Kulturnews

Bilanz und Finale eines Gesprächskreises

Ein letztes Mal fand sich an einem Dezember-Tag des verflossenen Jahres ein Gesprächskreis zusammen, der sich über einen Zeitraum von 19 Jahren hin bemerkenswert kontinuierlich mit der Entwicklung von Kunst und Kultur in der DDR als übergreifender Thematik beschäftigt hat. Die Teilnehmer ebenso wie die jeweils zu konkreter Erörterung eingeladenen Referenten und Gesprächspartner: wissenschaftliche Sachkenner der Prozesse und Probleme, die sich mit dem Gegenstand verbinden, und ehemals kulturpolitisch verantwortliche Akteure – beredte Zeitzeugen in jedem Fall. Das Domizil des Kulturbundes Treptow in der Ernststraße 14 war ihnen seit langem zur vertrauten Begegnungsstätte geworden. Ein Hauch von Melancholie lag über der Szene.

Vorgestellt wurde zum Finale ein um differenzierte Sicht bemühtes Porträt des Kulturpolitikers Klaus Gysi, dessen Geburtstag sich am bevorstehenden 3. März zum 100. Male jährt. Besonders im Blickpunkt dabei: der Minister für Kultur Gysi, der dieses Amt in schwieriger Zeit, von 1966 bis 1973, ausübte. Der Autor, Prof. Dr. Karl-Heinz Schulmeister, stützt seine Darstellung auf ein Gutteil persönlicher Erinnerungen an den älteren Protagonisten und Weggefährten wie auf ergänzende Recherchen. Leider konnte der langjährige 1. Bundessekretär des Kulturbundes in der DDR aus gesundheitlichen Gründen nicht selber präsent sein in der Runde.

Karl-Heinz Schulmeister war es, der zusammen mit Prof. Dr. Eberhard Röhner im Jahre 1993 eine Arbeitsgruppe „Kultur und Kunst in der DDR“ ins Leben rief. Sie folgten damit zumal den Intentionen des namhaften Querdenkers und DDR-Dissidenten Wolfgang Harich, der es als eine dringliche Aufgabe des Kulturbundes ansah, sich im vereinten Deutschland für das kulturelle Wertepotential der DDR zu engagieren. Die gezielte Verständigungsarbeit der Beteiligten mündete in den ersten beiden Jahren jeweils in öffentliche Veranstaltungen, die in der Berliner Stadtbibliothek stattfanden. Gewidmet waren sie den Themen: Bildende Kunst in der DDR zwischen Anpassung und Subversion (Prof. Dr. Hermann Raum), Musik in der DDR in den 50er/60er Jahren (Prof. Dr. Günter Mayer), Prosaliteratur der DDR in den 60er Jahren (Prof. Dr. Eberhard Röhner), DDR-Literatur – was ist das? (Prof. Dr. Christel Berger), 44 Jahre DEFA (Prof. Dr. Rudolf Jürschik) und Denkmalpflege in der DDR (Prof. Dr. Ludwig Deiters).

Das konzipierende Team, das mit solchem selbsterteilten Auftrag gestartet war, wurde zum Kern eines dauerhaft aktiven Gesprächskreises, dem sich auch manch einer der erst als Referent Eingeladenen zugesellte. Seit dem Jahre 2004 lag die Verantwortung für die engagierte Fortführung dieser Arbeit in den Händen von Dr. Jürgen Harder. Stetes Anliegen war den Dialogpartnern seit ihrem Beginnen eine gezielte und möglichst genaue Rekonstruktion der historischen Vorgänge und deren produktive Aufarbeitung aus heutiger Sicht und Erfahrung, die für die Beteiligten immer auch ein Element von Selbstvergewisserung in sich schloss. Die Würdigung positiver Leistungen und Wertbestände des Kunst- und Kulturschaffens der DDR verband sich mit kritischer Analyse kultureller Verwerfungen und Deformationen, die auf das Konto einer administrativen und restriktiven Kulturpolitik gingen. In solchem Belange standen so folgenreiche ZK-Tagungen der SED wie das 5. Plenum (das „Formalismus“-Plenum) von 1951 und das 11. Plenum von 1965 im Mittelpunkt intensiver Diskussionen.

Das Eindringen in viele einzelne Vorgänge und Probleme schärfte auch den Blick für die Bedeutung historischer Zäsuren und Umschlagpunkte wie den XX. Parteitag der KPdSU und die davon ausgehenden Debatten unter Künstlern und Intellektuellen in den Jahren 1956/57, damit auch den Blick für eine den realen Entwicklungsverläufen angemessene Periodisierung.

Im Laufe der Jahre fügten sich die erörterten Themen und Gegenstände zu einer umfangreichen inhaltlichen Palette. Alle Künste waren hier vertreten (wenngleich die Musik im ganzen etwas unterrepräsentiert blieb), eingeschlossen bestimmte Sparten der Kritik (Literatur, Theater), das Medium Rundfunk und Bereiche der Verbreitung und Vermittlung (Verlagswesen, Buchhandel, Lichtspielwesen), schließlich auch einschlägige Zeitschriften („Sinn und Form“, „Weimarer Beiträge“). Auf der Tagesordnung stand die Arbeit der Künstlerverbände und die der Akademie der Künste sowie des PEN-Zentrums der DDR. Nähere Zuwendung galt dem Schaffen bzw. dem kulturpolitischen Werken namhafter Schriftsteller wie Johannes R. Becher, Friedrich Wolf und Erwin Strittmatter, auch dem konfliktbelasteten Schicksal bestimmter literarischer Werke von Stefan Heym und Peter Hacks. Wiederholter Bezugsgegenstand war natürlich das vielgestaltige Wirken des Kulturbundes. Spezielle Aufmerksamkeit fand auch die Volkskunst. Der Komplex der Aneignung und Pflege des kulturellen Erbes wurde sowohl als Gesamtphänomen wie in Gestalt repräsentativer Jubiläen (Schiller, 1955; Heine, 1956; Luther, 1983) ins Visier genommen. Auch die internationalen Kulturbeziehungen der DDR und speziell die Arbeit der Künstleragentur kamen zur Sprache.

Die Behandlung vieler spezifischer Gegenstände und Bereiche führte zugleich immer wieder auf Grundfragen der Kulturpolitik der SED und der von ihr in Anspruch genommenen „führenden Rolle“ auch auf diesem Gebiet und ebenso auf die Tätigkeit des Staates als Instrument zur Verwirklichung dieser Politik. Als eigenständige Themen fungierten hierzu u.a. im Programm (neben den bereits genannten ZK-Tagungen): die Kulturkommission beim Politbüro und die Abteilung Kultur des ZK sowie die Arbeit der Hauptverwaltungen Verlage und Buchhandel bzw. Film und der Abteilung Künstlerische Hoch- und Fachschulen beim Ministerium für Kultur, aber auch die Tätigkeit des Kulturausschusses der Volkskammer und des Nationalen Erberates beim Minister für Kultur. Gebührende Aufmerksamkeit fand auch das kulturpolitische Wirken der Blockparteien, namentlich der CDU, sowie der LDPD und der DBD, das jeweils zum Gegenstand eigener Zusammenkünfte wurde, bei denen ehemalige Funktionsträger dieser Parteien bzw. sachkundige Mitglieder aus ihren Bereichen als Referenten fungierten.

Die Ergebnisse und Erkenntnisse aller Debatten, die über die Jahre hin geführt wurden, flossen mehr oder weniger, direkt und indirekt ein in Vorträge und Publikationen, wobei freilich zumeist das eigene Engagement der jeweiligen Experten und Zeitzeugen da den Ausschlag gab. Besonderen Respekt verdienen in dieser Hinsicht die beständigen wissenschaftlichen Aktivitäten des langjährigen Mitstreiters des Gesprächskreises Prof. Dr. Dieter Schiller. Andererseits wurde in so mancher Zusammenkunft auch auf vorliegende Publikationen reagiert und der Autor zum Gespräch eingeladen, so der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Werner Mittenzwei anlässlich des Erscheinens seines Buches „Die Intellektuellen“ bzw. seiner Autobiografie „Zwielicht“ und zuletzt der Schriftsteller Volker Braun, der sein „Arbeitsbuch 1977-1989 („Werktage I“) vorstellte.

Nun verabschiedet sich der Gesprächskreis aus der Kulturbundszene, und da will er auch denen Dank sagen, die ihm über viele Jahre zur Seite standen und ihm freundliche Gastgeber waren, dem Kulturbund Treptow mit seinem Projektleiter Reno Döring und seinen Mitarbeitern.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)