Kulturnews

Geocaching-Challenge »karlshorst history« startet | 125 Jahre Karlshorst

Ein Challenge-Cache im Biesenhorster Sand; Fotos: Henrik Schwarz

Dieses Jahr wird Karlshorst 125 Jahre alt. Die Geschichtsfreunde Karlshorst im Kulturring Berlin e. V. beschäftigen sich seit ihrer Gründung im Jahr 2005 intensiv mit der Vergangenheit dieses wunderschönen Stadtteils und geben ihr Wissen weiter. Eine Vielzahl von Führungen, Vorträgen, Beiträgen in den KulturNews und anderswo, Büchern und Broschüren bis hin zu 14 Jahreskalendern sind so entstanden, fanden viel Anklang und trugen dazu bei, die Geschichte von Karlshorst zu bewahren. All das ändert nichts daran, dass der Zugang mit geschichtlichen Themen zu Jugendlichen und den jungen Erwachsenen, die mit Internet und Smartphone-App aufwachsen und leben, mit den oben genannten klassischen Formaten der Wissensvermittlung schwierig ist. Der Umgang mit Geschichte muss moderner werden.

Nun, anlässlich des großen Jubiläums, wollen die Geschichtsfreunde diesen Weg beschreiten. Das Neue wird keine Broschüre oder Wanderführer sein, sondern eine sogenannte Geocaching-Challenge. Sie führt per GPS-Gerät oder moderner Smartphone-App Jung und Alt zu den spannendsten historischen Orten in Karlshorst. Aufgeteilt auf zehn thematisch abgestimmte Geocaching-Touren, werden es (passend zum Jubiläum) ganze 125 Orte sein, welche auf diese Weise präsentiert werden. Einige werden bereits bekannt sein, manch spannendes Detail wird aber auch dem eingefleischten Geschichtskenner neu sein.
Ausgestattet mit nur einem Smartphone können die Geocacher und die, die es werden wollen, sich auf diese moderne Art der Schnitzeljagd begeben und Karlshorst spielerisch erfahren. Unterschiedliche Aufgaben werden dem Geocacher (so wird der Schatzsucher in diesem Falle genannt) an wichtigen geschichtlichen Orten gestellt. Erst wenn er alle Geocache-Touren absolviert, alle 125 historischen Punkte besucht und die dort gestellten Fragen und Aufgaben richtig beantwortet bzw. gelöst hat, erhält der Geocacher die Koordinaten und das Codewort zum Öffnen des großen finalen Schatzes. Die Challenge (zu Deutsch „Herausforderung“) ist erfüllt! Selbstverständlich wird sich diese Schatztruhe an einem geschichtsträchtigen Ort befinden und für die ersten 10 Finder einige tolle Geschenke bereithalten. Auch eine entsprechende Urkunde – wir denken an „Diplomierter Karlshorst-Kenner“ oder ähnlich – wird von den Geschichtsfreunden ausgestellt.

Nach unseren Erfahrungen aus der Teilnahme am vorjährigen Geocaching Festival „Berlin – Hauptstadt der Spione“ wissen wir, dass sich solch eine besondere Geocache-Serie schnell in der Geocaching-Community (auch bundesweit) herumspricht und das Interesse weckt, diese zu durchlaufen. Karlshorst wird so noch ein wenig bekannter werden und Touristen aus allen Teilen der Welt in unseren Stadtteil locken. Da das Ganze in mehreren Etappen gemacht werden kann, können sich die Schatzsucher genügend Zeit nehmen, um sich alles genau anzuschauen. Durch eigene Aktivität erfahren sie alles Wissenswerte. An vielen der Punkte wird es sogenannte QR-Codes geben, welche mit dem Smartphone eingescannt werden können, auf eine bestimmte Webseite verweisen und dann Zusatzinformationen zur Verfügung stellen. So ermöglichen Fotos einen Blick ins Innere von Gebäuden, historische Aufnahmen den Vergleich zum heutigen Erscheinungsbild u. v. m.

Die entsprechenden Inhalte der genannten zehn Schwerpunkte steuern in erster Linie die Geschichtsfreunde Karlshorst ehrenamtlich bei, aber auch das Deutsch-Russische Museum in Karlshorst wird einen großen Anteil daran haben. Das Gestalten einer entsprechenden Schatzsuche erfordert allerdings einmalig einen hohen Programmierungsaufwand, der nur von Spezialisten zu leisten ist. Danach allerdings kommen die Vorteile der Digitalisierung (Nachhaltigkeit, Papierersparnis, Flexibilität) in dem Multi-Geocaches vollständig zur Wirkung. Noch steht die Finanzierung nicht auf festen Füßen. Ein Zuschuss seitens des Kulturring-Vorstandes ist deshalb sehr willkommen und öffnet hoffentlich auch weitere öffentliche und private Förderkassen.

Die Challenge soll zu Beginn der Festwoche aktiviert und für die Geocacher freigeschaltet werden. Geplant ist, dass das sogenannte Publishing im Rahmen eines Geocaching-Events in Karlshorst stattfindet. Als idealer Austragungsort dafür wurde die Theatergasse mit all ihren historischen Wandbildern gewählt.

Die Geocaches der Geschichtsfreunde werden über viele Jahre existieren und noch weit über das Jubiläumsjahr die Geocacher aus aller Welt nach Karlshorst locken.
Für Anfragen und Hinweise: Projektverantwortlicher Geschichtsfreund ist Henrik Schwarz, E-Mail: henrik.schwarz@gmx.de.

Archiv