Kulturnews

Großer Andrang im Rathaus Lichtenberg

Scharenweise strömten die Besucher zur zweiten Führung in der Reihe „Stadttour“ am 25. Februar 2012 ins Rathaus Lichtenberg. Der am 11. November 1898 eingeweihte neogotische Klinkerverblendbau fand reges Interesse bei den Zuhörern. Zehn Jahre vor der Stadtwerdung Lichtenbergs wurde es errichtet – eine Besonderheit des Lichtenberger Rathauses im Vergleich zu anderen in jener Zeit erbauten Berliner Vorort-Rathäusern. Lichtenberg war 1898 mit 38 418 Einwohnern das größte Dorf um Berlin, der Rathausbau nahm die weitere selbstbewusste städtische Entwicklung des Ortes vorweg und war gewissermaßen Signal und Aufforderung, der Gemeinde endlich das Stadtrecht zu gewähren. Einzigartig ist das Haus auch in Grundriss und Architektur. Perfekt eingepasst in die Winkellage der Straßen, ähnelt dieses bedeutende Bauwerk der Backsteingotik einem Tortenstück mit abgeschnittener Spitze. Ein „herrlicher Monumentalbau, um den manche alte Stadt das aufstrebende Dorf Lichtenberg beneiden dürfte“, wie es Emil Unger, 1908 - 1915 zweiter Bürgermeister von Lichtenberg, kennzeichnete. Umso unverständlicher war den Besuchern der Führung, dass der Architekt des Rathauses nach derzeitiger Erkenntnis unbekannt sein soll. Leidenschaftlich forderten sie dazu auf, man solle doch noch mal weiter forschen, der Schöpfer dieses imposanten Gebäudes könne ja wohl nicht ein einfacher Beamter gewesen sein!

Die reichhaltige architektonische Ausstattung im Inneren des Rathauses wurde von den Besuchern bestaunt. Im Hochzeitszimmer schließlich kam bei manchem die Erinnerung an die eigene Eheschließung in diesem Raum…

An vielen Stellen im Haus findet sich das Lichtenberger Wappen als Schmuckelement, so in dem 1985 von Sabine Zacke gestalteten Glasfenster im Haupttreppenhaus. Erst 1914 erhielt Lichtenberg sein eigenes Stadtwappen. Erste Überlegungen dazu gab es bereits 1901, aber ein Dorf war nach Meinung des Heroldsamtes nicht wappenfähig. Nach der Stadtwerdung 1908 ging man das Wappenproblem erneut an, verschiedene Vorschläge für die Gestaltung des Wappens wurden diskutiert, profilierte Heraldiker wurden beauftragt, Entwürfe zu fertigen. Da hatte 1908 der Stadtverordnete Grauer die Idee, doch auch den Namen „Lichtenberg“ zu berücksichtigen, damit das neue Stadtwappen von der „Helligkeit der Lichtenberger“ künde. Weitere Debatten schlossen sich an, bis dann im Juni 1913 der Vorschlag des dreifeldrigen Wappens mit der Darstellung der Symbole von Landwirtschaft (Garbe) und Industrie (Kammrad) im oberen Bereich und im unteren Feld ein Berg, mit drei Bäumen und der aufgehenden roten Sonne die Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung fand. Von einem „lustigen Zwischenspiel“ dabei berichtete das Lichtenberger Tageblatt vom 07. Januar 1938: „Nach dem Verhandlungsbericht erklärte Stadtverordneter Plathen: ‚In der Zeichnung ist die Perspektive wohl nicht ganz richtig getroffen, denn die im unteren Felde stehenden drei Bäume sind viel höher als der daneben gezeichnete Berg.’ Darauf erwiderte der Stadtverordnete Plonz: ‚Das trifft durchaus auf die Lichtenberger Berge zu!’ was schallende Heiterkeit erregte.“ - Nicht nur bei den Stadtverordneten 1913 sondern auch bei den Besuchern der Führung im Rathaus Lichtenberg fast hundert Jahre später.Die vollständigen „Lichtenberger Wappen-Geschichten“ bis zum heutigen Bezirkswappen werden am 16. April 2012, um 15.30 Uhr, im Studio Bildende Kunst von Prof. Jürgen Hofmann zu erfahren sein. In der Reihe „Geschichte(n) im Studio“ wird Prof. Hofmann in einer Bildpräsentation verschiedene Entwürfe des Lichtenberger Wappens und ihre Urheber vorstellen. Eingebettet in die jeweilige Zeit ist manch Interessantes über die Wappen der Vorgängerbezirke und Ortsteile des heutigen Lichtenberg zu erfahren.

Lichtenberger Orts- und Heimatgeschichte stößt bei den Besuchern der verschiedenen Veranstaltungen, die u.a. durch den Kulturring in Berlin e.V. angeboten werden, auf reges Interesse. Wie von Gästen zum Ausdruck gebracht wurde, ist es erstaunlich, dass man immer wieder unbekannte Details aus dem Umfeld im eigenen Kiez entdecken kann obwohl man bereits über viele Jahre hier lebt. Das Betrachten alter Fotos, Geschichten über noch vorhandene oder auch verschwundene historische Gebäude, verschafft so manchen Aha-Effekt. Man bekommt Lust auf mehr, so, dass viele Besucher der Veranstaltungen bereits zu Stammgästen wurden.

Diesem Bedürfnis soll auch bei weiteren Führungen der Reihe „Stadttour“ jeweils einmal im Monat entsprochen werden. Nachdem am Samstag, dem 24. März 2012, auf einem Spaziergang mit Rotraut Simons durch den auch Parkaue genannten Lichtenberger Stadtpark unter dem Thema „Kunstwerke im Stadtpark Lichtenberg“ bekannte und weniger bekannte Kunstwerke entdeckt werden konnten, geht es im April und Mai weiter mit Spaziergängen u.a. durch den Park des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge. Am 21. April 2012 führen Pfarrer Winfried Böttler, Theologe in der Krankenhaus-Betriebsleitung im Ev. Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) und Joachim Schütz, Vorsitzender vom Förderverein Museum Kesselhaus, durch den Krankenhauspark und präsentieren mehr als 20 Gartenkunstwerke, das Museum Kesselhaus und die Kapelle des KEH. Als musikalischer Abschluss wird ein Stück auf der historischen Turley-Orgel (1826) präsentiert.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)