Kulturnews

Konfrontationen – Kontroversen – Konsequenzen

Im Februar dieses Jahres hatte die KulturNews über die damals gerade erschienene Publikation „Konfrontationen – Kontroversen – Konsequenzen“ zur Arbeit der Runden Tische im heutigen Bezirk Pankow berichtet. Autor Heiko Hübner hatte die Arbeit vorgelegt als Ergebnis vieler Jahre Projektarbeit, mit der auch durch den Kulturring Material gesichtet und Interviews mit Beteiligten und Zeitzeugen geführt wurden. Nunmehr hat sich in der Folge dieser Publikation Pfarrer i.R. Hans-Dieter Winkler, einer der Akteure des Runden Tischs Prenzlauer Berg, zu Wort gemeldet. Bis Mai 1997 hatte Winkler den „letzten“ Runden Tisch moderiert, der auf die Wendezeit im Bezirk zurückging, den Runden Tisch „Instandbesetzung“. In mehr als 50 Sitzungen „wurde über rund 60 besetzte Häuser diskutiert und größtenteils Verträge ausgehandelt“, wie die Berliner Zeitung resümierend am 31.5.1997 berichtete.

KulturNews druckt die Wortmeldung von Hans-Dieter Winkler im Folgenden ab, denn sie fügt dem Buch von Heiko Hübner ergänzende Informationen hinzu, die wir auf diese Weise der Öffentlichkeit gern zur Verfügung stellen wollen:

„Es ist sehr dankenswert, dass der Kulturring in Berlin e.V. Herrn Heiko Hübner veranlasst hat, eine Arbeit über die Runden Tische von Pankow – Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee – zu fertigen, die unter dem Titel ,,Konfrontation Kontroversen Konsequenzen“ 2012 im Eigenverlag veröffentlicht wurde. Es war sinnvoll, die Arbeit der Runden Tische in Berlin zunächst einzuordnen in die Gesamtsituation der DDR und der Stadt Berlin und ihrer gesellschaftlichen Prägungen bis zum Anfang der Neunzigerjahre. Ebenso kommen auch oppositionelle Aktivitäten unterschiedlichster Art in den Blick, die für die Umgestaltung der Gesellschaft zu einer demokratischen Ordnung einen direkten oder einen indirekten Beitrag geleistet haben. Der Rolle der Kirchen in diesem Prozess wird Herr Hübner jedoch nicht ganz gerecht. – Sicher war es für Herrn Hübner eine große Herausforderung, in der Darstellung der Arbeit der Runden Tische in Pankow und ihrer Nachwirkungen bei aller Unterschiedlichkeit der Voraussetzungen in den Stadtbezirken, ein objektives Bild zu schaffen. Das ist ihm weithin gelungen, aber einige Anmerkungen zu dem Buch seien erlaubt.

Wie schon angedeutet, eine umfassend kritische Würdigung der Rolle der Kirchen hätte ich mir gewünscht, wie ich eine solche finde etwa in der Arbeit von Herrn Bernd Roder und Frau Bettina Tacke in ,,Gegenentwürfe“, 2012, Museum Pankow. Auch ist nicht gut zu verstehen, warum Herr Hübner die Gelegenheit nicht genutzt hat, einen der vier noch lebenden Moderatoren des RTPB zu dem RTPB zu befragen. Die beiden katholischen Pfarrer, Johannes Sciesinski und Norbert Kaczmarek werden gar nicht erwähnt, dafür Dekan Peter Riedel, der aber am RTPB nicht mitgearbeitet hat sondern – wie richtig erwähnt – am Runden Tisch der Stadt Berlin. Auch war die Katholische und die Evangelische Kirche mitarbeitend am RTPB tätig, aber ohne Stimmrecht (H. Hübner S. 36).

Es gibt mehrere Gründe dafür, dass der RTPB konstruktiv und nachhaltig wirken konnte:

- Ein Team von Pfarrern, das partnerschaftlich arbeitete, hat die jeweilig anliegenden Eingaben und Anliegen vor den Tagungen des RTPB gesichtet und zu einer Tagesordnung zusammengestellt, die dann vom Plenum bestätigt werden musste. So konnte sehr konzentriert und zügig gearbeitet werden bei der Fülle dessen, was bewältigt werden sollte.

- Den Pfarrern der Katholischen und der Evangelischen Kirche aus dem Stadtbezirk wurde ein Vertrauensvorschuss entgegen gebracht, wie fast überall im Lande, der sich auf das Klima der Arbeit des Runden Tisches auswirken konnte.. Solch Vertrauen war gewachsen, weil die Kirchen zur Zeit der DDR die einzigen großen, flächendeckenden Organisationen waren, die nicht dem politischen System gleichgeschaltet werden konnten. – Zugleich brachten die Pfarrer besondere Erfahrungen ein für die Moderation am Runden Tisch, weil sie demokratische Verwaltungs- und Leitungs-Strukturen aus der Praxis im Leben der Gemeinden und der Kirchen kannten.

- Die tolerante Umgangsweise miteinander am RTPB billigte jedem zu, dass man zum Wohle aller Bürger im Stadtbezirk mitwirken wolle. Dieses setzte eine Bewegung in Gang, dass schließlich der RTPB, der Bezirksbürgermeister, der Rat des Stadtbezirkes und die Stadtbezirksverordnetenversammlung zusammenarbeiteten, und dass die SBV die Beschlüsse des RTPB in die Praxis umsetzte. Es gab dafür aber natürlich auch noch andere Gründe, die Herr Hübner in seiner Arbeit aufzeigt.

Mich wundert, dass nirgendwo die Arbeit ,,Runder Tisch Instandbesetzer“ als ein Kind des RTPB in das Betrachtungsfeld gekommen ist, der ab 1990 mehr als 50 mal getagt hat, um Probleme leerstehender Wohnungen, die besetzt worden waren, ohne Gewalt auf der Straße im Stadtbezirk Prenzlauer Berg zu lösen.

Es hat nicht nur im Stadtbezirk Pankow Aktivitäten gegeben, die Arbeit der Runden Tische im Stadtbezirk Pankow aufzuarbeiten (Hübner S. 6). Im Prenzlauer Berg gab es 1992 eine ,,Projektgruppe Parteien/Kommunalpolitik“, die mit dem Ziel gearbeitet hat, eine Broschüre herauszugeben unter dem Titel ,,Der Runde Tisch Prenzlauer Berg – ein demokratisches und demokratiegestaltendes Gremium im gesellschaftlichen Umbruch 1989/1990“ . Dazu gab es im Jahr 1992 Thesen und 1994 ein unveröffentlichtes Manuskript von Frau Carola Wuttke (- nicht Claudia W. -) unter dem Titel: ,,Der Runde Tisch Prenzlauer Berg – Instrument und Symbol des gewaltfreien Umbruchs 1989/1990“, das von Herrn Hübner im Literaturverzeichnis angegeben ist als letzter Titel auf S 116. – Auch sei hingewiesen auf die Thesen zur Veranstaltung am 10.11.1999 in der Elias-Gemeinde ,,Zehn Jahre nach der Wende und Runder Tisch“ und auf eine Arbeit – erschienen 2012 mit dem Titel ,,Gegenentwürfe“ – herausgegeben von Herrn Roder und Frau Tacke –, die sich ausführlich mit der Arbeit des RTPB auseinandersetzt.

Den Teilnehmern an der Arbeit im RTPB ist sehr wohl ihre Begrenztheit in mancherlei Hinsicht deutlich gewesen, auch was die Umsetzung mancher Ideen und Beschlüsse anbelangt. Und doch waren für sie ihr zeitlicher Einsatz und ihre Arbeit ermutigend, weil sie einen Beitrag zur demokratischen Neugestaltung leisten und mit gestalten konnten, worauf sie heute dankbar zurückblicken.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)