Lutz Wunder

Vereinsmeierei oder was?

Bei Wikipedia ist zu diesem negativ besetzten Schlagwort folgendes zu lesen: „Als Vereinsmeier werden pejorativ Menschen bezeichnet, denen die Mitgliedschaft und Mitarbeit in einem oder mehreren Vereinen außerordentlich wichtig ist. Abgeleitet hiervon bezeichnet Vereinsmeierei eine Haltung, in der der Betätigung in einem Verein und dem Wirken von Vereinen übertriebener Wert beigemessen wird.“ Nun legen wir gegenwärtige Vorstandsmitglieder in unserem Engagement großen Wert auf den Ausbau und die weitere Entwicklung des Vereinslebens im Kulturring. Betreiben wir nun Vereinsmeierei, oder hat dieses Engagement nicht noch eine andere Bedeutungsebene, wie ich kurz an meinem persönlichen Beispiel darstellen möchte.

Meine berufliche Laufbahn im kulturellen Bereich begann 1974 im damaligen Kulturzentrum Biesdorf, heute Schloss Biesdorf genannt. Hier lernte ich das Wesentliche von Stadtteil- bzw. Kiezkultur kennen: Menschen im Wohnumfeld mit kulturellen und künstlerischen Angeboten zu erreichen, ihnen kreative Betätigung zu bieten, ihnen gemeinsam mit Gleichgesinnten angenehme Stunden zu ermöglichen und damit auch ein Gemeinschaftsgefühl zu vermitteln. In der Einrichtung gab es damals einen größeren Besucherstammkreis, dessen Mitglieder unterschiedliche Angebote wahrnahmen, die sich auch mit Wünschen und Ideen zu Wort meldeten und mit Engagement das Klubleben mitgestalteten. Später wurde ich verantwortlich im Kreiskulturhaus Lichtenberg auch für den Klubbereich. Da gab es den Wohngebietsklub Passage, es gab die damals sogenannten Klubs der Werktätigen, und das waren beileibe nicht nur politische Einrichtungen der Nationalen Front, wie es heute gern dargestellt wird. So hatten beispielsweise junge Leute in der Pfarrstraße im Lichtenberger Victoria-Viertel einen leerstehenden Laden besetzt, eine Klubgemeinschaft gegründet und diesen Klub auch noch „Napf“ (Neues Arbeitszentrum Pfarrstraße) benannt, was nach Meinung der SED-Kreisleitung ein Unding war. Sinn und Zweck dieser Klubs war es, dass Bürger aus dem Wohngebiet einen Ort fanden, wo sie sich zwanglos treffen konnten, gesellige Stunden miteinander verbrachten, ihre Ideen für die Freizeitgestaltung entwickelten, Angebote annahmen und sich einfach wohlfühlten. Nach meinem heutigen Verständnis war es eigentlich so etwas wie Vereinsarbeit, nur dass sich das so nicht nennen durfte.

Die Erfahrungen aus jener Zeit haben mich für diese kulturelle Betätigung aufgeschlossen und mir deren Sinn verdeutlicht – so hatte ich nach der politischen Wende keine Berührungsängste mit dem Vereinswesen. Mein Engagement für diese Inhalte von Vereinsarbeit im Kulturring beinhaltet natürlich, dass wir keine „Bekehrer“ sein sollten und auch nicht wollen, dass wir eine breite Form von Mitwirkungsmöglichkeiten schaffen und die unterschiedlichsten Ansichten zulassen im Vereinsleben, auf das Miteinander und das gemeinschaftsfördernde Gedankengut großen Wert legen. In einem so großen Verein wie dem Kulturring ist die Umsetzung der Ideen nicht so einfach, und oft geschieht vieles davon in seinen Gruppen und Einrichtungen, was im großen Rahmen noch zu sporadisch vorkommt. Aber um zum Ausgangspunkt zurückzukehren, ich denke, es wird in der Betrachtung deutlich, dass bei uns bei der sogenannten Vereinsmeierei, so sie uns vorgeworfen werden sollte, eine positive ­Seite hervorscheint, auf die wir auch etwas stolz sein können.

März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)