Heike Avsar

Moabits dunkles Kapitel - ein Spaziergang

Gedenken im Januar

Am 27. Januar 1945 wurden die Überlebenden des KZ Auschwitz befreit. Am 27. Januar jedes Jahres gedenken wir aller Opfer der Nazityrannei. Sich an die von Deutschen verübte Barbarei zu erinnern, gehört gerade in dieser Zeit zu den vornehmlichen Aufgaben von uns allen. Die braune Gefahr wittert Morgenluft, dem muss Einhalt geboten werden! Auf vielfache Weise hat der Kulturring an die Opfer erinnert, ihre Namen und ihr Leben aus der Anonymität gerissen. Er fühlt sich in der Tradition des 1945 gegründeten Kulturbunds zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, wenn er Geschichte lebendig als Mahnung und Verpflichtung versteht. Drei Bücher hat der Verein publiziert, um an das Leben jüdischer Mitbürger in Treptow, Lichtenberg und Friedrichshain zu erinnern und den Opfern wieder ein Gesicht zu geben. Und er ist aktiv beteiligt an der Betreuung und ständigen Erweiterung der Ausstellung „Wir waren Nachbarn“ im Rathaus Schöneberg. In mehreren bis heute andauernden Projekten erforscht er die Verfolgung von homosexuellen Menschen in der NS-Zeit, ist mit einer Publikation und Wanderausstellung bundesweit in Erscheinung getreten. Er unterstützt die Petition, die 116 Unterzeichner im Januar 2019 an den Bundestag gerichtet haben, damit am 27. Jaunar 2021 in der Gedenkstunde des Deutschen Bundestags zum Holocaust explizit auch der homosexuellen Opfer des NS-Regimes gedacht wird. In Erinnerung an die Ermordeten jener Zeit möchte unsere Autorin Heike Avsar ihre Gedanken bei einem ungewöhnlichen Spaziergang mit uns teilen.

Ingo Knechtel

Es ist kurz vor neun Uhr, als ich an der Lehrter Straße 3 am „Geschichtspark Ehemaliges Zellengefängnis Moabit“ ankomme. Ein kalter, sonniger Herbstmorgen, unter meinen Füßen raschelt Laub. Auf dem Rasenstück eine verwitterte Gedenktafel, auf der zu lesen ist, dass hier von 1849 bis 1955 das Zellengefängnis Moabit stand. Von 1940 bis 1945 wurde es als Wehrmachtsuntersuchungs- und Polizeigefängnis, Gefängnis der Geheimen Staatspolizei für Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 und deren Angehörige genutzt. Viele Inhaftierte ließen hier ihr Leben.

Hinter mir Männerstimmen. Polnische Obdachlose, frisch versorgt mit Bier- und Schnapsflaschen, gehen lachend an mir vorbei Richtung Parkeingang. Rechterseits, nahe des Eingangstors, Schautafeln mit Informationen: 1840 als modernes Gefängnis unter König Friedrich Wilhelm IV. nach Plänen des Architekten Carl Ferdinand Busse erbaut, entstanden hier nach Londoner Vorbild Innenhöfe auf sternenförmigem Grundriss. Vier dreigeschossige Flügel mit ca. 520 Einzelzellen, von einem Zentralbau überwacht. Kirche, Schulgebäude, drei Beamten-Häuser, Gärten, Hinrichtungsstätte und ein eigener Friedhof gehörten dazu. Gefangene in Einzelzellen unterzubringen – der Versuch, sie durch Einzelhaft „moralisch zu läutern“.

Als ich den Park betrete, rollt ein Obdachloser seinen Schlafsack zusammen, blinzelt in die Sonne und reibt sich die ausgekühlten Hände. Einige von ihnen übernachten auf den Bänken vor der fünf Meter hohen Original-Gefängnismauer, deren Innenseite die Inschrift aus der „Moabiter Sonette“ des Dichters Albrecht Haushofer ziert – verfasst während seiner Haft im Zellengefängnis. „Von allem Leid, das diesen Bau erfüllt, ist unter Mauerwerk und Eisengittern ein Hauch lebendig, ein geheimes Zittern, das andrer Seelen tiefe Not enthüllt.“

Mehrmals durchwandere ich den Park, entdecke immer wieder etwas, versteckt hinter Blattwerk. An vielen Objekten sind die Tafeln abmontiert. Zeitgeist – auch hier. Über’s Handy versuche ich, mehr zu erfahren. Wunderbare Landschaftsarchitektur, u. a. Zellen-Nachbildung in Form rotblättriger Blutbuchen-Hecken zu skulpturalen Bauten der Bezug zur Historie. Gedenkort und nutzbarer Park.

Endlich finde ich den Nachbau einer ­Zelle. Auch hier ist die Tafel entfernt. Beim Betreten ertönen Klanginstallationen. Klopfzeichen mit Rezitationen der Gedichte aus Haushofers „Moabiter Sonette“. Ich finde heraus, dass man die Zelle verlassen und wieder neu betreten muss, um weitere Strophen hören zu können. Jogger laufen an mir vorbei. Und ich? Ich friere, während ich die Strophen höre und Haushofer in seiner ­Zelle sitzen sehe. 1945 – auch er von den Nazis ermordet.

Hinter der Mauer liegen die Beamten-Wohnhäuser, vis à vis hübsche Kleingärten, vom Herbst bunt verfärbt. Ich spreche eine Rentnerin an, die in ihrem Garten Laub harkt. Im Laufe unseres langen Gesprächs erzählt sie: „Die Gefängnisbeamten verdienten nicht viel, einige hatten hier zwischen Brachland ihre Gärten. Hier wurden auch die Toten verscharrt“, und klopft mit dem Rechen auf die Erde. Ich zucke innerlich zusammen und frage mich, wie man auf einem Boden, der so viel Blut gesehen hat, Obst und Gemüse anbauen kann. Mir ist schlecht.
Sie erklärt mir den Weg zum Beamten-Friedhof, der zwischen den Kleingärten versteckt liegt. Das Tor verschlossen. Zwei Wildbienenstöcke auf dem Boden. Auf einem schwarzen Grabstein kann ich aus der Ferne die Gravur erkennen: „Ruhe sanft“ – und ich denke: ja, das hätte ich den Ermordeten auch gewünscht.

Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)