Kulturnews

Die Macht der Gewohnheit

Ist sie Allmacht oder Ohnmacht? Oder ist sie keins von beiden, hilft uns aber mit ihrer ausgefeilten Sicherheit, umschreibt eine feste Bank, eine Konstante, vielleicht auch ein Refugium?

Wohl jeder von uns sah sich diesen Fragen schon einmal gegenüber. Sie fordern uns heraus, nahezu jeden Tag. Machen wir so weiter wie bisher, auf gewohnte Weise, altbewährt? Der konservative Ansatz hat Vorteile, die Beteiligten wissen, was sie haben, was sie können, was auf sie zukommt. Doch produziert er nicht auch Langeweile, Stillstand und Stagnation? Und kommt er nicht häufig einher mit Bürokratie, ja mit immer mehr Bürokratie?

Es geht doch auch anders, zeigt ein Blick auf die jüngste Geschichte. „Es ist als habe einer die Fenster aufgestoßen nach all den Jahren der Stag-nation, der geistigen, wirtschaftlichen, politischen, den Jahren von Dumpfheit und Mief, von Phrasengedresch und bürokratischer Willkür, von amtlicher Blindheit und Taubheit,“ rief der Schriftsteller Stefan Heym am 4. November 1989 einer halben Million Demonstrierenden auf dem Berliner Alexanderplatz entgegen. Die Leute hatten genug von der gewöhnlichen DDR.

Auch das Deutschland von heute durchlebt gerade eine Zeit, die das Gewohnte durcheinander zu würfeln scheint. Da stehen das Leid und die Gequälten ferner Kriege vor Europas Tür und begehren Einlass, auch und gerade in ein Deutschland, in dem in den letzten Jahren die Armen ärmer und die Reichen immer reicher geworden sind. Solidarität und Barmherzigkeit gehören nicht bei allen zum Alltag, mit Routine sind nicht alle Probleme zu meistern.

Wir spüren bei all dem: Ein Leben in gewohnten Bahnen geht auf Dauer nicht gut! Denn wie soll das auch gehen, sind diese Bahnen doch für viele nicht zufriedenstellend? Sie konfrontieren uns mit Problemen, großen und kleinen. Sie fordern uns heraus, regen uns auf und auch an. Sie sind eine wahre Achterbahnfahrt.

Wir laden Sie ein zu solch einer Fahrt. Wir stellen der Macht der Gewohnheit eine andere Macht an die Seite, eine Macht der Veränderung. Stehen die beiden sich gegenüber wie Feuer und Wasser? Oder lassen sie sich harmonisieren? Kommen wir im Widerstreit zu einer neuen Qualität des Zusammenlebens?

Der Kulturring in Berlin e.V. widmet sich diesem Thema im Rahmen seines Kunstkreuzes im Oktober dieses Jahres. Mit Ausstellungen und Veranstaltungen wollen wir debattieren, wie das Ändern der Welt uns alle herausfordert. Künstler laden wir ein, einem breiten Publikum zu zeigen, wie und warum ihr Werk von Brüchen und von Wandlungen charakterisiert ist. Wir wollen, dass Literaten davon erzählen, wie das Leben ihre Bücher prägt und welche Debatten sie sich erhoffen. Ja, wir möchten einladen genau zu solchen konkreten Debatten zu einer Zeit in diesem Land, die geprägt ist vom Einfluss globaler Veränderungen. Wohin führt uns der Widerstreit zwischen der Neugier auf Neues, Unbekanntes, auf fremde Kulturen und der Scheu davor oder der Angst vor dem Verlust eines sicher geglaubten Wohlstands? Dabei liegt es auf der Hand, die Erfahrungen der verschiedenen Generationen zu hinterfragen. Und ganz sicher leben uns viele Kinder und Jugendliche vor, wie einfach und unkompliziert in ihren Augen ein alltägliches, glückliches Zusammenleben funktionieren kann. Gerade dies sollte uns auch in diesem Themenmonat zu gemeinsamen Aktionen anregen.

Setzen wir ein Signal, das über den Monat hinausreicht, und das lautet:

Aus Gewohnheit anders! Besser!

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)