de

November 2021 (15 Artikel)
September 2021 (10 Artikel)
Juli 2021 (10 Artikel)
Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)