Kulturnews

Hinter der Kamera − Jüdische Fotografinnen

Eva Kemlein, Quelle: Wir waren Nachbarn

Die Fotografie entwickelte sich in der Weimarer Republik zu einem wichtigen Medium. Neue Techniken, wie die Durchsetzung des Kleinbildfilms, der die schwer zu handhabenden Glasplatten ablöste, und neue Vervielfältigungsmethoden, wie der Offsetdruck, sorgten für die rasante Verbreitung der Fotografie. Eine Sparte, in der gerade auch junge Frauen ein offenes Betätigungsfeld fanden. Hier mussten sie sich nicht gegenüber bereits etablierten männlichen Kollegen behaupten.

Der Jahresschwerpunkt 2019 der Ausstellung WIR WAREN NACHBARN im Rathaus Schöneberg widmet sich genau diesem Thema. Dazu liegen bereits einige biografische Alben vor, die sich mit dem Leben und Wirken einzelner Fotografinnen befassen, so beispielsweise zu Gisèle Freund. In neuen Alben zu Eva Kemlein (1909-2004) und Yva (1900-1942) werden die Biografien dieser beiden wichtigen Persönlichkeiten präsentiert. Dabei wird das Album zu Eva Kemlein durch eine eigene, neue Hörstation ergänzt.
Eva Kemlein fand den Weg zur Fotografie über ihre Ausbildung an der Lette-Schule. Während des Nationalsozialismus versuchte sie, der rassistischen Verfolgung als Jüdin zu entgehen und ging zeitweilig nach Griechenland ins Exil. Später tauchte sie in Berlin unter. Sie überlebte; mit ihr überstand ihre Leica die Zeit der Bedrohung. Umgehend nach der Befreiung dokumentierte Eva Kemlein den Neubeginn. Sie fotografierte den ersten Magistrat im Mai 1945, spezialisierte sich dann auf die Bühnen der Stadt, insbesondere die Ost-Berliner. Als Theaterfotografin wurde sie zur Grenzgängerin. Die begleitende Hörstation beruht auf Material von Magdalena Kemper. Sie vermittelt den lebendigen Eindruck einer Frau, die durch die verschiedenen Unterstützer, die ihr mit Versteck und Lebensmitteln geholfen haben, nicht den Glauben „an das Gute im Menschen“ verloren hat.

Yva, eigentlich Elsa Neuländer, die sich vor allem als Modefotografin einen Namen gemacht hatte, ist heute den meisten nur als Lehrmeisterin von Helmut Newton bekannt. Sie betrieb ein eigenes Fotoatelier mit mehreren Mitarbeitern und erhielt Aufträge von großen Magazinen wie „Die Dame“ oder „Uhu“. Ihr wirtschaftlich erfolgreiches Photographisches Atelier musste sie in der Nazi-Zeit einer nichtjüdischen Freundin übertragen, arbeitete dann als Angestellte dort weiter. Elsa Neuländer wurde 1942 in eines der Vernichtungslager verschleppt und dort ermordet.

Gisèle Freund machte 1925 an der Rückert-Schule die Mittlere Reife und erhielt zum Abitur von ihrem Vater, dem Kunstsammler Julius Freund, ihre erste Leica. Ab 1929 studierte sie Soziologie in Frankfurt am Main und war auch in den politischen Auseinandersetzungen um den aufkommenden Nationalsozialismus engagiert, ihre Kamera hatte sie immer dabei. Ab 1931 hielt sie sich zu Forschungszwecken für ihre Doktorarbeit vorwiegend in Paris auf, bevor sie 1933 endgültig dorthin emigrierte. In Paris beendete sie ihre Dissertation (dt. Titel: „Photographie und bürgerliche Gesellschaft. Eine kunstsoziologische Studie“) und porträtierte mit den ersten Farbfilmen diverse Literaten und Exilschriftsteller, u. a. James Joyce, Heinrich Mann und Walter Benjamin. 1940 floh sie nach Südfrankreich und lebte im Untergrund. 1941 ging sie ins Exil nach Buenos Aires und kehrte 1952 nach Frankreich zurück. In der Nachkriegszeit wurde sie durch ihre fotojournalistischen Reportagen (u. a. über Evita Peron) sowie ihre frühen und späteren Porträts, die zum Teil ikonographischen Status erlangten, berühmt. Berlin besuchte sie nur noch als Fotografin, zu eigenen Ausstellungen und 1996 zur Rückbenennung der Straße ihrer Kindheit in Haberlandstraße.

Das biografische Album und die Hörstation zu Gisèle Freund sind bereits Bestandteil der Ausstellungsinstallation. Die Alben zu Eva Kemlein und Yva sind in diesem Jahr neu hinzugekommen. Im Rahmenprogramm werden 2019 einzelne Aspekte der Fotografie und ihre Protagonistinnen näher beleuchtet. Daneben wird das Projekt der Hörstationen, die einzelne Alben akustisch untermalen, fortgesetzt.
Regina Szepansky / Ilona Zeuch-Wiese

„Wir waren Nachbarn − Biografien jüdischer Zeitzeugen“, täglich außer freitags im Rathaus Schöneberg, geöffnet von 10 – 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Archiv

Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)