Kulturnews

Mit Chuzpe und Kunst in den Widerstand

Im Programm des Kunstkreuz 2016 unter dem Motto „Aus Gewohnheit anders!“ finden im Oktober im Kulturbund Treptow anlässlich zweier Jahrestage zwei Lesungen statt, die sich thematisch ähneln, vom Ansatz und Stil aber grundverschieden sind. Zwei Ausdrucksmittel der Auflehnung, des Widerstandes in einer Zeit des absoluten Gehorsams und der Diktatur werden einmal heiter und einmal ernst beschrieben. Beide Darstellungen beschreiben Zeiten, in denen das Deutsche Reich sich zu Großem aufschwang, sich überfraß und als Folge kleinlaut wieder von Neuem beginnen musste. Nach zwei verlorenen Kriegen stand das damalige Deutschland fast vor seiner eigenen Vernichtung.

Zum einen ist es die Geschichte des Hauptmanns von Köpenick, Anfang des 20. Jahrhunderts, welche zeigt, wie leicht es sein kann, die Menschen hinter das Licht zu führen. Einfach Kleidung und Gebaren eines Militaristen annehmen, schon steht das Gegenüber stramm. Unbeabsichtigt legte Willhelm Voigt damit den preußischen Militär-Gehorsam und Untertanengeist bloß.

Zum anderen handelt es sich um das essayistische und autobiografische Werk von Peter Weiss über die Zeit und Folgen des Faschismus. In diesem wird die Kunst aufgefordert, zu klagen, zu widerstehen, verlangt wird die Suche nach Lösung und Erlösung. Kunst wird vom Autor als eine Waffe gegen Erniedrigung und Brutalisierung beschrieben, Selbsterlebtes wird stilistisch durch eine erfundene Figur repräsentiert.

Die beiden Lesungen zu politisch ähnlich gelagerten Themen, Achim Purwin mit dem Cartoon „Der Kassenraub zu Köpenick“ sowie die Lesung aus Peter Weiss’ Roman „Die Ästhetik des Widerstandes“, könnten in der Form nicht unterschiedlicher sein, im Inhalt haben sie aber Schnittmengen, die auf ein Grundproblem hinweisen, dass zur Zeit Kaiser Wilhelms, aber auch in der nachfolgenden Weimarer Republik und insbesondere in der faschistischen Diktatur virulent war. Gehorsam und Unterordnung, Verbote, Gleichschaltung, Sippenhaft und Vernichtung.

In dem Comicstrip von Purwin wird nur ein Protagonist dargestellt, der die Auflehnung probt. Allerdings ist dieser so verschmitzt und frech, dass sich viele mit ihm solidarisieren, ohne den moralischen Finger zu erheben. Die Rede ist vom Hauptmann von Köpenick, mit vollem Namen Friedrich Wilhelm Voigt, ein Schuhmacher, der am 16.10.1906 sich die Freiheit nahm, die bürokratischen Zumutungen über seinen Status als Bürger Berlins nicht länger hinzunehmen. Seiner Vorstrafen wegen erteilte man ihm im Großraum Berlin ein Aufenthaltsverbot. Er war also kein unbescholtener Mann. Raub und Urkundenfälschung gehörten zu seiner Vita; er wurde mehrmals verurteilt und verbrachte viele Jahre im Gefängnis. Mit seinem letzten Coup aber legte Voigt unbeabsichtigt den preußischen Militär-Gehorsam und Untertanengeist bloß. Der Autor Achim Purwin möchte mit einem kleinen Augenzwinkern die Allgemeinheit auf den wahren, rechten Geschichts-Weg führen. Das Ende 2015 erschienene Buch „Der Kassenraub zu Köpenick“ ist ein Comicheft, in dem detailliert und kenntnisreich die Geschichte von Friedrich Wilhelm Voigt nachgezeichnet wird. Es beginnt mit dessen Entlassung aus dem Gefängnis und den vergeblichen Bemühungen, redlich zu werden, und schildert dann die gezielten Vorbereitungen und den minutiösen Ablauf der Köpenickiade, die damals sogar international Aufsehen erregte. Ähnlich wie die Asterix-Geschichten ist auch dieser Strip mit vielen Erklärungen, Fußnoten und Zeichnungen versehen, was das Lesen lehrreich macht und das Interesse für diese Zeit weckt. Eine ältere Rezeption dieser Geschichte stammt von Carl Zuckmeyer. Betitelt mit „Der Hauptmann von Köpenick. Ein deutsches Märchen“, wurde es 1931 am Deutschen Theater in Berlin uraufgeführt. Zuckmeyer übertrug es allerdings in seine Gegenwart und spielte damit vor allem auf die seit den ersten Wahlerfolgen der NSDAP allgegenwärtigen braunen Uniformen der NS-Gefolgsleute an. Das Motiv Voigts für seinen Überfall sei nach dessen eigener Aussage ausschließlich der Erwerb eines Passes gewesen, um wieder ein normales Leben beginnen zu können. Bei Zuckmayer ist der Hauptmann ein edler Räuber, was wohl nicht ganz den Tatsachen entspricht. Aber selbst Goebbels soll die Verhohnepipelung des alten preußischen Regimes, des verruchten Absolutismus’, des Kadavergehorsams, des ostelbischen Staates und des blutbefleckten Militarismus’ in seiner Rezension im „Der Angriff“ von 1931 gelobt haben. Später wird er sich selbst, und sei es nur bildlich und moralisch, mit Blut beflecken.

Diese Anspielung baut eine zeitliche und inhaltliche Brücke hinüber zu einem anderen Format der Darstellung, dessen Geschichte in dieser dunklen Zeit spielt und eine andere Form des Widerstands beschreibt. In diesem werden viele Widerständler beschrieben. Menschen, die es gewagt haben, gegen eine grausame Diktatur aufzubegehren, obwohl sie mit dem Tod als Strafe und der in dieser Zeit gängigen Sippenhaft rechnen mussten. Die Rede ist von Peter Weiss und seiner Trilogie „Die Ästhetik des Widerstandes“. Weiss, Jahrgang 1916, zeichnete ein ausgeprägtes Rechtsempfinden aus, das ihn Mitte der Sechzigerjahre in die schwedische kommunistische Partei eintreten ließ. Das Motiv nach zwei Weltkriegen sei die Auffassung, dass nur in der sozialistischen Gesellschaftsordnung die Möglichkeit zur Beseitigung der bestehenden Missverhältnisse der Welt möglich sei. Die Tantiemen aus dem Stück „Die Ermittlung“ aus dem Jahre 1965 über die Auschwitzprozesse ließ er zum Beispiel KZ-Häftlingen zukommen. Auch Opfer des südafrikanischen Apartheidregimes worden von ihm mit Spenden bedacht.

Die Ästhetik des Widerstands entstand in zehnjähriger Arbeit zwischen 1971 und 1981. Es stellt einen Versuch dar, die historische und gesellschaftliche Erfahrung zwischen 1917 und 1945 sowie ihre ästhetische Rezeption und politischen Erkenntnisse aufzuzeigen. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Rolle Kunst und Kultur als Nährboden für politischen Widerstand gegen totalitäre Systeme spielen können. Weiss schildert nicht nur die Lebensbedingungen, unter denen Menschen mit Kunst in Berührung kamen. Er beschreibt auch, wie bestimmte Kunst den wenigen Menschen, die sich dem Faschismus widersetzten, Kraft und Orientierung vermitteln und das politische Bewusstsein schärfen konnte. Liegt Weiss richtig mit seiner Annahme, ein jeder könne sich bei massiven gesellschaftlichen Veränderungen, wie sie die „Neue Ordnung“ im Dritten Reich hervorgerufen hatte, quasi adaptiv in eine neue Position bringen und den Widerstand wagen? Wider die gefühlt verlässliche und verbindliche Gewohnheit, wider die Angst vor dem Neuen, den vielfältigen Gefahren, Sanktionen, Strafmaßnahmen, die in der Zeit des Nationalsozialismus’ ohne Zögern eingesetzt wurden. Hätten wir uns getraut?

Einen Anstoß hat er mit seinem Werk ganz sicher gegeben: Nur weil die Widerständler sich todesmutig der unaufhaltsamen Maschinerie des Mordens im Namen der Rasse entgegen stellten, so der moralische Anspruch Weiss’, habe das unterlegene Deutschland überhaupt das Recht behalten, wieder aufgenommen zu werden in den Kreis der Zivilisationen nach dem Ende voller Schrecken.

Mit Kunst den Widerstand zu wagen, ist im großen Maße zu würdigen. Der Mut zum Widerstand in der Diktatur kann nicht überbewertet werden. Der Widerstand in einem stramm organisierten Kaiserreich auch nicht.

- Achim Purwin, „Der Kassenraub von Köpenick“ – Legende, Wahrheit, Heiterkeit, 11.10., 19 Uhr.

- Lesung aus dem autobiografischen Roman von Peter Weiss mit Alexander Bandilla. Einführung: Dr. Reinhardt Gutsche, 25.10., 19 Uhr, jeweils Kulturbund Treptow, Ernststr. 14/16, 12437 Berlin.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)