Kulturnews

BaumeCreatives: Oskar Kish

Foto: privat

Wer sich vor ein paar Jahren an dem dicken Gorilla vorbei ins Treptopolis gewagt hatte, fand sich in einer Welt wildester Schöpfungen wieder: Drachen, verschieden Raubtiere, ein Oktopus, allesamt aus Stahlschrott zusammengeschweißt, was einen ganz besonderen, morbiden Charme erzeugte. Der Macher dahinter war allen bekannt als Steve, der sich allerdings schon früh einen Künstlernamen zugelegt hatte, als er als Sprayer seine ersten kreativen Gehversuche unternahm. Geboren und aufgewachsen war er in Schöneweide, besuchte dort die Realschule und kam natürlich, mit etwa 15, in Kontakt mit der Jugendbewegung der 1990er. Er begann, wie quasi alle um ihn herum, mit Graffitis, entwickelte sich auch recht zügig, wobei er schon früh darauf kam, dass ihm die allgemein beliebten, bombastischen Chrome-Bombings nicht wirklich lagen. Natürlich hatte seine heimliche Tätigkeit auch die bekannten Nebenwirkungen – Polizei, ein paar Wochenenden Jugendarrest, Ärger mit den Eltern, was letztlich dazu führte, dass er mit 16 in eine eigene Wohnung zog.

Natürlich entwickelte er weiter seine Graffitis, grundierte schon mal eine ganze Wand in einer Nacht-und-Nebel-Aktion und gab sich die größte Mühe, etwas Schönes darauf zu zaubern. Dabei lernte er seinen ersten Mentor kennen, einen sehr philosophischen Freund mit dem Szenenamen „Idee“. Dieser hielt ihn an, besser zu werden, differenzierter, wobei Steve sich endgültig von Bombast und Chrom verabschiedete. Er begann hier bereits, mehrdimensional zu denken, kam von den Flächen zu den Objekten. Die profane Realität zwang ihn allerdings zu einer Ausbildung als Maurer, was er weniger prickelnd fand, ihn andererseits aber dazu brachte, mit Schutt und Abfällen einer Baustelle zu experimentieren und daraus 3D-Objekte zu schaffen. Es entstanden wilde Kreationen, die ihn wieder ein Stück weiter brachten. Es kamen auch erste Reliefs zustande, woraus dann seine 3D-Malerei entstand. Nach dem Abschluss kam ein Break – er entdeckte den PC und seine Möglichkeiten. Nun waren es Photoshop und Flash, die ihn in ihren Bann zogen, und er experimentierte mit elektronischer Musik.

Im Jahre 2005 renovierte er die Wohnung einer Kunstprofessorin, die ihn stark inspirierte, für einige Zeit quasi seine Mentorin wurde. 2008 entdeckte er das Tacheles, das einen enormen Spielraum für viele Künstler bot. Selbstfindung war die Devise, Kreativität das einzige Gebot. Man konnte sich austoben, austauschen, auch die Sozialisation spielte eine große Rolle, da man ja trotz aller individuellen Entwicklung geschlossen auftreten musste. Hier traf er auf Kemal, der im Erdgeschoss seine Metallwerkstatt eingerichtet hatte. Er begeisterte sich sowohl für das Material und seine Möglichkeiten als auch den Raum für kreative Exzesse. Es entstand eine Zusammenarbeit, die Jahre dauern sollte, wobei ihn andere Künstler vielleicht mehr beeindruckten, er von Kemal aber ungemein viel lernte. Insbesondere die Mischung aus Kunst und Handwerk prägte ihn hierbei sehr stark.
2011 wurde das Tacheles geschlossen, nach jahrelangen Streitigkeiten mit dem Senat. Dies galt als herber Rückschlag für die freie Kunstszene in Berlin, nach dem sich die Künstler neue Möglichkeiten suchen mussten und sich verteilten. Viele Vernetzungen gingen dabei verloren.

Immerhin erhielten die Künstler Abschlagszahlungen, mit denen sie ihre Existenz verlagern konnten – so auch Kemal Cantürk, der die ehemalige Kaufhalle in der Rinkartstraße entdeckte und daraus das TREPTOPOLIS machte. Steve kam mit, und es begann eine ungemein kreative Zeit, in der aus dem kahlen Laden eine bunte Oase wurde, mit Bühne, Bar, Werkstätten: Ein Tummelplatz für Freigeister, Kreative und Mutige, die sich geradezu aufopferten, den abgeranzten alten Kasten mit viel Liebe schön und interessant zu gestalten. Dazu kam dann auch Bernhard Fiederling, der im organisatorischen Bereich eine Menge beitrug und seine Kontakte einsetzen konnte. Für Steve begann eine Zeit immenser Erfahrungen. Er packte förmlich aus, formte den dicken Gorilla, eine ganze Reihe Drachen für die „Fusion“, die sogar Feuer spucken konnten, gestaltete die lange Bar und eine lange Reihe anderer Werke. Das TREPTOPOLIS wurde auch zur Plattform für Kooperationen, bot dem Kiez eine Vielzahl an Unterhaltungsmöglichkeiten, vom Kinderfest bis zumTheater – bis es 2014 schließen musste, da die Vermieter Eigennutzung geltend machten und ein Wohnhaus dorthin sollte.

Es war für alle nur schwer zu verdauen und ungemein traurig, und notgedrungen sah man sich nach neuen Möglichkeiten um. Steve fand ein neues Wirkungsfeld im Chalet, schweißte hier unter anderem die hinreißende Tänzerin zusammen. 2016 startete er zusammen mit einigen anderen Künstlern ein Zwischennutzungsprojekt an der Kurfürstenstraße. Es sollte eine Art Westernstadt werden, auch hier wieder aus Schrott und Bauabfällen bunt zusammengewürfelt. Es gab Stände von Kleinkünstlern, einen Flohmarkt, eine Bar mit einem „Harlekin mit Flammen“. Das Projekt wurde aber nicht angenommen, es wurde ein Flop. Allerdings lernt man aus den Rückschlägen am meisten, sofern man sich nicht entmutigen lässt. Steve produzierte weitere Figuren für Festivals und wurde Mitbegründer eines Vereins zur Zwischennutzung von Brachflächen, da er an das Konzept weiterhin glaubt. Zu recht, wenn man bedenkt, wieviele hässliche Flecken in Berlin zu finden sind, und wie begrenzt die Möglichkeiten für Künstler. Inzwischen hat Steve seine neue Basis in der Späthschen Baumschule gefunden, zieht von hier aus neue Kreise auf. Man kann auch einige seiner Werke auf dem Baumschulgelände entdecken.

Archiv

Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)