Kulturnews

25 Jahre Science-Fiction Club ANDYMON

Wer hätte das gedacht, dass das Abenteuer „wissenschaftlich-phantastische Literatur“, in das sich am Mittwoch, dem 6. Februar 1985, zehn wagemutige junge Leute (unter wohlwollender „Beobachtung“ von zwei Gästen) stürzten, nunmehr über 25 Jahre währt. An jenem Tag wurde in der Archenhold-Sternwarte der „Arbeitskreis für wissenschaftlich-phantastische Literatur“ gegründet. Von den damaligen Gründungsmitgliedern ist heute noch Hardy Kettlitz als unermüdlicher Motor des Clublebens dabei, und als „wohlwollenden Gast“ möchte ich unbedingt unsere Charlotte Friedmann vom damaligen Ortsverband des Kulturbundes nennen, ohne die es wohl nie zur Gründung unseres Clubs gekommen wäre. Die ersten öffentlichen Veranstaltungen ließen noch die Wurzeln und die starke Verbindung mit der Archenhold-Sternwarte erkennen. So gestaltete man im Mai 1985 aus Anlass der „Tage der Freundschaft und Kultur mit der UdSSR in der DDR“ eine Ausstellung mit Raumschiffmodellen, Büchern, Briefmarken und Gemälden. Nach und nach gelang es, Autoren und Lektoren für den Klub zu gewinnen. Der erste Gast war wohl Michael Szameit, der im September 1986 zu einer Lesung in Berlin war. Das wichtigste Ereignis dieses Jahres war aber die Namensgebung: Nach einer intensiven internen Diskussion entschieden sich die Mitglieder mehrheitlich für „ANDYMON“, den Titel des SF-Romans des Schriftstellerehepaares Angela und Karlheinz Steinmüller aus dem Jahr 1982. Beide sind nach wie vor oft im Club zu Gast. Zu unserem 25-jährigem Jubiläum schnitten sie die Geburtstagstorte an.

Die Aktivitäten in den folgenden Jahren gingen, wie es im Leben so ist - bergauf und bergab. Aber zu keiner Zeit dachten wir daran aufzugeben. Während es anfangs noch fast alle zwei Jahre eine größere Veranstaltung (Tage der phantastischen Kunst, Tag der Phantasie) gab, sind wir später etwas kürzer getreten. Dabei ließ uns, d.h. unsere einzelnen Mitglieder, das ganze Spektrum der SF nicht ruhen. So waren einige Clubmitglieder an der Gründung eines Verlages (Shayol) beteiligt, gaben ein eigenes SF-Magazin heraus (Alien Contact), das zuerst im Druck und später als Online-Magazin im Internet erschien. Dass man sich mit der SF-Literatur auch auf hohem Niveau beschäftigen kann, denn sie geht über das in Film und Fernsehen meist zu Sehende weit hinaus, zeigen (um nur einige Beispiele zu nennen) die allumfassende und abschließende Bibliographie zur SF in der DDR von Hans-Peter Neumann und die Betrachtungen zu sozialistischen Utopien „Rote Blaupausen“ von Wolfgang Both (beide Bücher bei Shayol). Bei allem kommt auch unser Clubleben nicht zu kurz: Von den Sommer-Garten-Feten über die traditionelle Weihnachtsfeier bis hin zu gemeinsamen Ausflügen nach Peenemünde oder nach Gotha zum Kurd-Lasswitz-Archiv reicht da die Spanne.

Höhepunkte stellen natürlich unsere großen Veranstaltungen dar. Fast zu unseren Wurzeln zurück führt uns in diesem Jahr der ANDYCON am 24. und 25. April im Zeiss-Großplanetarium am Berliner Prenzlauer Berg. Denn die Verbindung von Wissenschaft und Science Fiction lag uns immer am Herzen, auch wenn es per SF mit riesigen Raumschiffen in fernste Galaxien geht oder heute physikalisch Undenkbares möglich gemacht wird. So freuen wir uns besonders, dass Prof. Dr. Dieter B. Herrmann über den weltgrößten Teilchenbeschleuniger LHC im CERN berichtet, wo über den Ursprung unseres Universums geforscht wird, und Prof. Dr. Tilman Spohn, Leiter des Instituts für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, uns Auskunft über den aktuellen Stand der Planetenforschung und die Entdeckungen von extrasolaren Planeten in den letzten Jahren gibt. Selbstverständlich haben wir auch einen Stargast aus der SF-Szene. Dies ist der junge russische Autor Dmitry Glukhovsky. Seine postapokalyptischen Romane Metro 2033 und Metro 2034 erschienen beim Heyne-Verlag und sind dort Bestseller. Der 1979 geborene Autor ist eine hochinteressante Persönlichkeit: Er studierte Journalismus und Internationale Beziehungen an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Als Journalist arbeitet er für den Fernsehsender Russia Today und berichtete aus vielen Gebieten der Welt, aber auch nach dem Tod des ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic live aus Den Haag. Besonders freuen wir uns auch, dass es uns kurzfristig gelungen ist, den Filmdirigenten Frank Strobel für unseren Con zu begeistern. Frank Strobel hat bei der Welturaufführung der rekonstruierten Fassung von Metropolis im Februar 2010 im Friedrichstadtpalast zur Berlinale das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin dirigiert. Darüber hinaus war er aber vor allem maßgeblich an der Rekonstruktion des Filmklassikers beteiligt. Zum ANDYCON berichtet er von seiner Arbeit und lüftet einige Geheimnisse von Metro-polis.

Neben diesen hochinteressanten Vorträgen kann Jedermann sich über eine große Bandbreite der SF informieren. Karlheinz Steinmüller trägt über fernste Zukunft in SF-Literatur und Zukunftsforschung vor, Erik Simon über die neue Werkausgabe der Brüder Strugatzki, die derzeit beim Heyne-Verlag erscheint. Darüber hinaus gibt es das Hörspiel unter dem Planetariumshimmel, Lesungen und sogar ein Live-Hörspiel. So sollte jeder an Wissenschaft, SF-Literatur und phantastischem Hörspiel Interessierte etwas finden und ein erlebnisreiches Wochenende gesichert sein.

Infos über: Kulturring Süd, Kulturbund Treptow, Ernststr. 14/16, 12437 Berlin, Tel. 53696534

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)