Ingo Knechtel

Das Miteinander macht’s | Neue Impulse – Zusammenhalt stärken

„Miteinander in der Ferne“ oder „Miteinander im Netz“ – so könnte man das im Titel Gesagte ergänzen oder relativieren. Und dennoch wollte es sich der Kulturring in ­Berlin e. V. nicht nehmen lassen, auch 2020 eine Jahresversammlung der Mitglieder durchzuführen. Natürlich verlief am 7. Dezember alles anders als sonst. Online traten die Vorständler und der Geschäftsführer vor die Mitglieder. Der Verein hat in aller Kürze ein Live-Streaming ermöglicht. Und das klappte ziemlich perfekt! Zu den Berichten später ein paar Worte, eine echte Diskussion darüber scheiterte allerdings an den Umständen. Ein abwechslungsreiches Video war zu sehen, es ließ keine Möglichkeit des Luftholens oder Nachdenkens, es war kurz, prägnant und eine sehr gute Illustration des Gesagten. Gratulation an das engagierte Team! Nicht erst die Pandemie hat hier einen merklichen Fortschritt gebracht. Natürlich gab es Homeoffice – wenn auch nicht so verbreitet – auch schon davor. Auch mit Videoprojekten ist der Verein bereits seit langem in Erscheinung getreten. Doch nunmehr gab es einen neuen Schub: Ausstellungen wurden 2020 digital auf der Webseite präsentiert. Fast 100 Videoclips – allesamt immer noch abrufbar – geben in jeweils 60 Sekunden ein illustres Bild des Vereinslebens. Und das von Alexandra von der Heyde professionell in Szene Gesetzte war auch an diesem Nachmittag eine willkommene optische Abwechslung zu den eher nüchternen Berichten des Vorstandsvorsitzenden Lutz Wunder und des Geschäftsführers Armin Hottmann, die mit ihren Worten und Präsentationen weitere wichtige Akzente setzten. Zum einen zogen sie eine Bilanz der Arbeit des Vereins – und zwar eine rundum erfolgreiche. Die Finanzen 2019 endeten mit sehr positiven Zahlen. Das half, das Krisenjahr 2020 zusammen mit den gewährten Unterstützungen gut zu bewältigen. Durch das gesamte Jahr zog sich thematisch das Jubiläum „100 Jahre Groß-Berlin“. Viele beteiligten sich: Die Schreibwerkstatt Friedrichsfelde veröffentlichte Erinnerungen ihrer Mitglieder, die zum Teil auch in den Kultur News erschienen. Es gab auch einen Aufruf, interessante Texte zum Thema „Wohnen in Berlin“ einzureichen. Der Color-Club Treptow gestaltete eine Fotoschau, die im Kulturbund in der Ernststraße noch bis Februar 2021 zu sehen ist. Die Geschichtsfreunde Karlshorst erstellten mit Mila Hacke eine Online-Tour zum Architektur-Erbe, speziell zu den Orten der sowjetischen Besatzungsmacht in Karlshorst. Eine Aufsehen erregende, aufwändige Publikation des Kulturring-Mitglieds Wolfgang May zur Geschichte des Filmstandorts Johannisthal ist erschienen und inzwischen ausverkauft. Und schließlich konnte erstmals ein Wandbild in Berlin erfolgreich restauriert werden. Dank der Nicaragua-Wandbild-Initiative im Kulturring wurde das seit 1985 existierende Mural „Nicaraguanisches Dorf – Monimbó 1978“ von Manuel Garcia Moia, Nationalpreisträger Nicaraguas, nahe des Bahnhofs Lichtenberg mit vielen Spenden aus der Bevölkerung, mit Mitteln der Lotto-Stiftung und der öffentlichen Hand gerettet. Zahlreiche weitere Projekte des Vereins fanden in den Beiträgen zur Mitgliederversammlung Erwähnung: Ganz große, wie die Lange Nacht der Bilder in Lichtenberg und die Forschungsarbeiten der AG Rosa Winkel, oder kleine und feine, wie die täglichen Mühen in den acht Medienpoints des Vereins, der Beginn der Kooperation mit der WG Wuhletal im Maxie-Treff in Hellersdorf oder die ­Medien- und Betreuungsarbeit unseres Mitglieds Ingrid Landmesser im Pflegeheim St. Elisabeth-Stift im Prenzlauer Berg. Wie immer ist es schwer, alle Projekte und Initiativen ausreichend zu würdigen. Inzwischen gibt es, so der Vorsitzende Lutz Wunder, rund 200 eingeschriebene Mitglieder im Verein, die sich u. a. in 24 Gruppen und  Mitgliedsvereinen auf den verschiedensten Gebieten engagieren. Ziel der Arbeit ist es, sie „stärker in ein gemeinsames Vereinsleben einzubinden, die gegenseitig vorhandenen Potenziale für eine inhaltliche Mitwirkung am Vereinsleben und dessen Stärkung sowie die Ausstrahlung des Vereins in die kommunale Gesellschafts­ebene sichtbarer zu machen und zu nutzen“, sagte Wunder.

Auch Geschäftsführer Armin Hottmann sieht im Team-Spirit einen großen Effekt. Er betonte, wie wichtig für gemeinsames Handeln die Unterstützung seitens der Poltik ist. So habe der Verein durch das in Berlin neu eingeführte Instrument des Solidarischen Grundeinkommens (SGE) 20 hochmotivierte neue Mitstreiter für die Projektarbeit bekommen. Es sei auch weiterhin wichtig, ihnen sowie zahlreichen jungen Menschen, die wieder verstärkt im Verein ankommen, Möglichkeiten der kreativen Betätigung zu bieten. Da schloss sich der Kreis mit den Vorstandsgedanken: Thematisches Ziel für den Kulturring 2021 soll es sein, mit seinen Vorhaben ein Miteinander der Generationen zu fördern. Stichworte dafür sind eine intensivere Beschäftigung mit unserem humanistischen Erbe sowie eine Vernetzung auf allen Ebenen mit dem Ziel, jungen Leuten mehr Verantwortung für Projekte zu geben, von ihren Ideen und ihrem unbekümmerten Schwung zu profitieren sowie die Erfahrungen und das Wissen der älteren Mitstreiter hierbei respektvoll zu nutzen. Damit ist der Verein ja schon auf einem guten Weg zu einer angestrebten Vision für sein Wirken. Es bleibt zu hoffen, dass das Bild der „offenen Türen“ schon bald wieder für alle nicht nur virtuell oder als Titelseite, sondern auch im wirklichen Leben zu persönlichen Kontakten und zum Miteinander im Kulturring einlädt.

Mai 2021 (12 Artikel)
März 2021 (13 Artikel)
Januar 2021 (10 Artikel)

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)