Kulturnews

Nicaragua-Wandbild von 1985 gerettet

Dipl. Restauratorin Carola Magnus, Foto: Gabriele Senft

Erstmalig umfangreiche Restaurierung eines originalen Giebelwandgemäldes gelungen

Noch vor vier Jahren hing die Entscheidung am seidenen Faden, ob das berühmte Nicaragua-Wandgemälde restauriert werden kann. Die möglichen Bedingungen und Anforderungen wurden gründlich im Auftrag des Landesdenkmalamtes Berlin von auch international erfahrenen RestauratorInnen evaluiert. Die Musterrestaurierung fiel dann insgesamt positiv aus. Auch das harte Ringen um die ausreichende Finanzierung fand im Dezember 2018 sein erfreuliches Ende. Ein Zweistufenplan zur Restaurierung wurde aufgestellt: In der ersten Etappe, die pünktlich am 10. März 2019 begann, führten die Diplom-Restauratorinnen Dunja Rütt und Anke Hirsch mit ihrer Gruppe die schwierige Konservierung der Wand durch. Ab April 2020 begann die zweite Etappe, d. h. Dunja Rütt, Felix Geiger, Maria Knackmuß, Carola Magnus und Anke Hirsch bildeten diesmal das kompetente Restauratoren-Team. Ihre Aufgabe, die drei Monate in Anspruch nahm (Corona Hygiene-Auflagen verlängerten den Prozess), bestand darin, die denkmalgerechte Wiederherstellung des Wandgemäldes auszuführen. Alle Details wurden ergänzt, und das Bild erhielt seine Farben in originaler Tönung zurück. Mit feinen Pinseln wurden die vielen Figuren, Menschen, Pflanzen, Tiere nuancenreich retuschiert (wiedergemalt).

Das Wandgemälde erstrahlt nun seit dem 23. Juli 2020 in neuer Pracht. In der Geschichte der Großwandbilder im öffentlichen Raum Berlins ist hiermit erstmalig die Rettung eines Originals naiver Malerei, hier aus Nicaragua, gelungen. Die Restaurierung des Kunstwerkes im naiven Stil von Manuel García Moia aus dem Jahre 1985 stellt ein absolutes Novum dar. Das Wandgemälde „Nicaraguanisches Dorf – Monimbó 1978“ avanciert damit zum ältesten originalen Giebelwandgemälde in Berlin.

Sein Schöpfer Manuel García Moia, geboren am 13. Juni 1936 in ­Monimbó, thematisierte den Widerstand der indianischen Ureinwohner in Masaya-Monimbó gegen das faschistische Somoza-Regime. Das Wandgemälde leuchtet in karibischen Farben. Es war 1985 aus allen Himmelsrichtungen von der Lichtenberger Brücke weit einsehbar und harmonierte seitdem in vier Sichtachsen. Himmel und Landschaft sollten mit der Umgebung verschmelzen. Palmen, ein blütenreicher hoher Berg, der wie ein Vulkan anmutet, Bauernhütten mit roten Ziegeldächern, strohbedeckte Stallungen, Frauen, Kinder, exotische Vögel, Tiere im Dorf dominieren auf dem Bild. Manuel García Moia betonte, es gehe ihm in seinem Mural darum, „das Sterben und den Widerstand zu zeigen, aber auch die Schönheit der Natur und der alten sowie indianischen Kultur in Nicaragua: Die irdenen Gefäße, die Marimba, Bauernwerkzeuge, die Machete, die traditionellen Masken der Folkloretänzer, mit denen sich die jugendlichen Kämpfer tarnten. Wer das Gemälde ansieht, soll auch etwas von der Schönheit Nicaraguas, dem friedlichen Leben in meinem Land, für das wir kämpfen, spüren.”

Nun ist also die Restaurierung des Wandbilds „Nicaraguanisches Dorf – Monimbó 1978“ gelungen. Ohne Sponsoring wäre dies unmöglich gewesen. Die Finanzierung der zweiten Phase der Rekonstruktion des Gemäldes und seiner farblichen Wiederherstellung (der Retusche) verdankt die Initiative der Referenz durch das Landesdenkmalamt Berlin und der Entscheidung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Sie unterstützte das Projekt mit 66.000 Euro. Auch dankt die Initiative herzlich den hier nicht genannten vielen Einzelspendern und Unterstützern, dem Kultursenat und dem Bezirksamt Berlin-Lichtenberg und natürlich dem Kulturring in Berlin, dessen kollektives Mitglied sie ist.

Da die Umrüstung der Bodenscheinwerfer, die Beleuchtung und ein höherer Zaun für den Schutz des Wandgemäldes sowie Reservemittel für die Wartung des Kunstwerkes unverzichtbar sind, ist die Initiative noch auf weitere Spenden angewiesen. Sie dankt allen, die ihre weitere Unterstützung ermöglichen. Das Konto der Kunstinitiative beim Kulturring in Berlin e. V. lautet:

IBAN DE41 1007 0848 0525 6219 01
BIC: DEUTDEDB110
Verwendung:
Spende Nicaragua-Wandbild­initiative.

Kontakt: Telefon 030 55 98 733, im ­Internet (Google) unter: Nicaragua-Wandbild in ­Berlin, Manuel García Moia.

Archiv

September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)