Kulturnews

Die Geschichte der Frau ...

Die Geschichte der Frau... ist ein Einblick in die Arbeit des Projektes „Frauenbiografien in Reinickendorf“, welches vor nunmehr 2 Jahren im Rahmen des Berliner Öffentlichen Beschäftigungssektors seinen Anfang fand. Es wurden viele Seniorinnen nach ihren Lebensgeschichten befragt. Es in angedacht, 12 dieser Geschichten zu veröffentlichen. Hier ist für unsere Leser eine davon. Sie handelt von Frau Irmgard Freund geborene Gebheim, geb. am 7.10.1920 in der Soldiner Strasse 72/74, und wurde aufgeschrieben von Thomas Hein.

„Meine Mutter, mein Vater und ich lebten in einer Einzimmerwohnung, in der ich auch geboren wurde. Die Wohnverhältnisse waren sehr einfach. Die Kindheitserinnerungen an meinen Vater waren nicht gut. Es war die Hölle für mich. Er tyrannisierte uns beide, bis hin zu Schlägen. Vor Angst machte ich mir öfter in die Hosen. Die Ehe wurde 1925 geschieden, was für meine Mutter und mich wie eine Befreiung war.

Eingeschult wurde ich 1926 in der Zechliner Straße. Bei meinem täglichen Schulweg wurde ich von zwei Bernhardinern begleitet, die unseren Nachbarn gehörten. Den Weg fanden die beiden Hunde alleine zurück. Meine schulischen Leistungen waren gut, besonders in Deutsch, welches mein Lieblingsfach war; dort konnte ich glänzen. In den Pausen tobte ich mit den Jungen und kletterte oft auf den Bäumen herum. Einem meiner Lehrer, den ich nicht so mochte, schmiss ich in der Winterzeit einen Schneeball an den Kopf. Bei meinen Mitschülern bekam ich große Anerkennung, zur Strafe musste ich Nachsitzen.

Nach dem Ende meiner Schulzeit schenkte mir die Deutschlehrerin drei Bände von Johann Wolfgang von Goethe, die ich noch heute besitze. Darüber freute ich mich riesig, und das machte mich sehr stolz.

1932 trat ich in den Schwarzmeierchen Kinderchor ein. Dieser war sehr berühmt, man kannte uns sogar in Amerika. In den Sommerferien traten wir jeden zweiten Tag in einer anderen Stadt auf, z. B. in Dessau, Bernburg, Staßfurt, Eisleben, Eisenach, Würzburg und Bamberg. Bei den Gastfamilien - besonders in Bernburg - habe ich mich sehr wohl gefühlt. Diese Familie hatte mehrere Affen und eine Dohle. Da ich sehr tierlieb bin, habe ich mit den Tieren gespielt. Eines morgens beim Frühstück saß die Dohle auf meiner Schulter und machte mir einen kleinen Klacks auf mein Leinenkostüm. Die Familie lud meine Mutter und mich in den Herbstferien noch einmal ein und schickte uns das Geld für die Fahrkarten.

Wir bekamen eine Anfrage vom Filmstudio Babelsberg, ob wir für den Film „So endete eine Liebe“ das Tedeum einstudieren können. Die Hauptdarsteller in den Film waren Paula Wessely, die Mutter von Christiane Hörbiger und Willi Forst (damals zwei ganz bekannte Schauspieler). Wir probten acht Tage lang, bis der Regisseur zufrieden war. Zwei Chormädchen und mich nahm der Regisseur am nächsten Tag mit ins Studio Babelsberg, wo wir noch eine Statistenrolle bekamen. Ich trug eine Schale voller Obst, die ich den Gästen anbieten sollte. Das war toll. Nachdem ich geschminkt und zurechtgemacht war, fühlte ich mich wie eine kleine Diva. Für die kleine Filmrolle bekam ich 8 RM.

Leider wurde der Kinderchor 1935 aufgelöst, weil Herr Schwarzmeier ein Jude war.

1935 machte ich eine Lehre als kaufmännische Angestellte bei der Firma Pankgraf Oskar Beier in der Wollankstrasse 73. In der sehr umfangreichen Ausbildung im Radio- und Elektrogroßhandel, die mir sehr viel Spaß machte, lernte ich vom Einkauf über Buchhaltung bis hin zum Mahnwesen alles von der Pike auf. So eignete ich mir ein fundiertes Wissen über die Geschäfte eines Groß- und Einzelhandelskaufmanns an. Und so kam es, dass ich 1938 nach meiner erfolgreich abgeschlossenen Lehre mit 17 Jahren Geschäftsführerin wurde. Viele Kunden kamen in unsere Filiale. Einige grüßten mit erhobenen Händen, dem Hitler-Gruß. Ich antwortete „nur“ mit Guten Tag, was glücklicherweise ohne Folgen blieb.

Mit 16 Jahren lernte ich meinen späteren Mann Paul noch einmal richtig kennen. Paul kannte ich schon seit meiner Kindheit. Er wohnte auch in der Soldiner Strasse 72/74. Aus dem Kennenlernen wurde Liebe, aus der Liebe wurde 1942 eine Kriegshochzeit. In der Stephanus-Kirche fand die Kriegstrauung statt, bei der wir vor Kälte zitterten und meine Rosen abfroren. Nach acht Tagen Sonderurlaub ging mein Mann nach Swinemünde zur Ausbildung zum Soldaten, bevor er in Afrika unter Rommel diente. Im Jahr 1943 wurde unsere Tochter Renate geboren.

Paul bekam 1936 als Bonus zum Abschluss seiner Lehre als Maschinenschlosser eine dreitägige Schiffsreise geschenkt. Die Fahrt ging von Hamburg nach England. Das Schiff Namens „Robert Ley“ war riesig. Wir fanden unsere Kabine nur mit Hilfe des Personals. Hier gab es einfach alles: Essen, Trinken, Wellness, es war der pure Luxus für uns. Leider konnte die Fahrt nach England nicht durchgeführt werden, weil Seeminen sie verhinderten. So blieben wir in der Nordsee im deutschen Hoheitsgebiet.

Im Jahr 1943, als die Bombardierungen täglich schlimmer wurden, flüchtete ich mit meiner sechs Wochen alten Tochter zu meinen Verwandten nach Schlesien, Zillerthal-Erdmannsdorf bei Hirschberg. Hier konnten wir durchschlafen, und an Hunger mussten wir nicht leiden. Vom Kochen hatte ich keinerlei Kenntnisse, ich habe es aber mit Grießbrei für uns versucht. Da ich das ganze Paket in die Milch schüttete, quoll der Brei so stark, dass wir mehrere Tage davon essen konnten.

Anfang 1945 mussten wir innerhalb von drei Tagen fluchtartig Schlesien verlassen. Es war furchtbar, das ganze Hab und Gut mussten wir im Stich lassen. Nun ging es von Schlesien nach Olbersdorf bei Zittau. Bei den Bauern bettelte ich um etwas Essbares, da es auf Vorlage der Lebensmittelkarten nur sehr wenig gab. Im Dunkeln bin ich auf die Felder gegangen, um Kartoffeln auszubuddeln.

Beim Einmarsch waren die Russen anfangs freundlich und schenkten den Kindern Schokolade. Die Nachhut war weniger freundlich. Wir hatten Angst vor Vergewaltigungen und Misshandlungen. Die Russen beschlagnahmten die Kühe des Dorfes. Wir Frauen von Olbersdorf wurden aufgefordert, jeden morgen zum Melken zu kommen.

1946 musste man zurück nach Berlin, um nicht das Heimrecht zu verlieren. Es fuhren kaum Güterzüge, und Hunderte warteten tagelang am Bahnhof. Ich hatte genügend Proviant dabei und konnte einer Frau mit drei Kindern etwas abgeben. Endlich hielt für einen kurzen Moment ein Güterzug an. Jetzt musste alles ganz schnell gehen. Meine kranke Tochter, sie hatte Durchfall, gab ich einer Frau die aus dem Zug die Hände runtergestreckt hatte. Für mich fand sich auch noch ein Platz, und wir konnten eine sieben Stunden lange Horrorfahrt nach Berlin antreten. Zum Glück war unsere Wohnung von den Bombardierungen der Alliierten verschont geblieben, so dass wir wieder einziehen konnten.

Mein Mann kam nach vierjähriger Gefangenschaft, drei Jahre in Amerika und ein Jahr in England, gesund nach Hause zurück und konnte endlich seine Tochter, die inzwischen 3 1/2 Jahre jung war, in die Arme nehmen. Leider hatte sich die Versorgung mit Lebensmitteln so verschlechtert, dass regelmäßige Hamsterfahrten zu den Bauern erfolgten. Die Züge waren so überfüllt, dass man teilweise auf Trittbrettern oder Puffern mitfahren musste. Die Rückfahrt war noch schlimmer. Man musste mit dem vollen Rucksack und den Taschen auf Schleichwegen kilometerweit laufen, um den Kontrollen zu entgehen. Da die Abteile immer überfüllt waren, stellte ich einmal einem Mann meinen schweren Rucksack auf den Kopf um Platz zu bekommen. In Berlin entwickelte sich der Schwarze Markt, wo jeder versuchte, auf dem Tauschweg etwas Butter, Schokolade, Kaffee oder Zigaretten zu ergattern. Auch hier fanden Razzien statt, wo man hoffte, nicht erwischt zu werden. Später normalisierten sich die Lebensverhältnisse, und wir kauften uns einen VW Käfer, mit dem wir unsere erste gemeinsame Urlaubsreise in den Harz/Osterrode unternahmen. Endlich hatte man wieder Freude am Leben.“

Frau Freund habe ich als eine für ihr Alter vitale, liebenswürdige Frau kennen gelernt. Sie erinnert sich gerne an die 30 jährige Zugehörigkeit zum Kammer-Chor Wedding. Heute singt sie im Chor der evangelischen Gemeinde, geht regelmäßig schwimmen, löst Sudoku und kümmert sich um ihre Katze. Halt bekommt sie von ihrer Familie, insbesondere durch ihre Tochter Renate.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)