Kulturnews

Flugzeughallen Berlin-Karlshorst – Sind sie noch zu retten?

Zum Tag des offenen Denkmals veranstaltete das Deutsch-Russische Museum in Kooperation mit den Geschichtsfreunden Karlshorst im Kulturring in Berlin e.V. vier Führungen zu denkmalgeschützten Flugzeughallen aus der Zeit des 1. Weltkrieges. Zu finden sind sie im Osten von Karlshorst, in der Köpenicker Allee, Ecke „Am alten Flugplatz“ (früher „Straße am Heizwerk“). Die Hallen bieten eine imposante Silhouette und sind für Fotografen ein eindrucksvolles Motiv. Obwohl hunderte Anwohner täglich an diesen Kuppelhallen vorbeigehen, wissen die wenigsten weder etwas über die Geschichte dieser Hallen, noch konnten sie die Hallen jemals besichtigen. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass über 180 Interessierte aus Berlin und Brandenburg diese Möglichkeit am Tag des offenen Denkmals nutzten. Es zeigte sich erneut, dass das Interesse der Karlshorster Bevölkerung an der Geschichte ihres Ortsteils sehr groß ist. Aber auch Fachleute waren anwesend: ein Historiker vom Märkischen Museum und Bauingenieure. Von insgesamt sechs Hallen konnten zwei von außen besichtigt werden. Diese zwei Hallen befinden sich in russischem Eigentum. Die Besichtigung der anderen vier Hallen wurde von ihrem Eigentümer abgelehnt.

Die Hallen wurden vor einhundert Jahren errichtet. Sie sind deutschlandweit die einzigen erhaltenen Flugzeughallen aus der Zeit des 1. Weltkrieges und haben nicht nur eine militärgeschichtliche Bedeutung, sondern sind auch Zeugnisse der Baugeschichte. Die tragenden Elemente der Hallen wurden in einer Schalenbauweise mit Eisenbeton errichtet. Diese Bauweise war 1918 neuartig in Deutschland. Die Wände wurden anschließend ausgemauert. Die Kuppeln wurden auf einer Verschalung mit Langlochziegeln und Stahlbewehrung erbaut. Sieben Maurer brauchten für eine Kuppel eine Woche. Heute zeigen die in Eisenbeton errichteten Hallen natürlich ihr Alter, aber die Langlebigkeit dieser Konstruktion beeindruckt.

Diese und weitere Informationen über die Nutzung der Hallen nach dem 1. Weltkrieg fanden großes Interesse. Die fast 70jährige Nutzung der Halle 3 durch die Versuchsanstalt für Wasserbau (bis 2002) erstaunte die Besucher ebenso wie ihr äußerer baulicher Zustand. Als Kuriosum war auch eine Tankstelle von 1919 zu besichtigen.

Zur Ablehnung der Besichtigung der Hallen 1 bis 4 sei hinzugefügt: Am 12.5.2017 fand in Berlin eine Sitzung des Landesdenkmalrates statt. Als externe Teilnehmer war die WPK Hangar Projekt GmbH anwesend. Besprochen wurde der Abbruchantrag der Flugzeughallen Karlshorst. Die WPK Hangar Projekt GmbH erwarb 2011 vom Bund das Gelände für ein Wohnungsbau-Projekt. 2012 wurde nach einer denkmalpflegerischen Bestandsdokumentation die Zielstellung festgehalten, dass das äußere Erscheinungsbild der Flugzeughallen auch bei einer Wohnungsnutzung beizubehalten ist. 2016 wurde der Abbruchantrag gestellt, weil die Hallen für eine integrierte Wohnnutzung untauglich sind. Der Landesdenkmalrat sprach sich gegen einen Abriss aus. In der Begründung wird ausgeführt, dass die Erhaltung der Hallen aus mehreren Gründen geboten ist: Sie sind Zeugnisse der Luftfahrtgeschichte und der modernen Schalenbauweise. Es handelt sich um Ingenieurbauwerke von nationaler Bedeutung. Der Landesdenkmalrat empfiehlt andere Nutzungen zu suchen als eine Wohnungsnutzung.

Die Hallen entgingen schon einmal in ihrer Geschichte dem Abbruch. Im Juli 1920 ordnete die Interalliierte Luftfahrt-Überwachungskommission den Abbruch der Hallen an. Eine Umnutzung retteten sie. 1930 war ein weiterer Einschnitt. Die Hallen sollten zu Wohnungen umgebaut werden. Die Pläne dazu befinden sich im Landesarchiv. Diese Umbauversuche waren an der Halle 5 zu besichtigen. Die Teilnehmer an der Besichtigung sprachen sich einhellig gegen einen Abriss und für eine kulturelle und sportliche Nutzung aus. Es wurden jedoch Zweifel geäußert, ob diese Umnutzung ein privater Investor leisten kann. Bei allen Teilnehmern ist jedoch ein tiefer Eindruck geblieben: Auf der einen Seite zu sehen, wie ein deutscher Eigentümer mit einem deutschen Baudenkmal umgeht, und auf der anderen Seite beim russischen Eigentümer die Bereitschaft zu sehen: „Ihr seid willkommen!“

Archiv

September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)