Kulturnews

Auftakt – Vom neuen Leben als Kursleiterin

„Eine große Verantwortung, andere auf ihrem künstlerischen Weg zu begleiten”, dachte ich, als mir vor einem Jahr der Maler und Grafiker Stefan Friedemann zwei seiner Kurse anvertraute, die er zuvor viele Jahre geleitet hatte. Neben Kummer über den plötzlichen, aus Gründen beruflicher Neuorientierung notwendigen Weggang des vertrauten Lehrers begegneten mir Erleichterung über die Fortführung der Kurse wie auch Neugier auf „die Neue”. Ich erfuhr eine herzliche Aufnahme im Studio Bildende Kunst in Berlin-Lichtenberg!

Seit meinem Diplom und Meisterschülerabschluss Malerei / Freie Kunst bei Wolfgang Peuker an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee (2000/01) arbeite ich freischaffend in Berlin. Selbst figürlich-gegenständliche Malerin, stellt für mich das Zeichnen die Grundlage jedweden bildkünstlerischen Schaffens dar. Dabei ist die figürliche Darstellung, jahrhundertelange Tradition unzähliger Künstlergenerationen vor uns, ein besonders anspruchsvoller und zugleich faszinierender Bereich der Bildenden Kunst. Deshalb empfinde ich es als einen großen Glücksfall, dass der Kulturring in Berlin e.V. in den Räumen des Studios Bildende Kunst die Möglichkeit regelmäßigen Aktzeichnens bietet.

Interessierte ganz unterschiedlichen Alters und verschiedenster Berufe mit langjähriger zeichnerischer Erfahrung, aber auch Neueinsteiger, versammeln sich im Atelier der altehrwürdigen Villa Skupin zur gemeinsamen Arbeit vor dem Modell. Wir beschäftigen uns nicht nur mit Aufbau, Proportionen und anatomischen Zusammenhängen der menschlichen Figur, sondern auch mit deren Bezug zum Raum, ihrer Einordnung in Umgebung und Interieur. Der Analyse der Figur in ihrem Umfeld folgt die Umsetzung in ein eigenständiges Kunstwerk. Dabei kommen Komposition, Flächenverhältnisse und Spannungsbezüge ins Spiel. Es ist immer wieder Herausforderung und Vergnügen, Volumina und Räume, Licht und Schatten, Stofflichkeiten bildkünstlerisch zu vermitteln: mit der Kraft der Linie, Schraffuren, Lasuren, dem Setzen von Lichtpunkten oder dem Herstellen farblicher Bezüge. Der Auswahl künstlerischer Techniken sind kaum Grenzen gesetzt, von Bleistift, Kohle, Rötel- oder Pastellkreide, Feder und Tusche bis zu Aquarell- oder Acrylfarben, auf Papier, Leinwand oder gleich mittels Radiernadel auf die Zinkplatte. Neben individueller Korrektur und Hilfestellung bei der Bewältigung gestalterischer Fragen ist mir die Förderung der Verschiedenartigkeit der einzelnen künstlerischen Handschriften sehr wichtig.Unsere Modelle kommen aus aller Welt. Ich ermuntere sie gern, ein wichtiges Requisit oder Accessoire aus ihrem Lebensalltag mitzubringen, um dies in unsere Arbeit einzubeziehen. Mal sind es ein Apfel, ein besonderes Tuch oder der Hut aus dem letzten Theaterprojekt, aber auch Gitarre und Sopranstimme der Musikerin, die unser Tun begleiten. Eine Besonderheit im Studio Bildende Kunst ist die Möglichkeit der unmittelbaren radiertechnischen Umsetzung des Aktstudiums in der hauseigenen Druckwerkstatt, die sehr gern genutzt wird. Neben dem Kurs Aktzeichnen unterstütze ich eine Gruppe Senioren, die sich mit den künstlerischen Möglichkeiten des Tiefdrucks beschäftigt. Hier hat sich über Jahre gemeinsamen Schaffens eine eingeschworene Gemeinschaft gebildet, die sich mit Begeisterung und Elan der Tradition der jahrhundertealten Technik der Radierung verschrieben hat. Figurationen, Stillleben und, am häufigsten, Landschaften und Architekturen, Eindrücke von Reiseerlebnissen aus Nah und Fern, finden sich als Liniengefüge und Fläche, gestrichelt und geätzt, auf Metall und Kunststoff, wieder. Die Radierung erfordert neben künstlerischer Fähigkeiten ein besonders hohes Maß an handwerklichem Geschick, bietet aber auch vielfältige Möglichkeiten für Experimentierfreude und Entdeckerlust. Ob Naturstudie oder freies Spiel von Fläche und Farbe, es gilt, die Bildidee, mittels Kaltnadel, Strichätzung, Aquatinta oder Reservage in eine reproduzierbare Druckvorlage zu überführen.

Kommunikation, gegenseitige Unterstützung und gemeinsames Begutachten von Arbeitsergebnissen bilden die Basis für die überaus harmonische und kreative Atmosphäre in meinen Kursen. Gespräche unter den Künstlern kreisen immer wieder um das Kulturleben Berlins mit seinen Museen, Theatern und Konzertsälen, aber auch um Literatur. Sehr gern wird das vielfältige kulturelle Veranstaltungs-angebot im Studio Bildende Kunst des Kulturrings in Anspruch genommen. Viele meiner Kursteilnehmer bereichern selbst aktiv die hauptstädtische Kulturszene mit regelmäßigen Ausstellungen und dem Engagement in diversen Kunstprojekten oder Vereinen. Die Dankbarkeit für einen erteilten Rat, die gemeinsame Freude an einem besonders gelungenen Blatt, die Teilhabe an einem Erfahrungsschatz diverser Lebensläufe und Berufsfelder oder auch die gemeinsame Tasse Kaffee in der Arbeitspause sind sehr schöne Momente in meinem Kursleiter-Dasein. Möge das Studio Bildende Kunst als Refugium gemeinsamer künstlerischer Wegsuche, ohne Konkurrenzgehabe, inmitten einer vordergründig pekuniär intendierten Außenwelt noch lange Bestand haben! Neue Mitstreiter und Mitstreiterinnen sind immer herzlich willkommen!

Radierung (Senioren): Donnerstag 9 bis 12 Uhr

Aktzeichnen: Dienstag 18.30 bis 21.30 bzw. Sonnabend 10 bis 16 Uhr.

Anmeldung bitte unter sandra(at)srienaecker.com oder Studio Tel. 5532276. Außerdem im Studio: Radierungen mit Kursleiter Georg Bothe Donnerstag 19 bis 22 Uhr.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)