Kulturnews

„Jung, dynamisch, kreativ“ –

dies sind im allgemeinen soft skills, die den „Yuppies“ angeheftet werden und bei denen man unwillkürlich an jene smarten IT-Jungunternehmer denkt, die lässig im gerade angesagten Café in Prenzlauer Berg bei Latte macciato mit ihrem neuesten MacBook am Design der nächsten Marketing-Kampagne basteln. Aber man muss nicht aus Schwaben nach Berlin gekommen und Stammkunde bei der Bio-Company sein, um dieser erlauchten Spezies von Neu-Berlinern anzugehören. Man kann auch aus Kasachstan stammen, deutsch-russische Wurzeln haben, in Marzahn wohnen und seine kreativen Fähigkeiten Kindern und multikulturellen Begegnungen widmen.

Im Hellersdorfer Kulturforum, seit einigen Jahren unter der Regie des Kulturrings betrieben, treffen wir Natalija Sudnikovic. Vor uns sitzt eine temperamentvolle, vor Ideen sprudelnde, mit ihrer kurzen Pony-Frisur fast noch mädchenhaft wirkende Frau mit lebhaften Augen, der man ihre vier Töchter (von 4 bis 20) wahrlich nicht ansieht. Seit mehr als zehn Jahren gehört sie zu denjenigen, die mit viel Phantasie, Engagement und Leidenschaft für ein vielfältiges und abwechslungsreiches Angebot an kulturellen Veranstaltungen und Begegnungen in einer Wohngegend sorgen, in der viele „Spätaussiedler“ wohnen, also russophone Emigranten zumeist mit deutsch-ethnischen Wurzeln.

Zu den beliebten Veranstaltungsreihen, die unter ihrer Ägide seither stattfinden, gehören das Jolka-Fest, mit dem in Russland und angrenzenden Ländern traditionell der Jahreswechsel begangen wird, die Konzertreihe „Russische Romanzen“, in denen sich russische Künstler einem zumeist deutschen Stammpublikum in einer mit der Zeit recht familiären Atmosphäre vorstellen, die monatliche „Russendisko“ für Erwachsene (mit immer mehr deutschem Publikum) sowie die allsonntägliche Märchen-Kinderdisko, die jeweils einem anderen Märchen gewidmet ist (z.B. „Aschenputtel-Ball“). Ein Knüller und Publikumsrenner ist die „Masleniza“, das alljährliche Butterfest, das russischen Pendant zum deutschen Karneval vor der Fastenzeit.

Ihr wohl wichtigstes „Baby“ ist für Natalija Sudnikovic das Berliner Tschechow-Theater (BTT), eines der ältesten deutsch-russischen Theaterprojekte in Berlin. Gegenwärtig bereitet sie mit dem Ensemble ein Stück mit Loriot-Texten vor. Es wird zweisprachig dargeboten: vor der Pause russisch und nach der Pause deutsch.

Natalija Sudnikovic ist vieles in einer Person: Regisseurin, Managerin, Drehbuch-Autorin. Ja, richtig, Drehbuchautorin: Zu jeder ihrer Veranstaltungen erstellt sie ein regelrechtes Szenarium. Beim Tschechow-Theater steht sie zudem gelegentlich auch selber als Schauspielerin auf der Bühne.Nach Deutschland kam Natalija vor ca. 15 Jahren. Zwei ihrer Töchter sind schon hier geboren. Sie habe zwei Leben, sagt sie, eines in Kasachstan und eines in Berlin. In ihrem ersten Leben war sie Lehrerin für Biologie und Geografie. Aber schon in der Schule hatte sie den Drang, den Unterricht nicht auf herkömmliche Weise zu gestalten, sondern eher als Spiel zu inszenieren. An ihrer Schule leitete sie zudem eine Theatergruppe.

Ihre Leidenschaft für Kinder und das Theater wollte sie unbedingt in ihr „zweites Leben“ in Berlin einbringen. Der Verein „Babel e.V.“ und später der Kulturring mit dem Hellersdorfer Kulturforum boten ihr dafür geeignete Plattformen. Sie sei froh, auf solche Menschen wie Lutz Wunder getroffen zu sein, („Eine gute Seele!“). Der für diesen Projektbereich zuständige Kulturring-Verantwortliche ließe sie gewähren, helfe nach Kräften und stöhne aber auch manchmal unter der Last ihrer Ideenfeuerwerke. Ja, sie sei nicht immer leicht zu handhaben, räumt sie freimütig ein und hält sich selbst für etwas chaotisch, spontan und temperamentvoll, zuweilen schon mal für stressig... Aber sie habe auch viel gelernt, seit sie in Deutschland ist. „Ich bin zufrieden mit meinem Leben. Ich habe eine zweite Chance, ich kann machen, was ich möchte.“ Berlin findet sie super – die beste Stadt der Welt sei dies, kinderfreundlich, grün. Sie und ihre Töchter haben hier viele Freunde und nette Nachbarn gefunden. Vor allem aber ist sie mit ihrer Familie stolz auf ihre selbstbestimmte Existenz, ohne auf Sozialunterstützung angewiesen zu sein. Ihre Geschichte gehört wohl zu den Beispielen gelungener Integration, über die man leider viel zu selten hört und liest.

Natalija Sudnikovic möchte mit ihren kulturellen Initiativen und Aktivitäten dazu beitragen, dass sich Deutsche und ihre fremdstämmigen Mitbürger über Kunst und Feste einander näherkommen und besser verstehen. „Über die Kultur kann man sich besser verständlich machen: Die Kunst ist eine Sprache, die jeder versteht“, so ihr Credo.

Multi-Kulti ist gescheitert? Dann besuchen Sie doch mal eine Veranstaltung des Kulturrings, die von Natalija Sudnikovic organisiert wurde...

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)