Kulturnews

Wie spricht man über Migration?

Das Kollektiv migrantas entwickelte eine neue Sprache

Mobilität, Migration und Interkulturalität sind in unserer Welt keine Ausnahme mehr, sondern die Regel geworden. Berlin ist ein Beispiel par excellence, mit all den Chancen und Herausforderungen, die ein buntes und vielfältiges Zusammenleben mit sich bringt. Trotzdem sind Rassismus und soziale Exklusion Phänomene, die unsere Gesellschaft zum Teil noch prägen. Oft ist eine solche Einstellung gegenüber den „Anderen“, den „Fremden“ mit einem falschen Bild oder Stereotypen verbunden. Das Thema Migration steht heute mehr denn je im Mittelpunkt von politischen Diskussionen aufgrund der sogenannten Flüchtlingskrise, und die Gesellschaft ist gespalten. Die Medien spielen eine wesentliche Rolle in diesem Prozess, sowohl bezüglich der Präsentation von Episoden, die im „Ausland“ stattfinden, als auch wenn es um unsere direkte Umgebung geht. Mengen und Zahlen, Kosten und Beschränkungen dominieren die Nachrichten. Aber wo bleiben die Erfahrungen und die Gefühle der Betroffenen? Wo steht der Mensch?

Initiativen wie die Podiumsdiskussion „Unsere Bilder von Flucht“ im Rahmen der facettenreichen Gruppenausstellung „Woher – Wohin“ in der Fotogalerie Friedrichshain am 19. Januar 2017 zeigen, wie dringend es ist, die Gesellschaft mit der moralischen Frage der Darstellung und Begegnung mit den „Anderen“, in dem Fall den Geflüchteten, zu konfrontieren. Kunst kann in all ihren Formen einen bedeutenden Beitrag zur Auseinandersetzung mit dem Thema leisten. Sie erzeugt Aufmerksamkeit, bietet Raum für Austausch und kann vor allem den Menschen wieder in den Mittelpunkt bringen. Die Verbindung von sozialem Engagement und künstlerischen Formen ist in Berlin besonders ausgeprägt. Und genau in dieser Stadt fing 2004 ein sozio-kulturelles Projekt an, das Migration und Identität thematisiert: das Kollektiv migrantas.

Ausgangspunkt der Arbeit des Kollektiv migrantas ist die Notwendigkeit, die Stimmen von denjenigen, die nicht sichtbar sind, in die Öffentlichkeit zu bringen. Seit über zehn Jahren entwickelt migrantas durch eine einfache bildliche Darstellung eine visuelle und universelle Sprache der Migration, die einen interkulturellen Dialog innerhalb der Gesellschaft initiieren könnte. So soll ein gegenseitiges Verständnis, das Kennenlernen und daraufhin ein besseres Zusammenleben gefördert werden.

Die Mitglieder des Kollektivs, in erster Linie die Gründerinnen aus Argentinien Marula Di Como und Florencia Young, sind selbst überwiegend nach Deutschland eingewanderte Frauen und haben in Berlin ihre neue Wahlheimat gefunden. In zahlreichen Projekten verbindet migrantas Kunst, Design und Sozialwissenschaften. Ziel ist es, mittels Piktogrammen die Gedanken, die Gefühle und die Erfahrungen von Einwander*innen im Stadtraum zu zeigen. Die Projekte des Kollektivs richten sich seit 2005 an Bürger*innen und Migrant*innen jeden Alters (von Erwachsenen bis Kindern), Hintergrunds, Sozial- und Aufenthaltsstatus’. Tausende Menschen haben während Workshops in Deutschland und im Ausland ihre Geschichten mit Zeichnungen erzählt, die später migrantas in eine neue künstlerische Form übersetzt hat. Aus mehr als 1500 Zeichnungen wurden bisher über 230 Piktogramme produziert, welche die gemeinsamen Themen zusammenfassen.Die Migrant*innen erkennen sich wieder in diesen vereinfachten Figuren, die aus deren Zeichnungen entstehen und die zu Botschaftern derer Gefühle werden. In der Öffentlichkeit erscheinen sie auf Plakaten, Tragetaschen, Postkarten, Aufklebern oder Flyern, sogar als Animationen auf U-Bahn-Bildschirmen oder auf Zaunbannern. In diesem künstlerischen Wiedergeben werden nicht nur schwierige oder negative Erfahrungen dargestellt, sondern auch glückliche und positive Erlebnisse in der neuen Heimat. Bilder, genauso vielfältig wie die Menschen, die davon erzählt und gezeichnet haben.

Projekte wurden in fast jedem Stadtbezirk Berlins durchgeführt, und 2011 wurde migrantas der Hauptstadtpreis für Toleranz und Integration durch die Initiative Hauptstadt Berlin e.V. verliehen. Das erste Projekt „Integration - Lauter Bilder von Migrantinnen in Berlin“ mit Frauen aus 19 verschiedenen Ländern fand 2005 sein Zuhause in Neukölln, und dessen Ergebnisse, einschließlich der originalen Zeichnungen der Workshopteilnehmerinnen, wurden in einer Ausstellung präsentiert. Näher zum heutigen Datum wurden Frauen Ende 2016 in Spandau und Marzahn-Hellersdorf in zwei neuen Projekten involviert.

Mit der Serie von 19 Piktogrammen mit dem Titel „Brauchst du Hilfe?“ unterstützte migrantas die Kampagne des Spandauer Netzwerks gegen häusliche Gewalt in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Spandau von Berlin, Abteilung Soziales und Gesundheit, und der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten der Senatsverwaltung für Arbeit und Integration.

Bis zum 17. Juli ist die interaktive Skulptur „Drehbare Geschichte“ auf dem Victor-Klemperer-Platz in Marzahn-Hellersdorf zu sehen. Wie bei allen migrantas-Aktionen handelt es sich nicht um eine willkürliche Entscheidung des Kollektivs, sondern es ist das Ergebnis unterschiedlicher Geschichten von Migrant*innen. Die Piktogramme auf der Skulptur wurden von den Besucherinnen des Nähcafés im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte im Dezember 2016 als Symbol der gesellschaftlichen Teilhabe im Kiez ausgewählt. Sie sollen die interkulturelle Realität des Bezirks widerspiegeln, und die Bewohner*innen sind eingeladen, ihre Nachbarschaft mittels des Kunstwerks anders zu betrachten bzw. zu erkunden. Man braucht authentische Bilder und persönliche Begegnungen, um Stereotypen abzuschaffen und sich gegenseitig zu verstehen und zu akzeptieren. Das Kollektiv migrantas versucht seinen Beitrag im Kleinen zu leisten.

Weitere Informationen unter www.migrantas.org Francesca La Vigna ist seit 2013 Mitglied des Kollektivs migrantas und schließt gerade ihren Master in Kulturmanagement und Kulturtourismus an der Universität Europa-Viadrina, Frankfurt/Oder, ab. Der Artikel entstand im Rahmen ihres Praktikums in der Fotogalerie Friedrichshain.

Archiv

September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)