Armin Hottmann

Die Tür steht offen

Ein freier Raum. Der erste Titelentwurf von Uwe Lauterkorn für diese Ausgabe der ­Kultur News hat mich sofort angesprochen. Eine offene Tür, die in einen freien Raum führt. Was für eine Gelegenheit, um einen Raum mit neuen Ideen zu füllen. Spontan denke ich an interaktive Ausstellungen, europäische Kunstprojekte, ein Medienlabor oder eine Geschichtswerkstatt. Das Bild der „­offenen Tür” begleitet mich schon seit Langem. Einladend zu sein gegenüber den Kulturring-Mitstreiter*innen mit all ihren Interessen, Fähigkeiten und Ideen, ist mir ein wichtiges Anliegen. Ich verbinde das Bild aber auch mit bestehenden Orten und Inhalten, die wir gemeinsam weiterentwickeln und sichern wollen. Auch mit unseren Gruppen, die in dieser Weise die gute Kulturbund-Tradition fortführen und sich aktiv bei uns einbringen.

Wo neue Räume entstehen, können wir wachsen. Die Entwicklung unserer GISELA steht als Beispiel, wie man einen leeren Raum mit neuem Leben füllen kann. In knapp zwei Jahren hat das Team dort gezeigt, wie man mit vielen Ideen und großem Einsatz ein ansprechendes Kulturprogramm und wachsendes Netzwerk von Künstler*innen in der früheren Geschäftsstelle aufbaut.

Vision und Leitbild
Wenn wir uns für den Kulturring eine gute Zukunft wünschen, müssen wir uns klarer werden, wohin wir gehen wollen. Ich freue mich sehr, dass sich der Vorstand in diesem Punkt mit uns gemeinsam auf den nicht ganz einfachen Weg begeben hat. Es ist mir wichtig, dass die Vision ein Dach beschreibt, unter dem Ehrenamt und Geschäftsbetrieb zusammenkommen. Unter diesem Dach sammeln sich kulturelle Angebote verschiedener Berliner Orte. Dabei denke ich daran, wie die tagtäglichen, unterschiedlichen Abläufe und Angebote in den Medienpoints aussehen, aber auch an die vielen kulturellen Veranstaltungen, Projekte oder Gruppentermine. Politiker würden das als kulturelle Teilhabe bezeichnen, für mich bedeutet es jedoch gelebte Kultur, auch in dem Sinne, wie Ulrike Dittmann es so trefflich auf Seite 8 beschreibt.

Gleichzeitig sind wir Teil einer Hauptstadtkultur, die sich ständig verändert und weiterentwickelt: schneller und mobiler, multikultureller und internationaler, visueller und bewegter, was gut zu den Themen passt, die mir persönlich besonders am Herzen liegen. Als ich mich vor knapp drei Jahren dem Vorstand als möglicher Geschäftsführer vorstellte, präsentierte ich speziell drei Schwerpunkte für die Weiterentwicklung des Kulturrings: Europa, Bildung und Medien. Einiges konnten wir inzwischen umsetzen. Die Videoreihe „60 Sekunden Kulturring” mit knapp 100 Kurzfilmen ist ein gutes Beispiel, wie wir Medien mittlerweile für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen und sogar Kultursenator Klaus Lederer beeindrucken konnten. Medien selbst sind aber auch Inhalte für Kultur. Ideen von „Jugend fotografiert” möchten wir im neuen Jahr auch im Kulturhaus in der Ernststraße einbringen oder zum Beispiel eine multimediale Kunstinstallation auf einem öffentlichen Platz in Treptow-Köpenick aufbauen. Medienpädagogische Ideen können sich in Medienpoint-Projekten etablieren, musikpädagogische Vorhaben zum Beispiel im Marzahner Tschechow-Theater oder in der Kulturküche Bohnsdorf eine Heimat finden. Das Bildungsprogramm im Bundesfreiwilligendienst, das wir in den letzten Jahren initiiert haben und kontinuierlich weiterentwickeln, gehört natürlich auch hier dazu.

Und dann gibt es noch so viel Platz für „Europa“. Ich freue mich sehr über die in Jahren gewachsene Zusammenarbeit mit internationalen Künstler*innen in unserem Verein. Das muss weitergehen. Europäische Fördermittel können da gemeinsame Projekte schaffen. Im Rahmen von Städtepartnerschaften können sich Einrichtungen austauschen und zuarbeiten, wie der Colorclub Treptow das schon seit Jahren exemplarisch handhabt. Ich träume von einem europaweiten Projekt, in dem wir uns mit kulturringverwandten Institutionen vernetzen, voneinander lernen, gemeinsam Kunst produktiv erleben und in unseren Städten präsentieren …

Es dreht sich um Menschen
Gerade in den letzten Monaten haben wir bemerkt, was durch Schließungen von Einrichtungen an Zusammengehörigkeit vor Ort verloren gegangen ist. Beim Kulturring dreht es sich nicht nur um Kultur, sondern auch um Menschen. Rund vierhundert von ihnen engagieren sich im Ehrenamt, als Bundesfreiwillige, in der Arbeitsförderung oder Festanstellung. Viele sind mit Herz und Seele dabei. Sie alle wollen sich wiederfinden, brauchen Unterstützung, Strukturen, aber auch Freiräume, ohne die ihre kreativen ­Ideen, gerade mit geringen finanziellen Mitteln, nicht umzusetzen wären. Deshalb freue ich mich sehr, dass ein Team gefunden wurde, dass sich kreativ mit neuen Inhalten und deren Finanzierung beschäftigt.

Wir haben eine Zukunft
Interessant ist, dass es beim Kulturring vor allem im Jahr der zahlreichen pandemiebedingten Einschränkungen viel inhaltlichen Aufbruch gibt. Besonders freue ich mich, dass es wieder jüngere Menschen gibt, die sich in Projekten einfinden und unbedingt bei uns arbeiten möchten. Spannend ist, wie schnell sie sich in Inhalte einarbeiten, in Teams finden, ihre „jungen” Ideen in Veranstaltungen und neuen Konzepten einbringen und in „ihren” sozialen Medien teilen.

Im Senatsprogramm „Solidarisches Grund­einkommen” haben sich in den letzten Monaten 20 Mitarbeiter*innen eingefunden, die bei uns in verschiedenen Einrichtungen mit sehr unterschiedlichen Kompetenzen, im Bereich Theater, Kunst, Organisation und Öffentlichkeitsarbeit zusammenarbeiten werden. In mobilen Teams können sie selbstständig eigene Vorhaben entwickeln, wie zum Beispiel Jugendkunstprojekte, Theaterworkshops, Vermittlungen zu den Themen Literatur und Ausstellungen. Vor allem aber werden sie bereichsübergreifend arbeiten und somit die gute Tradition unserer Themenjahre fortsetzen: ein Miteinander in Ehrenamt, Arbeitsförderung und Bundesfreiwilligendienst in all unseren Standorten. Wir sind übrigens noch auf der Suche nach einem konkreten Jahresthema für 2021 und freuen uns auf Vorschläge. Die Zukunft des Kulturrings bleibt ein spannender Weg.

Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)