Kulturnews

Manfred Bofinger – „Durch Lachen die Welt verändern“

Trotz Ferien und schönstem Sommerwetter: Es herrschte Hochbetrieb vor und in der Villa Skupin. Stühle wurden nachgestellt, bis nichts mehr ging. Das Lichtenberger Studio Bildende Kunst lud Anfang August ein zur Vernissage einer Ausstellung mit Werken des vor fünf Jahren verstorbenen Berliner Karikaturisten, Grafikers und Buchillustrators Manfred Bofinger.

Den Abend eröffnete Joachim Probst mit einem Dixi-Medley auf seiner Klarinette. Nach der offiziellen Begrüßung ergriff Gabriele Bofinger, die Witwe des Künstlers und prominentester Gast, das bereits mit Spannung erwartete Wort zu Leben und Werk ihres Mannes. „Er war immer der Individualist im Kollektiv und ließ sich nie vereinnahmen. Seine ungewöhnlich schnelle Auffassungsgabe spiegelte sich auch in seiner Malweise wider“, so Gabriele Bofinger über den Künstler, den in der DDR wohl nahezu jeder kannte. „Manfred war auf Lebenszeit seiner Heimatstadt Berlin, vor allem dem Treptower Kiez, verbunden, wo er über 30 Jahre wohnte“. Dem Alltag in der Treptower Plesserstraße ist übrigens sein posthum zum 65. Geburtstag erschienenes Buch „Das Leben eben. Beobachtungen aus nächster Nähe“ gewidmet. Zeichnerisch vollendet von vielen KünstlerInnen als letzte Freundschaftsgabe, verlas der Autor Hans Hübner eine kleine Kostprobe aus diesen Kiezgeschichten.

Als Höhepunkt des Abends konnte das versammelte Publikum den Lesungen aus zwei Büchern lauschen, die wohl zu seinen bekanntesten zählen: „Ein dicker Hund“ (2003) und „Der krumme Löffel“ (1998). Mit diesen beiden Werken präsentierten die Filmredakteurin Carmen Baerwaldt und Hans Hübner Kindheitserinnerungen Manfred Bofingers aus dem Berlin der Nachkriegsjahre und seine Erlebnisse mit Kindern. Zwischen den kurzen, spannenden Geschichten war immer wieder abwechslungsreiche Unterhaltung angesagt, von „Wildkatzenblues“ über Klezmer bis zum Musical.

Während des Ausstellungsrundganges genossen die Besucher einen kleinen, aber breit gefächerten Querschnitt des außerordentlich umfangreichen Schaffens von Bofinger, und bei angeregten Gesprächen inklusive Snacks und Wein klang der Tag aus.

Bofinger, geboren 1941 mitten in Berlin, wuchs in einem einfachen Haushalt mit ausgesprochen musischem Klima auf. Vielleicht kam daher auch die Liebe zu Barock- und anspruchsvoller Unterhaltungsmusik. Das Zeichentalent hat er jedenfalls von seinem Vater geerbt – er war Plakatmaler. Während seiner Schulzeit im Grauen Kloster, dem ältesten Gymnasium Berlins mit humanistischer Fachrichtung, entstanden zunächst Holz- und Linolschnitte. Nach seiner Lehre als Schriftsetzer landete er durch einen Glücksfall beim Eulenspiegel-Verlag, wo er ab 1961 als Volontär anfing. Hier bekam er schnell einen tiefen Einblick in die Welt des Humors und der Satire, und so erwachte jetzt sein Interesse an Karikaturen. Karl Schrader, ebenfalls ein bekannter Zeichner beim „Eulenspiegel“ und Bofingers „heimlicher Mentor“, machte ihm außerdem Mut, selbst produktiv zu werden. „Du zeichnest klasse, und du machst jetzt mal was“, meinte er. Und so eignete sich Bofinger Schritt für Schritt autodidaktisch das notwendige handwerkliche Rüstzeug an. Die Aufträge für ihn – so zum Beispiel Buchgestaltungen – wurden immer größer und zahlreicher, so dass er sich 1968 vom Verlag verabschiedete und fortan freiberuflich tätig war. Weiter zeichnete er nicht nur für den „Eulenspiegel“, auch in der Kinderzeitschrift „Frösi“ war er mit Cartoons präsent.

In der DDR einer der beliebtesten Illustratoren, wurde er nach der „Wende“ dank „Graf Tüpo…“ – einem Spielbuch mit geometrischen Figuren in Rot, Schwarz oder Weiß und grafisch eingesetzter Schrift – schnell auch in den alten Bundesländern bekannt. Titel und Illustrationen vergegenwärtigen seine frühere Arbeit als Typograf.

Was für ein Mensch war nun Bofi, wie ihn alle seine Freunde liebevoll nannten? Unkompliziert, strahlte er immer Optimismus aus. Denn wie sein literarisches Vorbild Erich Kästner – neben Ringelnatz und Tucholsky – glaubte der „zeichnende Weltverbesserer“, dass die Welt durch Lachen zu verändern ist. Freundlichkeit und Ehrlichkeit zeichneten ihn aus, das erwartete er auch von seinen Mitmenschen. Und neugierig war Bofi, immer aufgeschlossen gegenüber Unbekanntem. Sein Humor war fast immer hintersinnig; mit schönem, klarem, schwingendem Strich enthüllte er sanft menschliche Schwächen und wollte so zum Nachdenken anregen. „Satire darf, muss übertreiben. Aber sie muss auch erkennen lassen, dass Fehler und Irrwege menschlich sind, Umkehr möglich ist …“, so sein Motto.

Bofis enorme Produktivität spiegelt sich in seinem vielseitigen Oeuvre wider. Es umfasst nicht nur Cartoons, Druckgrafiken, Karikaturenbände und Illustrationen von Büchern bekannter Autoren wie Uwe Kant, Renate Holland-Moritz und Jens Sparschuh, die ihn sehr inspirierten. Sondern er schrieb auch eigene Bücher – seit den 1990er Jahren insbesondere für Kinder – mit Markenzeichen wie Eierköpfen, Punktaugen und anderen kindlichen Formen. Seine Handschrift ist in insgesamt etwa 300 Büchern zu finden, 120 illustrierte er komplett. Damit nicht genug, er gestaltete Bastelbögen, Kalender, Postkartenbücher, Programmhefte, Spielkarten, Plakate und schrieb zuletzt heitere Reisebücher.

Das alles präsentierte Bofinger auf zahlreichen Ausstellungen, zwei seien an dieser Stelle genannt: „Grafik für Kinder“ (Magdeburg und Wurzen, 1988) und „Kunst für Kinder“ (Neubrandenburg, 1994). Schreiben für und Arbeiten mit Kindern, das wurde immer mehr zu Bofis Hauptbeschäftigung. Sehr beliebt: „Das Gänsehautbuch“ und „Das Menschenfresserbuch“, beide 1994 erschienen. Heiter und indirekt kritisierte er Konsumterror und Kapitalismus, ohne dabei zu moralisieren und zu belehren. Und in Kitas und Schulen ganz Deutschlands zeichnete, las und spielte er mit Kindern – er sah sie stets als gleichberechtigte Partner.

Bofis langjähriges Schaffen wurde mit vielen Auszeichnungen geehrt, vom „Kunstpreis der DDR“ (1981) bis zur „Rahel-Varnhagen-Medaille“ (2002) im vereinten Deutschland.

Wer ihm einen Besuch abstatten möchte: Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Stralau. Künstlerisch gestaltet ist es mit einer weißen Marmorfigur eines lesenden Kindes.

Seine Ausstellung im Studio Bildende Kunst ist noch bis zum 16.9. zu sehen.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)