Kulturnews

Die Kreativen im Studio

Unterweisung in der Technik der Radierung, Anfertigen von Ätzradierungen, Arbeit an der Druckpresse, Vermittlung von Grundlagen im figürlichen Gestalten, figürliches Naturstudium nach einem Aktmodell – so oder ähnlich trocken klingen die Kursbeschreibungen, die einem Interessenten im Studio Bildende Kunst in Lichtenberg präsentiert werden. Natürlich bekommt der Fragende noch mit auf den Weg, dass all dies unerlässliche Grundlagen für ein Studium an einer künstlerischen Hoch- und Fachschule sind und dass es sich bei den Kursen um berufsorientierende Vorbreitungen handelt, auch um vielleicht besser durch die gefürchteten Aufnahmeprüfungen zu kommen.

Soweit, so gut, denke ich. Zum Glück gibt es Tage der Offenen Tür. Und da treffe ich schließlich den Mann, von dem ich schon soviel gehört habe und dessen Grafiken mir besonders in den letzten Jahren immer wieder begegnet sind: Stefan Friedemann. Natürlich ist er mitten bei der Arbeit, im Keller, an der Druckpresse. Er erklärt mir die verschiedenen Techniken der Radierung. Und ich fange an zu begreifen, was den Mann antreibt, was ihm Freude an dem Kreativ-Sein bereitet. Es ist schon deutlich etwas Anderes, eine Druckgrafik entstehen zu sehen, all die Mühen zu erfahren, die damit verbunden sind, als diese dann ausschließlich in einer Ausstellung gerahmt zu bewundern. Und Friedemann kann seine Zuhörer begeistern. Er erzählt vom Besuch einer Schulklasse aus dem Elsass im März 2013, für die er und sein Team einen Druckworkshop veranstalteten. Die jungen Franzosen waren mit Neugier, Spaß und Inspiration dabei und hielten zum Schluss ihre Andrucke stolz in die Kamera. „Ein spontanes französisch-deutsches Freundschaftstreffen“, resümiert Friedemann.

Aber das Studio bietet auch Kurse für ältere Menschen. Neben dem gemeinsamen Bezugspunkt Kunst gibt es hier die Komponente sozialer Integration. Niveauvolle gedankliche Auseinandersetzung, lebendiger Austausch, auch das verständnisvolle Gefordert-Werden in offener, vertrauter Atmosphäre sind Prämissen, die die Arbeit im Kulturring anziehend machen.

Schließlich will ich noch mehr über die Aktkurse wissen. Und wieder hat Stefan Friedemann eine Besonderheit für mich parat: „Einzigartig in Lichtenberg ist, dass erworbene Kompetenzen im Aktzeichnen in der unmittelbaren Arbeitssituation vor dem Aktmodell in die Gestaltung einer Radierplatte einfließen. Diese kann dann in der Druckwerkstatt des Hauses gedruckt und weiterbearbeitet werden. Eine derartige Symbiose von Aktzeichnen und Radiertechnik innerhalb eines Hauses ist in keinem Volkshochschulangebot möglich“, fügt er sichtlich stolz hinzu. Der Kurs arbeitet z.B. auch intermedial durch das Zeichnen nach Tanzperformances der Folkwang-Tänzerin Tania Giron. Auch gibt es zwanzig Prozent der Teilnehmer mit Migrationshintergrund – Indiz für die weltoffene, tolerante Atmosphäre der Kurse im Studio Bildende Kunst.Als Beleg für die intensive Arbeit des Graphik-Collegiums im Studio berichtet Friedemann von vielen Ausstellungen und Erfolgen seiner Kursteilnehmer. Und spricht dann voller Begeisterung und Dankbarkeit vom letzten Höhepunkt im abgelaufenen Jahr: Veranstaltet durch den Aktionskreis evangelischer Kirchengemeinden „Kinder von Tschernobyl“ und als Gemeinschaftsprojekt mit der Galerie Ratskeller, dem Graphik-Collegium, dem Studio Bildende Kunst im Kulturring und dem Druckgraphik-Atelier Hartwig fand am 22. 11. die 21. Kunstversteigerung für die Kinder von Tschernobyl statt. Von den 238 Werken von 79 Spendern wurden 170 versteigert – für einen Rekorderlös von 6.800 €. Das Höchstgebot erzielte ein Werk des Lichtenberger Künstlers Strawalde. Auch viele Jahre nach der Atom-Katastrophe in Tschernobyl 1986 wird das Geld noch dringend benötigt. Spätschäden werden immer deutlicher sichtbar. Besonders gefährdeten Kindern aus Gomel soll ein drei- bis vierwöchiger Aufenthalt in Deutschland zur Stärkung ihres Immunsystems ermöglicht werden.

Und so schließt sich ein Kreis für mich. Die Kurse im Studio Bildende Kunst sind lebendig geworden. Die Kreativen im Studio sind nicht nur begeisterte Kunst-Freaks, sie sind echte Kunst-Profis. Und, was mich zutiefst beeindruckt: Sie sind – ohne viel darüber zu reden – als Mensch und mit ihrer Kunst sozial sehr engagiert.

Archiv

September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)