Kulturnews

Von den großen kleinen Dingen | Brief aus den Projektbereichen Mitte, Nord und West

Foto: Bernhard Korte

Vor wenigen Tagen fragte mich Ingo Knechtel vom Redaktionsteam der Kultur News, was in den Bereichen Mitte, Nord und West so los sei und ob man nicht etwas darüber berichten könne. Der Leser würde ansonsten möglicherweise das Gefühl haben, sie seien derzeit gegenüber denen im Süden und Osten der Stadt in der Berichterstattung benachteiligt.

Für mich war das nicht bedenklich, eher verständlich und natürlich, da auch in diesen Bereichen, wie im gesamten Kulturring-Vereinsbetrieb, durch die Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen wir alle in unserem Aktionsradius stark eingeschränkt waren und sind. Zudem haben diese Bereiche schon immer – im Gegensatz zu den Bereichen Süd und Ost – keine öffentlichkeitswirksamen Kulturring-Kulturzentren zu bieten. Hier gibt es keine Theater, Kulturhäuser, keine Foto- oder Kunstgalerien, die man relativ einfach mit bekannten Künstlern und deren Arbeiten bewerben kann. Auch werden in diesen drei Bereichen keine interessanten Interviews im rbb übertragen, wie zum Beispiel im Zusammenhang mit den Ausstellungen des Colorclub Berlin-Treptow oder den letzten sehr interessanten Ausstellungen der Fotogalerie. Auch über die interessante, nervenstarke und intensive Arbeit am und mit den Menschen in den vorhandenen Objekten wird hier eher weniger in der allgemeinen Tagespresse berichtet. Diese Bereiche heben sich eher hervor bzw. zeichnen sich aus durch ihre zielgerichtete Arbeit mit den Menschen vor Ort, die wir als Trägerverein im Auftrag der Jobcenter mit den zu uns geschickten Mitarbeitern gewährleisten. Die Projekte sind dabei eher an normalen, alltäglichen Dienstleistungen sowie geschichtlichen Forschungen angelehnt, die sich in ihrer ganzen Vielfalt an finanziell benachteiligte Mitmenschen oder an geschichtlich interessierte Menschen in den Bezirken richten. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb kann man auch hier einige interessante Ansätze finden, über die man in diesem Medium kurz berichten sollte.

Da wäre zum Beispiel das Büro der Koordinatorin Astrid Lehmann, das seit nunmehr einem Jahr bedingt durch eine Erkrankung unbesetzt ist. Hier könnte und sollte man berichten, dass ohne die bedingungslose Unterstützung von Jürgen Keller und Sven Kruschke aus dem Medienpoint Pankow sowie die tatkräftige Hilfestellung von ­Sandra Onyebule, Andreas Molter und Bernhard Pelzl aus dem Medienpoint Reinickendorf eine ruhige, organisierte und kontrollierte Projektarbeit kaum hätte weitergeführt werden können.

Auch der Einsatz des Mitarbeiters Edward Geppert wäre zu nennen, der in Zusammenarbeit mit Evelyne Fuhrmann und Sven Kruschke die Präsentation der Berlin-Bibliothek im Medienpoint Pankow verbessert und unser Themenjahr „100 Jahre Groß-Berlin“ durch eine monatliche Aktion mit interessanten Artikeln, Bildern und ausgesuchten Büchern aus der Berlin-Bibliothek in Form einer Schaufenstergestaltung unterstützt hat.
Aus der Koordinierungsstelle Mitte könnte man berichten, dass, bedingt durch die Pandemie, die normale Tätigkeit mit Arbeitsplätzen für zwanzig Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Rosa Winkel – LSBTI: Selbstbehauptung und Verfolgung“ komplett umgestellt werden musste. Die Recherche-Arbeitsplätze sind jetzt nur noch temporär und eingeschränkt im Landes- und Bundesarchiv nutzbar. Eine Mischung aus mobilen Arbeitsplätzen, Präsenzarbeitsplätzen im Objekt und Arbeitsplätzen in den Archiven musste geschaffen werden, sodass ein ergebnisorientiertes Arbeiten noch möglich war. Dieses war und ist ein zusätzlicher, immenser Arbeitsaufwand in der Koordinierung, der vom Projektleiter Bernd Grünheid mit der Unterstützung von Kirsten Knopf im Landesarchiv und Sven Bergner im Bundesarchiv jede Woche neu geleistet werden muss. Man könnte auch in diesem Zusammenhang darüber berichten, dass man nach dem pandemiebedingten Wegfall der schon sehr weit geplanten Ausstellung im Berliner Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf nun äußerst aktiv an einer Ausstellung in Hattingen arbeitet, die voraussichtlich in einer Fußgängerzone im November 2020 ihre Eröffnung haben wird.

Am schwersten ist es im Moment, im Kindermedienpoint Spandau einen normalen Dienst zu verrichten. Bedingt durch die Pandemie lassen auch die Eltern aus anderen Kulturkreisen und aus finanziell benachteiligten Familien ihre Kinder kaum in die Innenräume unserer Einrichtung kommen. Zu groß ist die Angst, dass das eigene Kind sich trotz hoher Hygienevorgaben anstecken könnte. Somit haben sich die Mitarbeiterinnen entschlossen, einen Hauptteil ihrer Arbeit (kreative Kinderbeschäftigung) so lange es geht vor der Einrichtung bzw. im Hofbereich durchzuführen. Diese Aktion führte genauso zum Erfolg wie auch der zusätzlich an einem Sonnabend durchgeführte „Tag der offenen Tür“, zu dem fast fünfzig Besucher und Mitarbeiter kamen.

Zu guter Letzt könnte man auch über Ralf Dierberg berichten. Denn dieser Mitarbeiter unterstützt mit einer Bereitwilligkeit und seiner engagierten Arbeit seit Oktober 2020 das Gesundheitsamt in Berlin-Spandau. Hier hilft er freiwillig dem Auskunftsbüro des Stadtbezirks dadurch, dass er die Bürger des Bezirkes über Aktuelles und Wichtiges zur Pandemie informiert, dass er nach eventuell Infizierten und Angehörigen recherchiert, damit diese einem geeigneten Test schnellstmöglich zugeführt werden können.

Über all dieses könnte man aus den Projektbereichen Mitte, Nord und West berichten. Einzeln betrachtet, wäre es eventuell zu wenig oder unspektakulär. Doch wenn man es nun kompakt besieht, finde ich doch, es ist Vieles an Wichtigem und Interessantem zusammengekommen. Es bietet mir dadurch auch auf eine besondere Art die Möglichkeit, DANKE zu sagen an alle Mitarbeiter*innen aus den drei Bereichen und ganz besonders an die Mitarbeiter*innen, die ich direkt hier namentlich benennen konnte.

Zum Schluss schreibe ich in diesem Brief ein herzliches Dankeschön an Ingo Knechtel für die Frage und den damit verbunden Gedankenanstoß und verbleibe erwartungsvoll vielleicht bis zum nächsten Brief aus den Projektbereichen mit einem freundlichen Gruß. Bleiben Sie bitte alle gesund, herzlichst Ihr Bernhard Korte.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)