Kulturnews

Kulturring für Kids

So wie auch in anderen Bezirken, sind in Pankow Mitarbeiter des Kulturrings tätig, deren Stellen auf dem sog. zweiten Arbeitsmarkt mit Beschäftigungszuschüssen im Rahmen des Bundesprogramms JobPerspektive und des Öffentlichen Beschäftigungssektors in Berlin gefördert werden. Schwerpunkte dabei sind die kommunale Kulturarbeit und die Geschichtsarbeit. Gerade auf kulturellem Gebiet sollen besonders die Kinder und Jugendlichen angesprochen werden.

Wer denn glaubt, Kunst und Kultur wären nur für Erwachsene, den Schulunterricht, oder für den „superlangweiligen“ Urlaub mit den Eltern, der irrt sich gewaltig.

Der Kulturring hat offenbar erkannt, dass es auch anders geht: Kunst kann wirklich Spaß machen! Aus diesem Grund ist der Verein an verschiedene Schulen Pankows herangetreten. Der Vorschlag war eigentlich ganz einfach – warum sollen nicht Pankower Künstler mit Schulkindern zusammenarbeiten? Der Gedanke hierbei ist, dass Kids mit den Künstlern einfach einmal Neues entdecken – neue, bisher unbekannte Arbeitstechniken, das Verwenden bis dahin für das künstlerische Gestalten neuartiger Materialien. Auch kann es ja völlig neue Einblicke vermitteln, wie man an sein „persönliches Kunstwerk“ rangeht, wenn man einmal schaut, wie es denn der Profi macht. Das Echo bei den Schulen war größer als erwartet. Mit derart viel positivem Feedback hatte man nicht gerechnet. Natürlich sollten die Künstler nicht als Ersatz für die Lehrer eingesetzt werden. Vielmehr sollen sie begleiten und die Lehrer unterstützen.

Wie gestaltet sich denn dieses künstlerische Arbeiten mit Schulkindern konkret? Am Beispiel zweier Künstler an Pankower Schulen soll dies ein wenig näher beleuchtet werden:

In der Carl-Humann-Grundschule im Prenzlauer Berg ist Andreas Schellemann tätig. Er hat in Braunschweig studiert, und er ist freier Künstler mit dem Schwerpunkt Malerei.

Mit ihm hat die Carl-Humann-Grundschule keinen Anfänger erwischt. Andreas Schellemann arbeitet seit über anderthalb Jahren mit Kids. Was er zunächst ehrenamtlich im Rahmen von Projektwochen durchführte, macht er nun konsequent und beinahe fulltime. Seit nunmehr über einem Jahr ist er für den Kulturring tätig. Nachmittags bietet er freiwillige Projektarbeit an, tagsüber in der Unterrichtszeit gibt es viermal pro Woche begleitenden Förderunterricht.

Im Vordergrund steht das freie Gestalten – schließlich soll es ja niemals langweilig werden. Hierbei kommt es zum Einsatz verschiedener Techniken. Beispielsweise die Monotypie - statt auf Papier oder Leinwand wird auf Glas, Metall oder ähnliche Platten gezeichnet oder gemalt und mittels einer Presse oder einfacher Handabreibung auf Papier gedruckt. Dieses Experimentieren mit verschiedenen Farbkörpern soll einen Eindruck und ein Gefühl dafür vermitteln, was man alles mit Farbe anstellen kann. Man lernt also völlig neue Techniken und bleibt nicht auf das allseits bekannte klassische Malen beschränkt.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt ist natürlich auch das Zeichnen nach der Natur. Ein Beispiel hierfür wäre das Zeichnen unter Verwendung einer Gliederpuppe.

In der Schule am Hamburger Platz in Weißensee betreut Tatiana Burghenn-Arsénie die Kids in Arbeitsgemeinschaften nach dem regulären Unterricht.

Neben dem Zeichnen ist das Anfertigen von Glasmalereien und die Verwendung anderer Maltechniken für Tatiana Burghenn-Arsénie ein Schwerpunkt der Arbeit mit den Schülern. Die Kunstwerke werden selbstverständlich auch innerhalb der Schule ausgestellt. Ganz aktuell trainieren die Schüler und Schülerinnen bei Tatiana das Zeichnen von Körpern: Die Kids wollen nämlich an einem Wettbewerb zum Thema Sportzeichnen teilnehmen. Hier haben sie mit Tatiana Burghenn-Arsénie eine wirklich kompetente und motivierte Trainerin.

Über all dem künstlerischen Arbeiten mit Schulkindern steht natürlich, dass alles immer kindgerecht gestaltet wird. Es soll eben nie langweilig werden. Bei dieser Form des künstlerischen Arbeitens mit Schulkindern gibt es die Möglichkeit, individuell auf die jeweiligen Talente der Kinder einzugehen sie auch individuell zu fördern.

Tatiana Burghenn-Arsénies eigener künstlerischer Schwerpunkt ist das Zeichnen. Ihr Projekt „gez. Pankow “ war schon in verschiedenen Ausstellungen in Pankow zu bewundern. Aktuell arbeitet sie an „gez. Weißensee“, und natürlich es ist nach Fertigstellung auch wieder für Ausstellungen vorgesehen. Weiterhin unterstützt sie auch in diesem Jahr wieder die Kinderkunstmeile in Reinickendorf durch Angebote in der Glasmalerei.

Auch andere Mitarbeiter in dem Projekt zur kommunalen Kulturarbeit beschäftigen sich, neben anderen künstlerisch-kulturellen Arbeiten, mit der Entwicklung und Durchführung von kulturellen Angeboten für Kinder und Jugendliche. So sind die Arbeiten, die gemeinsam mit dem Jugendclub Maxim in Weissensee zur Gestaltung von Kinder- und Jugendfesten in vergangenen Jahren geleistet wurden, nicht „ohne Folgen“ geblieben. Schon fragen Beteiligte und Besucher des letzten Events nach, wann wieder zu so einem großen Mitmachfest geladen wird. Die Mitarbeiter in Pankow arbeiten schon daran. Unter dem Motto „Kinder für Kinder“ sprudelten die Ideen nur so… Hüpfburg, Bühne, mobiles Trampolin, Kettcar-Rennen, Basketball, Kreativ-Stände, eine Button-Maschine, Keramik selbst erstellen - das sind nur einige der Vorschläge Bewegung und Sport sind wichtige Aspekte, die nicht vernachlässigt werden. Es soll eben eine gesunde und sinnvolle Mixtur von Kreativangeboten und Sportangeboten vorhanden sein. Für die Bühne werden Auftritte junger authentischer Bands, möglicherweise einer Rapperin, die schon im Vorjahr für reges Aufsehen gesorgt hatte, geplant. Karaoke und Breakdance sollen ebenfalls nicht fehlen. Und nicht nur für unsere Youngstars ist ein Puppentheater und ein Zauberer geplant. Der Termin für dieses Familien-Kiezfest steht schon fest: Sonntag, der 14.06.2009. Wenn auch die naheliegende Zielgruppe Familien aus dem Umfeld um die Charlottenburger Strasse sind, so weiß man schon jetzt, dass durch Mundpropaganda und die Fans der Bands weitaus mehr Besucher eintreffen werden.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)