Kulturnews

Kunst:offen

Es soll zur Tradition werden. Sicher braucht es dazu noch etwas Zeit, ein paar mehr Jahre der Erfahrung. Aber ehrenwert ist der Versuch allemal. Der Fachbereich Kultur des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf lädt alle im Bezirk wirkenden Künstler und Galerien am 18. Juni quasi zu einem Tag der offenen Tür ein. Wobei die offene Tür nicht im Bezirksamt zu finden ist, sondern bei den Künstlern und Einrichtungen. Ziel von „Kunst:offen“ ist der Dialog, und zwar nicht der Dialog zwischen den Künstlern, was ja auch schon ganz spannend wäre, sondern der Dialog der Künstlerschaft mit dem Publikum, mit Besuchern und Gästen.

In der Presseerklärung des Bezirks werden sie dann auch aufgezählt, die als tragende Säule dieses Sonntags angesprochen sind: „Neu angesiedelte Künstlerinnen und Alteingesessene, konzeptuell Arbeitende und alte Handwerkskunstbetreiber, kommunale Ausstellungshäuser und private Galeriecafés, im grünen Siedlungsgebiet und am Marzahner Helene-Weigel-Platz – für jeden Geschmack und Sinn findet sich etwas, auch oft Unerwartetes.“ So haben sich in diesem Jahr um die 40 Teilnehmende gefunden. Mit den verschiedensten zusätzlichen Angeboten speziell an dem Tag wollen sie rührige Gastgeber für möglichst viele Besucher sein. Ateliers und Galerien haben von 10 bis 18 Uhr geöffnet und laden zu Einblicken in künstlerisches Schaffen, aber auch zu Erfrischungen und zu Gesprächen über – wie es heißt – „Kunst, den Bezirk, Gott und die Welt“ ein.

Neben den bekannten Kultureinrichtungen locken speziell auch Künstlerateliers, so Atelier und Garten Döring Am Rosenhag 40 in Mahlsdorf, Atelier Estrella Betancor und Atelier Schwarzburger - Andrea Sroke in der Schwarzburger Str. 10 in Marzahn, Atelier Armgrad Röhl am Hultschiner Damm 152 in Mahlsdorf-Süd oder die Ateliergemeinschaft Hundorff & Friends in der Marzahner Promenade 40. Zu empfehlen ist sicher auch ein Besuch im Bildergarten Biesdorf in der Otto-Nagel-Str. 26, wo den Besucher Hoch- und Steindrucke aus der Werkstatt von Bettina Rulf und Steffen Wilbrandt erwarten. Ihre dritte Ausstellung zum IGA-Projekt zeigt die Malerin Christel Bachmann, die ihr Atelier in der Siegmarstr. 66 öffnet. Es befindet sich unweit des IGA-Südausgangs. „Garten des schönen Scheins“ hat sie die Ausstellung in ihrem Galerie-Café genannt.Der Kulturring in Berlin e.V. beteiligt sich an der Aktion mit einer Ausstellung im Kulturforum Hellersdorf. Unter dem Titel „Die Kraft der Natur“ ist Malerei in Öl und Acryl von Lina Brendel zu sehen. Sie malt Landschaften aus ihren Heimatregionen Sibirien und Kirgisistan, die sich fest in ihre Seele eingebrannt haben. Die Majestät der Berge, die Kraft der Flüsse und die stille Standhaftigkeit der Wälder – eben die Kraft der Natur. Elena Brendel wurde in einem abgelegenen deutschen Dorf in der Region Novosibirsk in einer wolgadeutschen Familie geboren und hat dort einige Jahre ihrer Kindheit verbracht, bevor die Familie nach Kirgistan umgezogen ist. Sie schreibt über sich: „Die traumhaften Landschaften der sibirischen Orte haben einen tiefen Eindruck in meiner reinen kindlichen Seele hinterlassen. ... In meiner Familie gab es viele kreative Personen, mein Vater war einer davon. Er hatte eine wunderschöne Stimme, schrieb Gedichte, spielte auf verschiedenen Musikinstrumenten, baute Häuser und Möbelstücke mit seinen eigenen Händen.“ Die Künstlerin wird an dem Tag anwesend sein und freut sich auf alle Interessenten für ihre Kunst und die Erfahrungen ihres Lebens. Die Besucher erwartet auch ein kleines Angebot an Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränken.

Wer sich einen kompletten Überblick über die an „Kunst:offen“ teilnehmenden Künstler und Einrichtungen verschaffen will, ist auf der Webseite www.kultur-marzahn-hellersdorf.de/PROGRAMM.716.0.html richtig. Ein Ausflug ins grüne Marzahn-Hellersdorf lohnt sich am Sonntag, dem 18. Juni, auf jeden Fall. Mögen viele Interessenten einen Beitrag dazu leisten, dass aus „Kunst:offen“ eine lebendige Tradition für den Bezirk wird, an dem sich dann im nächsten Jahr vielleicht auch die mit großen Vorschusslorbeeren und Erwartungen versehene Galerie im neueröffneten Schloss Biesdorf beteiligt. Schön wär’s doch!

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)